CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Hier könnt Ihr Lob, Kritik, Verbesserungen oder Änderungen anregen und diskutieren.
Benutzeravatar
Zaldo
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 629
Registriert: Do 24. Sep 2015, 10:38
Wohnort: Raum Frankfurt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #1 von Zaldo » Sa 9. Jan 2016, 12:24

Mahlzeit zusammen,

ich bin gerade hierüber gestolpert, und finde es ganz interessant. Weitereintwicklung des SLA Verfahrens (insbesondere was die Druckzeit angeht). Wird wohl mittelfristig nur den Profis vorenthalten sein da sicherlich unbezahlbar, aber durchaus interessant. Was haltet Ihr davon?

http://carbon3d.com/
· Besserer Z-Referenzschalter · Druckbett Feinjustage · Platinenkühlung · Weiße Bauraumbeleuchtung · Not-Aus
· Dauerdruckplatte · Temperaturgeregelte Einhausung · Repetier Server auf Raspberry · MK8 Vorschubritzel

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #2 von RAU » Sa 9. Jan 2016, 13:09

Ja, in 3druck.com habe ich es schonmal gelesen:
http://3druck.com/drucker-und-produkte/ ... n-0331062/
Ich würde es so einschätzen: wer einen professionellen DLP Drucker in Erwägung zieht, könnte sich überlegen ob er den Preis nochmal verdoppelt und noch etwas wartet, und dann gleich Clip nimmt ;)

Es funktioniert änlich wie bei DLP (Lichtempfindliches Resin wird mit einem Projekter/Beamer belichtet und erhärtet). DLP ist dabei schon aufwändiger als SLA (kein Beamer sondern ein Laser, z.B. Formlabs).

Nun will man das ganze kontinuierlicher machen, also nicht mehr Layer für Layer sondern in einer fortlafenden Bewegung. Dazu muss dass flüssige Resin ständig unter das Bauteil nachfließen können (die Lichtquelle ist unten). Das geht nicht, wenn man wie bei DLP das Objekt nur eine Layerhöhe über dem Beckenboden hält. Hält man das Bauteil aber höher, würde die Lichtquelle auch das Resin in dieser gesamten Höhe belichtet. Um das wiederum zu verhindern, wird durch den Beckenboden Sauerstoff zugeführt, der das Aushärten verhindert.

Wie man ein solches Verfahren so perfekt einstellen kann, dass man eine gute Z-Auflösung hinbekommt, ist mir ein Rätsel. Aber sie haben es wohl trotzdem geschafft. Da kann ich nur anerkennend staunen.

Natürlich muss dann auch noch die Projektorsteuerung mit dem Tempo mithalten.

Benutzeravatar
Zaldo
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 629
Registriert: Do 24. Sep 2015, 10:38
Wohnort: Raum Frankfurt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #3 von Zaldo » Sa 9. Jan 2016, 13:14

Naja, letzteres dürfte das geringere Problem sein. Theoretisch könnte man dafür herkömmliche Projektortechnologie mit entsprechend anderer Lichtquelle verwenden. Ich frage mich eher wie es mit der Dauerhaftigkeit der Sauerstoffmembrane aussieht. Wie Du korrekt schreibst scheint es mir ein Drahtseilakt, das "aktive" Resin auf einer bestimmten Höhe zu halten. Ich könnte mir vorstellen, dass da geringste Abweichungen bereits Auswirkungen haben. Und unter UV Einfluss altert ja einiges deutlich schneller (siehe die Haltbarkeit der Resin-Wannen bei SLA/DLP)
· Besserer Z-Referenzschalter · Druckbett Feinjustage · Platinenkühlung · Weiße Bauraumbeleuchtung · Not-Aus
· Dauerdruckplatte · Temperaturgeregelte Einhausung · Repetier Server auf Raspberry · MK8 Vorschubritzel

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1936
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 503 Mal

Re: CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #4 von rf1k_mjh11 » Sa 9. Jan 2016, 14:26

Die PR-Fritzis der Webseite haben wieder ganze Arbeit geleistet.
Die Webseite betont deutlich das Statement "Kontinuierlich".
Dabei steht eindeutig:
die Webseite hat geschrieben:As a continuous sequence of UV images are projected, the object is drawn from the resin bath.

Eine 'Image' ist ein Bild. Also führt eine Sequenz von Bildern zum fertigen Produkt. Wo ist der Unterschied zu einer Sequenz von Layern?

Ich sage nicht, dass das Verfahren nicht toll ist, aber bei der Beschreibung werden die Tatsachen schon ein wenig um-gefärbt. Typisch Werbung halt - Hauptsache eine gute Melodie und ein leicht-zu-merkender Spruch werden optimal eingesetzt.

Nebenbei: drückt man mit dem RFx000 eine Vase im Joris-Modus (Vasen-Modus), entsteht das gute Stück tatsächlich vollkommen kontinuierlich.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
Zaldo
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 629
Registriert: Do 24. Sep 2015, 10:38
Wohnort: Raum Frankfurt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #5 von Zaldo » Sa 9. Jan 2016, 14:31

Ich denke die Definition liegt einfach in der Auflösung der Schritte. Auch die lineare Bewegung beim RF1000 ist ja (wie der Name des Motors schon sagt) eine Abfolge von Schritten. Ein Film ist auch nur eine Aneinanderreihung von Standbilder. Eine ziemlich schnelle halt. Was sie damit ausdrücken wollen ist, dass jedes Layer als ganzes und nicht als Pfad belichtet wird. Es wird also quasi ein Film in das Resin projeziert und gleichzeitig die Bauplattform nach oben gezogen.
· Besserer Z-Referenzschalter · Druckbett Feinjustage · Platinenkühlung · Weiße Bauraumbeleuchtung · Not-Aus
· Dauerdruckplatte · Temperaturgeregelte Einhausung · Repetier Server auf Raspberry · MK8 Vorschubritzel

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: CLIP Verfahren, schonmal gehört?

Beitrag #6 von RAU » Sa 9. Jan 2016, 15:33

Richtig. Und Material kann ja nur da sein oder eben nicht, einen Übergang gibt es nicht. Man kann nur die Auflösung verfeinern, das wäre dann gleich einer schnelleren Abfolge der Bilder. Bei dem Verfahren ist die Z-Auflösung ja nur noch durch die Geschwindigkeit des Projektors begrenzt.

Wichtig ist aber, dass nicht bei jedem Layer abgesetzt wird, denn das führt immer dazu, dass man die Layer auch sehen kann, und dass es eben viel langsamer geht.


Zurück zu „RF1000 Forumstalk“