Meine ersten Druckversuche

Fotos fertiger Produkte. Die maximale Grösse eines Fotos ist vorerst auf 2MB begrenzt. Es werden alle möglichen Formate unterstützt.
Forumsregeln
Die Teile/Modelle/Bilder/Download ect dürfen nur für private Zwecke verwendet werden und sind hier ausdrücklich unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 3.0 Lizenz veröffentlicht. Das Urheberrecht bleibt beim Uploader/Ersteller. Das bedeutet das die Verwendung und Veränderung der Dateien erlaubt ist und die Weitergabe NUR unter dieser Lizenz erlaubt ist. Komerzielle Nutzung der Daten ist verboten. Wer damit nicht enverstanden ist, soll bitte keine Daten hoch- oder runterladen.
Benutzeravatar
Walkabout77
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 84
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 22:12
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #31 von Walkabout77 » So 20. Mär 2016, 13:29

Habe mir mal im CAD eine Skizze gemacht um zu sehen wie sich die Layerhöhe zur "Überschneidung" verhält in Abhängigkeit vom Winkel :silly:

Wenn ich also senkrecht Drucke mit einer 0.5 Düse und einer Layerhöhe von 0.3mm ist die Überschneidung 5-6 mal grösser als wenn ich einen 45 Grad Winkel habe. Um in etwa wieder die gleiche Überschneidung zu bekommen müsste ich die Layerhöhe auf 0.2mm reduzieren bei der 45 Grad Schräge.

Filament Überschneidung.jpg


Natürlich alles nur Theorie :popcorn: Aber bei 0.3 Layerdicke und 45 Grad beträgt die Fläche der Überschneidung gerade mal noch 0.01mm2

In S3D kann ich ja zum Glück mehrere Schichtdicken pro Druck definieren. Werde mal versuchen die Schräge mit 0.2 und den Rest mit 0.3 zu Drucken...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF1000 Bausatz, Firmware 0.91.48 :woohoo:

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #32 von RAU » So 20. Mär 2016, 14:20

Üblicherweise variiert man ja die Druckbreite (Extrusion Width) gar nicht mit der Layerhöhe, sondern passt sie nur an die Düsenbreite an. Gut ist, wenn sie etwas größer als die Düse gewählt wird, um etwas Anpressdruck zu erzeugen. Beim normalen Druck (ohne Schräge) wird zwischen Druckunterlage und Düse eine flache Raupe geformt. Versucht man nun an der Schräge mit der Druckbreite die Überlappung zu verbessern, besteht die Gefahr, dass das zusätzliche Material nur über den offenen Rand ins Leere fließt und nichts breiter wird.

In jedem Fall wird es besser, wenn man die Layerhöhe reduziert. Wenn du mit 0.6mm die 45° druckst, bekommst du mit 0.2mm Höhe 66% Überlappung, bei 0.3mm Höhe nur 50%.

Der Hinweis bzgl. Temperatur/Einhausung war richtig.Trotzdem habe ich jetzt beim Überfliegen keinen Hinweis auf den Lüfter gefunden. Vermutlich ist dir das eh klar, aber falls du ihn nicht mit 100% betreibst würde ich das als erstes verändern.

Benutzeravatar
Walkabout77
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 84
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 22:12
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #33 von Walkabout77 » So 20. Mär 2016, 22:31

Üblicherweise variiert man ja die Druckbreite (Extrusion Width) gar nicht mit der Layerhöhe, sondern passt sie nur an die Düsenbreite an.


Das war auch nicht direkt im Zusammenhang mit der Layerhöhe gemeint. Ich dachte eben nur, dass die Layer besser haften. S3D berechnet mir eine Extrusionsbreite von 0.6 mm bei einer 0.5 mm Düse. Mein Druck habe ich aber mit 0.5 mm Breite gemacht, ein wenig mehr würde hier wohl nicht schaden.

besteht die Gefahr, dass das zusätzliche Material nur über den offenen Rand ins Leere fließt und nichts breiter wird


Klart, daran habe ich zu wenig gedacht...

Wenn du mit 0.6mm die 45° druckst, bekommst du mit 0.2mm Höhe 66% Überlappung, bei 0.3mm Höhe nur 50%.


Naja, das stimm nur ungefähr und auch nur bei vertikalen Layern. Da die "Wurst" rund ist (siehe Skizze) ist es in Wirklichkeit eben weniger. Und bei 45° ist es laut meinen Berechnungen sogar 5-6 mal weniger... also praktisch nichts mehr... Die Würste werden praktisch nur aufeinandergelegt, das erklärt wahrscheinlich auch meine Probleme bei diesem Druck..

Trotzdem habe ich jetzt beim Überfliegen keinen Hinweis auf den Lüfter gefunden. Vermutlich ist dir das eh klar, aber falls du ihn nicht mit 100% betreibst würde ich das als erstes verändern.


Klar der Läuft mit 100% und die Front ist jetzt auch offen...

Ich habe jetzt noch einen Versuch gemacht, wo ich bei den 45°auf Layerhöhe 0.2 mm reduziert habe. Vorher und nachher beträgt die Höhe 0.3 mm. Es wurde um Welten besser, aber ganz unten habe ich immer noch Probleme. Die Struktur sieht jetzt auch ziemlich gleich aus bei "0.3 mm Vertikal" und "0.2 mm 45 Grad"... deckt sich also mit meinen Berechnungen...

