Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Hier könnt Ihr eure Projekte vorstellen die Ihr grade gedruckt habt oder plant. Die Projekte sollten entweder mit dem Drucker RF1000 oder seine Nachfolger grdruckt worden sein (oder Erweiterungen aller Art für den RFx000). Infomationen, Diskussionen und Fragen erwünscht.
Forumsregeln
Die Teile/Modelle/Bilder/Download ect dürfen nur für private Zwecke verwendet werden und sind hier ausdrücklich unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 3.0 Lizenz veröffentlicht. Das Urheberrecht bleibt beim Uploader/Ersteller. Das bedeutet das die Verwendung und Veränderung der Dateien erlaubt ist und die Weitergabe NUR unter dieser Lizenz erlaubt ist. Komerzielle Nutzung der Daten ist verboten. Wer damit nicht enverstanden ist, soll bitte keine Daten hoch- oder runterladen.
-Bodo-
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 10:46

Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #1 von -Bodo- » Di 12. Jan 2016, 17:55

Hallo,
um den Drucker (RF1000) und vor allem die Software dazu besser kennen zu lernen, will ich ein Schachspiel (Figuren) drucken.
Die 3D Daten dazu erstelle ich selbst, Vorbild dazu ist ein Figurensatz aus Holz, den ich für den 3D Druck aufbereite.

Hier die ersten Ergebnisse mit den Standardeinstellungen der RF1000 Repetier-Host Software:
Bauer.JPG

Schichtdicke 0,3mm bzw. 0,1mm
Material: PLA 3mm

Nach einigen Versuchen und Anpassungen der Softwareeinstellungen (Bauer Nr. 5) bin ich zu diesem Ergebnis gekommen:
P1120008.JPG


Allerdings gefällt mir hier die "Nahtstelle" wo die Äußerste Schicht nach innen läuft noch nicht:
P1120010.JPG


Hat jemand eine Idee, wie ich dies noch verbessern kann?

Dann noch zum Thema "Überhang"
Was ist der max. Winkel, mit dem ich nach außen gehen kann?
Ich habe hier jetzt 20° zur Horizontalen....
Steigung.JPG


DAnke schon mal für die Hilfe und ich werde bei neuen Figuren und besseren Ergebnissen weiter berichten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1936
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 503 Mal

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #2 von rf1k_mjh11 » Di 12. Jan 2016, 18:27

Bodo,

Wenn es um Teile geht, wo man die Einstellparameter feintunen kann, gibt es unter Thingiverse dutzende Beispiele:
Hier, hier, hier, hier und hier, um nur ein paar Beispile anzuführen.

Ich selbst habe eines aus Thingiverse verwendet. Ich finde es dort nicht mehr (auf die Schnelle...). Es hieß etwas wie "Toms Test". Ich habe nur mehr die STL.
TomTestClean.STL


Da werden nicht nur Überhänge geprüft, auch Brücken, Maßhaltigkeit, Detailtreue, usw.

mjh11
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #3 von RAU » Di 12. Jan 2016, 20:48

Überhang von 20° zu Horizontalen ist super! Da muss dann auch wirklich alles stimmen.

Der Winkel wird üblicherweise von der Vertikalen gemessen. Das ist anschaulicher, denn eine Overhang von 0° ist kein Overhang. Du hast also nicht 20°, sondern stolze 70° geschafft. :good:
Btw: In simplify3D ist der Hilfetext an dieser Stelle ("Max Overhang Angle" beim Support) falsch, auch dieser Slicer verhält sich wie oben geschrieben. ;)

Die Ansätze lassen sich verteilen, indem man die Ansatzposition zufällig bestimmt. Das geht glaube ich in jedem Slicer, in S3D sieht das so aus (unter "Layer"):
start_point.JPG

Man kann den Ansatz nicht unsichtbar machen. Aber in deinen Bildern sieht er unglaublich tief aus, es sollte nur eine leichte Einkerbung zu sehe sein. Schwer zu sagen woran das liegen könnte, vielleicht zu hohe Retraction?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1936
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 503 Mal

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #4 von rf1k_mjh11 » Di 12. Jan 2016, 21:59

RAU, Bodo,

RAU hat geschrieben:.... Man kann den Ansatz nicht unsichtbar machen. Aber in deinen Bildern sieht er unglaublich tief aus, es sollte nur eine leichte Einkerbung zu sehe sein. ....


