V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
Alex
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 17
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 09:02
Hat sich bedankt: 2 Mal

V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #1 von Alex » Fr 1. Mai 2015, 15:44

Ich habe gestern einen V2-3mm-Extruder mit 0.5 Düse in meine RF1000 eingebaut.
Darauf hin habe ich Einen Heat-Bed-Scann durchgeführt dieser wurde abgebrochen ich wahr nicht anwesend deshalb wust ich auch nicht warum. :wundern:
Heute wollte ich es dann noch einmal versuchen blieb dieses mal auch dabei und stellte fest das der V2-Extruder mit den Halteschrauben des Heat-Beds kollidiert. :traurig:
Werde jetzt Flachere jedoch breiter schrauben die ich nach rumliegen habe einbauen.
Wie habt ihr das gelöst oder hab ich irgendetwas falsch gebaut??
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #2 von wolfkarst » Fr 1. Mai 2015, 16:05

Hi,
Nach meinem Wissen wird das Druckbett nur für den Transport angeschraubt, beim Drucken sollten die Schrauben entfernt sein.
Gruss Karsten
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 521
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #3 von georg-AW » Fr 1. Mai 2015, 16:43

Hi
Beim Fertiggerät war nichts angeschraubt. Ich finde, dass jeder Scan der Arbeitsplatte für die Katz ist, solange die Arbeitsplatte nicht an den drei möglichen Punkten ( hinten links-rechts und vorne rechts ) mit speziell flachen Torxschrauben und Polyamid-U-Scheiben
fixiert ist. Das Bed sitzt damit optimal. Es lässt sich nicht mehr bewegen auf den Kunststoffzylindern.
Man muss natürlich im Betrieb darauf achten, dass die Düse nicht dagegen knallt. Ist mir bisher nur ein einziges Mal passiert.
Die Polyamid-U-Scheibe verhindert aber eine allzu harte Begegnung.

ciao Georg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1707
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #4 von rf1k_mjh11 » Fr 1. Mai 2015, 16:54

Karsten/wolfkarst hat recht. Hat man einen Bausatz erstanden, gibt es gar keine Schrauben für oder an dieser Position.

Ich hatte mal ziemlich zu Anfang, als es die ersten Ersatzteile bei Conrad gab, mir welche Schrauben mit der Teilenummer 1231508-62 besorgt "Flügelschraube PA6.6 natur M4 x 6 mm Passend für (3D Drucker): renkforce RF1000" da ich diese nicht kannte und neugierig war. Als ich sie erhielt, folgerte ich, dass sie nur als Transportsicherung der Keramikplatte dienen könnten.

Diese Schrauben sind aber Nylon. Als Flügelschraube können sie gar nicht fest angezogen werden (damit die Platte nicht bricht). Und natürlich wären diese auch im Weg des Extruders.

Auf deinem Foto sind es aber normale Innensechskantschrauben. Interessant.... Na ja, wenn der Fertigbausatz von einer Fachkraft montiert wird, wird diese Person diese Schrauben natürlich nicht zu fest anziehen...



mjh11
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Alex
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 17
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 09:02
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #5 von Alex » Fr 1. Mai 2015, 17:33

Vielen Dank für die schnellen antworten :good:
habe jetzt mall alle Schrauben raus geschraubt.
Der Druck-bet Scan hat funktioniert. werde mal bei Gelegenheit flache schrauben kaufen da ich auch denke das es besser ist wenn das druck bett festgeschraubt wird.

Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #6 von wolfkarst » Fr 1. Mai 2015, 17:43

Der Betrieb ohne Schrauben hat durchaus seinen Sinn (zumindestens theoretisch) :
Das Druckbett dehnt sich beim erwärmen aus. Wenn nun ein Seitliches Ausdehnen nicht mehr möglich ist, weil die Schrauben das verhindern, dann wölbt sich das Druckbett nach oben oder unten, was im Sinne des Druckabstandes nicht gewünscht ist.
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...

