Extremes festfressen mit PLA

Die Wahl des Filaments ist nicht ganz unwichtig für ein erfolgreiches Umsetzen einer Idee in ein Produkt. Hier kann alle Erfahrung geteilt werden.
Drall666
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 32
Registriert: Do 27. Nov 2014, 15:23

Re: Extremes festfressen mit PLA

Beitrag #21 von Drall666 » Sa 11. Apr 2015, 16:48

Servus,
Einstellung Z-Endschalter in Ordnung? (~0,3mm Luft zwischen Düse und Keramik) - Nach Düsenwechsel immer checken! (Home all, und danach Motoren ausschalten und Y händisch nach vorne ziehen)
Liegt die Druckplatte auf allen 4 Distanzbolzen satt auf?
Scan mit aufgeheiztem Extruder gefahren?
Nach dem Scan "Save Settings zu Eprom gemacht (oder so ähnlich)"?

Andi

Maggo-3
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 203
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 11:47
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Extremes festfressen mit PLA

Beitrag #22 von Maggo-3 » Sa 11. Apr 2015, 18:07

Hatte ich eigentlich alles beachtet. könnte allerdings etwas mehr als 0,3mm Luft sein.
Ich werde das allerdings gleich noch einmal checken und berichten.

Was ist denn Save Settings zu Eprom?
RF1000 Bausatz - Repetier-Server Pro - E3DV6 Titan Total Conversion - MTPlus DDP - V1.41.11 dev Mod - Silikonsocken - Stepperkühlung - Radiallüfter

Benutzeravatar
shaddi
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 64
Registriert: Fr 7. Nov 2014, 13:18
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Extremes festfressen mit PLA

Beitrag #23 von shaddi » Mo 13. Apr 2015, 08:07

Also nach dem Heatbed-Scan braucht man kein Eprom-Save machen. Das macht er nach dem Scan selbst.
Viel wichtiger ist es, KEIN Filament eingelegt zu haben, damit die Messzelle die Werte gut lesen kann.

Zum Thema festfressen: Mit einem kleinen Lüfter der den Druckkopf kühlt, sind meine Probleme nun Vergangenheit :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Filament“