Komisch, bei mir ist nie eine Einkerbung, eher ein Wulst (bei ausgerichteten Startpunkten) oder zufällig verteilte Pickel (wenn der Ansatz zufällig sein soll).

Meine Erklärung war immer, dass beim Layerwechsel, durch die verstrichene Zeit, etc., immer schon Material herausgesabbert ist.

Bodo,

Du kannst versuchen, den Retract etwas kleiner zu machen, oder, alternativ, den "Wiederansatzwert" etwas zu erhöhen (üblicherweise ist er "0"). Mit 'Wiederansatzwert' meine ich den Wert den der Slicer beim 'Ent-Retracten' dazu oder wegnimmt. (Verdammt, diese Erklärung hört sich doof an.)

Nehmen wir daher eher ein Beispiel: als Retractwert sollen 1.5mm eingestellt sein. Als Wiederansatzwert sollen +0.005 eingestellt sein. Damit wird beim Retractvorgang das Filament 1.5mm zurückgezogen. Beim erreichen der nächsten Druckposition werden aber 1.505mm Filament gefördert (um z.B. Sabberverluste auszugleichen, oder um rechtzeitig ordentlich Druck in der Schmelzkammer aufzubauen). Bei manchen Filamenten/Materialien macht sogar ein negativer Wert Sinn (wenn sich das Material beim längeren Aufheizen ausdehnt).
Der 'Wiederansatzwert' heißt bei Slic3r "Extra length on restart".

Eine letzte Aussage bzgl. Überhang: Je geringer die Layer-Höhe desto mehr Überhang kann man schaffen. Bei deinen 0.1mm ist das daher nicht so verwunderlich.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

-Bodo-
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 10:46

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #5 von -Bodo- » Do 4. Feb 2016, 07:54

Hallo,
danke für eure Antworten!
Ich habe mit den Einstellungen "gespielt" und nach und nach immer bessere Ergebnisse erhalten.

Mittlerweile ist ein Satz weißer Figuren fertig:
IMG_0109.JPG


Mit dem Springer bin ich noch nicht so ganz zufrieden (von der Form her) ist mir zu 2-dimensional ...

Das Problem mit den starken Überhängen habe ich gelöst, indem ich die Figuren geteilt habe. Auf der unteren Hälfte habe ich dann einen Zapfen mit aufgedruckt und im Oberen dann entsprechend ein Loch vorgesehen.
Mit dem Loch um 0,1 mm größer als der Zapfen lassen sich die Teile mit etwas Kraft einfach zusammen stecken, ohen das Nacharbeit notwendig ist.
Bei den Bauern habe ich auf Grund der Größe einen Zapfen mit Ø5 mm gedruckt. Hier ist die Kühlung anscheinend nicht ausreichend, da es den Zapfen (10mm Höhe) leicht verzieht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #6 von RAU » Do 4. Feb 2016, 20:52

Sieht so aus als wenn du deinen Drucker jetzt schon ziemlich gut kennen gelernt hast :good:

Kleine Teile sind generell schwieriger, wenn du mal eine Box für die Figuren machst, wunderst du dich, wie Problemlos das geht. :)

-Bodo-
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 10:46

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #7 von -Bodo- » Di 9. Feb 2016, 21:51

@Rau:
Danke, schön langsam wird das qualitativ so, wie ich mir das vorgestellt habe...
Da ich mir mittlerweile schwarzes Material besorgt habe, bin ich am Testen eines Schachbrettes, hier die ersten Bilder:
Vorderseite
IMG_0150.JPG

Rückseite
IMG_0151.JPG

Die "Vertiefungen" sind um 0,1mm größer als die Gegenstücke. Dies geht relativ schwer zum Verbinden, ich denke ich werde es mit 0,2mm Unterschied testen...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Projekt Schachspiel zum Drucker "kennenlernen"

Beitrag #8 von RAU » Di 9. Feb 2016, 22:18

Ja, wenn du da Spannungen stehen lässt, wird sich das ganze Schachbrett wohl hinterher wölben wie eine Schüssel oder wie ein Hügel, je nachdem.
Bei ABS könnte man ja die Puzzelteile mit Acedon anlösen und dann zusammensetzen. Bei PLA gibt es wohl auch ein Lösungsmittel - ich weiß die Bezeichnung nicht mehr - aber das ist nicht praktisch anwendbar.


Zurück zu „Projekte“