Benutzeravatar
R3D3
Developer
Developer
Beiträge: 473
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 13:41
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #7 von R3D3 » Fr 1. Mai 2015, 18:47

Muss meinem Vorredner beipflichten. Die Schraubenlöcher sind nur zur Transportsicherung.
Schönen Gruß - R3D3 :victory:

RF1000 | 0.91.48dual | RH 1.6.2 | plus noch:
- Z-Endschalter "+", Not-Aus, Erhöhte X-Schleppkette
- Dual Extruder; angepasste Einhausung; Boardkühlung,
- Dauerdruckplatte, Extrudermotorlüfter

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 521
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #8 von georg-AW » Fr 1. Mai 2015, 20:34

Hi

Die Keramik hat einen linearen Ausdehnungskoeffizienten von ca. 6 x10-6 / K. In X und Y Richtung kann sich die Platte, wenn sie mit Schrauben und Polyamid-U-Scheibe gesichert ist, problemlos ausdehnen. Das ist eh sehr , sehr wenig. Eine evl. Durchbiegung erfolgt nicht weil die Platte starr eingespannt ist sondern weil sie sich nicht homogen ausdehnt. In Z-Richtung ist die Durchbiegung bei mir im allgemeinen weniger als 0.1mm total bei einem Delta von 40°C.
Ich habe im vergangenen Jahr viele Gräuelgeschichten wegen der Durchbiegung gelesen und deshalb eine digitale Tasteruhr gekauft, eine Befestigungsklemme gedruckt und damit die Uhr am Verbindungssteg der Dehnungsmessbalken befestigt. Dann habe ich den realen Abstand zur Platte gemessen. Dies bei Raumtemperatur und bei zb. bei + 60°C und jeweils alle 50mm in X und Y Richtung.
Die Gräuelgeschichten erwiesen sich als völlig übertrieben. Die Bohrungen in der Keramikplatte haben zudem etwas Toleranz und die PEEK Distanzbolzen biegen sich kaum. Deshalb bin ich der Ansicht, dass man die Platte ruhig festschrauben kann wenn man es vorsichtig macht und in jedem Falle die Kunststoff-U-Scheiben verwendet. Die Plattengrösse in der Software auf 210x205mm begrenzen. Die vordere linke Schraube darf natürlich nicht verwandt werden.

ciao Georg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Pedritoprint
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 116
Registriert: Mo 15. Sep 2014, 15:19
Wohnort: Wängi/TG [CH]
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #9 von Pedritoprint » So 3. Mai 2015, 16:16

Hallo miteinander
Ich besitze einen der ersten Bausatz-Printer und hier war nie die Rede von einem Festschrauben der Keramikplatte. Einfach die Platte auf die 4 Distanzbolzen stecken, fertig. :zwinkern:
Grüessli aus CH, Peter

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 521
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: V2-Extruder kollidiert mit Druckbetschrauben

Beitrag #10 von georg-AW » So 3. Mai 2015, 17:00

Hi alle
Mit dem"einfach draufstecken, fertig " ist es leider nicht getan. Es gibt kaum eine plane Keramikplatte. Ich drucke mit dem RF1000 auch beruflich und habe deshalb immer Ersatzteile in Reserve. Meine Messungen mit der Tasteruhr haben leider gezeigt, dass
das einfache Auflegen nicht genügt. Die Platte bewegt sich im 1/10mm Bereich( teilweise bei best. Platten 3/10mm). Und zwar nur die Keramikplatte. Wenn man sie festschraubt, bewegt sie sich nicht mehr. Erst dann macht der Heatbed Scan überhaupt einen Sinn.
Natürlich ist damit ein gewisses Risiko von Kollisionen mit der Düsenspitze verbunden. Da nur 3 Ecken verschraubt werden und in der Software die Plattengrösse 210x205 eingetragen wird und zusätzlich zwei Begrenzungspuffer aus Silikon angebracht werden, können auch Angshasen beruhigt schlafen.

ciao Georg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Extruder“