Filamentbruch

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
3dplaner
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 372
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 06:32
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Filamentbruch

Beitrag #1 von 3dplaner » Do 6. Aug 2015, 15:25

Hallo Ihr erfahrenen Drucker, will gerade in Objekt Drucken, da macht ec Beng und das Filament reißt genau an der Kante über dem Extruder. Wie bekomme ich nun das Teilstück aus dem Extruder. Kann also nirgends wo anfassen.
Übrigens ist der Faden schon öfter mal in der Nacht geplatzt. das kann doch nicht normal sein.
Ich bitte um Eure Hilfe..
Wie immer ein Dankeschön

DasBasti
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 55
Registriert: Mi 25. Nov 2015, 14:25
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Filamentbruch

Beitrag #2 von DasBasti » Do 6. Aug 2015, 15:35

Anpressrolle abschrauben, Schraubenzieher heiß machen, an Filamentstück anschmelzen und warten. dann rausfischen.

Oder einfach vorsichtig weiteres Filament nachschieben und das abgebrochene Stück komplett rausschmelzen. :good:

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Filamentbruch

Beitrag #3 von rf1k_mjh11 » Do 6. Aug 2015, 16:47

Helmut/3dplaner,


3dplaner hat geschrieben:Übrigens ist der Faden schon öfter mal in der Nacht geplatzt. das kann doch nicht normal sein.


Doch, bei PLA ist das nicht unbedingt überraschend. PLA ist eigentlich ein recht spröder Kunststoff, dafür kaum Verzugsanfällig (Verzug=warp, verziehen=warping) und nicht hygroskopisch (zieht kaum Wasser an).
Da es recht spröde ist, steht das Filament unter Spannung wenn es von der runden (Spulen-)Form in eine gerade Form gezwungen wird. Je kleiner der Spulendurchmesser, desto größer ist die dabei entstehende Spannung. Eine Zeitlang übersteht das Filament die Spannung, irgendwann geht es 'tick' und bricht.
Beim Drucken passiert das kaum, da die Stelle mit der anliegenden Spannung dauernd weiterwandert (und irgendwann eingeschmolzen wird). Wenn der Extruder nicht fördert, bleibt die Spannung an derselben Stelle. So wie eine Autoscheibe mit einem Steinschlagschaden: lange problemlos, dann irgendwann plötzlich entsteht/wandert ein Riss weiter.

Bei mir platzte das Filament auch öfters über Nacht, manchesmal sogar eine halbe Stunde nach dem Drucken, als ich noch daneben saß.
Daher habe ich mir angewöhnt, immer gleich nach dem Drucken, solange der Extruder noch heiss ist, das Filament rauszuholen.
Ich versuche auch kleine Spulendurchmesser zu vermeiden, wenn dies möglich ist.


DasBasti hat geschrieben:Oder einfach vorsichtig weiteres Filament nachschieben und das abgebrochene Stück komplett rausschmelzen.


Ich stimme der oberen Lösung bei, wobei das mit dem komplett rausschmelzen nur notwendig ist, wenn du gerade ein extrem wichtiges Objekt drucken willst. Ein eventuell entstehender Riss wird kaum auffallen, da ja der gleiche Filamentdurchmesser sowieso unmittelbar nachgeschoben wird und die Wahrscheinlichkeit, dass die Stelle genau den Perimeter beeinflusst, recht gering ist. Eher wird der Infill ganz kurzzeitig eine Spur weniger Material erhalten --> fällt von Aussen gar nicht auf.
Übrigens habe ich mit demselben Trick, im Prinzip, auch Material- und Farbenwechsel während des Druckens durchgeführt.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.


Zurück zu „Extruder“