Z-Kompensation

Aus RF1000 Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Z-Kompensation ist eine Technologie, die exklusiv bei RFx000-Druckern eingesetzt wird, und die Conrad zum Patent angemeldet hat.
Dabei wird beim Heat Bed Scan die Oberfläche des Druckbetts in einem Raster abgetastet und die Schieflage/Unebenheit ermittelt. Die erhaltenen Werte werden bei der Ausführung der Z-Kompensation teilweise ausgeglichen. Damit sollen sich besonders kleine Layerhöhen zuverlässig drucken lassen.
Das Forum hat viele Beiträge, die die Funktionalität der Z-Kompensation kritisieren, da die bisherigen Firmware-Versionen einige Einschränkungen verursachen (FW - Letzt-stand: RF01.19). Bei der üblichen Anwendung gibt es keine Probleme, bloß bei sehr niedrigen Layerhöhen, gekoppelt mit einem relativ großen Düsen-zu-Bett-Abstand, kann es dazu kommen, dass die Kompensation die Düse nicht nahe genug ans Bett heranführt. Dadurch wird die Layerhöhe größer als erwartet. Das zieht entsprechende Folgen nach sich (primär die verringerte Haftung und das Aussehen des untersten Layers). Im Extremfall gelingt das erste Layer gar nicht, und damit der Druck als Ganzes ebenso nicht.