Planter_Pot_3.jpg


Dann muss ich wohl die Layerhöhe bei den 45° nochmals reduzieren und die Extrusionsbreite von 0.5 mm auf 0.6 mm ändern bei einer Düse von 0.5 mm. Wieso gibt es eigentlich zwischen 0.5 mm und 0.8 mm keine Düse dazwischen? :blink:

Wäre vielleicht auch ein Versuch Wert mit der 0.8 mm Düse zu probieren... Hier wäre die Überlappung dann deutlich grösser, bei gleicher Layerhöhe...

Ich sehe, ich muss noch viel lernen und tüfteln ;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF1000 Bausatz, Firmware 0.91.48 :woohoo:

Benutzeravatar
Walkabout77
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 84
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 22:12
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #34 von Walkabout77 » Di 22. Mär 2016, 23:02

So... wieder ein Versuch und es läuft immer noch nicht wie gewünscht...

Ich habe nun Die Extrusionsbreite vonm 0.5 mm auf 0.6 mm vergrössert bei einer 0.5 mm Düse. Das heisst S3D berechnet das automatisch bei diesem Düsendurchmesser....

Leider gibt es immer noch Beulen bei der 45° Schräge mit einer Layerhöhe von 0.2 mm :dash: Weiss im Moment nicht was ich noch ändern soll, ausser die Layerhöhe nochmals zu verkleinern..??? Oder ist meine Filament möglicherweise ein Problem? Ich benutze Renkforce PLA... Könnte die Temperatur mit 215 C ev. zu hoch sein?

Planter_Pot_4.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF1000 Bausatz, Firmware 0.91.48 :woohoo:

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #35 von RAU » Do 24. Mär 2016, 19:09

Walkabout77, werf doch mal das STL rüber. Ich möchte es mal im Slicer sehen. Vielleicht klappt da was mit den Löchern so nicht, oder mit der Wandstärke.

Im neuen Bild sieht es eigentlich nicht mehr so schlecht aus. Es ist aber schwer zu erkennen, was da die Fehler sind und was nur Spiegelungen. Geht es nur noch um die Bereiche um die Löcher herum?

Benutzeravatar
Walkabout77
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 84
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 22:12
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #36 von Walkabout77 » Do 24. Mär 2016, 19:39

Hier das File:

small-planter-pot.STL


Ich versuche das Ding mal mit einer 0.8 mm düse zu drucken... läuft gerade :whistle:

Im neuen Bild sieht es eigentlich nicht mehr so schlecht aus.


Naja die Beulen sind doch ziemlich gross... auf dem 90 Grad Konus. Der Bereich zieht sich über die Löcher hinaus. Einzig dort wo es Vertikal ist, ist alles bestens...

Habe mir auch schon überlegt das Ding neu zu zeichnen in Solidworks...

Danke für deine Bemühungen..
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF1000 Bausatz, Firmware 0.91.48 :woohoo:

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #37 von RAU » Do 24. Mär 2016, 21:26

Walkabout77 hat geschrieben:
Im neuen Bild sieht es eigentlich nicht mehr so schlecht aus.


Naja die Beulen sind doch ziemlich gross... auf dem 90 Grad Konus. Der Bereich zieht sich über die Löcher hinaus. Einzig dort wo es Vertikal ist, ist alles bestens...


OK, verstehe. Wenn man das Teil nicht in der Hand hat kann man nicht so gut sehen wie stark die Beulen sind. Auf den Fotos sehen manchmal auch kleinste Unebenheiten so aus.

Was ich prüfen wollte scheint in Ordnung. Eigentlich spricht nichts gegen die Druckbarkeit. Die Wände sind ziemlich dick. Ich nehme an du hast 2 Perimeter und 100% Filling, oder? Es sollte jedenfalls kein offener Spalt in der Wand (zwischen inneren und äußeren Perimetern) übrig bleiben.

Die Löcher müssten eigentlich recht unkritisch sein da sie vertikal sind. Aber sie sind eine Unregelmäßigkeit für den Außenrand. Daher wäre es vielleicht hilfreich, wenn du auf Löcher in der Schräge verzichten kannst.

Hast du inzwischen mal an entscheidender Stelle zugeschaut? Möglicherweise ist es gar nicht so, dass der Fehler von zu kleiner Überlappung kommt und das Material direkt zu weit runter geht. Es kann sein, dass sich der Außenrand nach oben zieht und der nächste Layer erst dadurch keine Auflage mehr findet. Was man auch immer wieder sieht ist dass das Objekt weich-schwabbelig ist wenn der Extruder drüber fährt.

Benutzeravatar
Walkabout77
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 84
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 22:12
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #38 von Walkabout77 » Do 24. Mär 2016, 22:22

Ich nehme an du hast 2 Perimeter und 100% Filling, oder? Es sollte jedenfalls kein offener Spalt in der Wand (zwischen inneren und äußeren Perimetern) übrig bleiben.


Nein ich habe 10% eingestellt, steht so in den "Instructions" auf Thingiverse...

Daher wäre es vielleicht hilfreich, wenn du auf Löcher in der Schräge verzichten kannst.


Habe ich mir auch schon überlegt, könnte diese ja auf der Bohrmaschine machen...

Hast du inzwischen mal an entscheidender Stelle zugeschaut? Möglicherweise ist es gar nicht so, dass der Fehler von zu kleiner Überlappung kommt und das Material direkt zu weit runter geht. Es kann sein, dass sich der Außenrand nach oben zieht und der nächste Layer erst dadurch keine Auflage mehr findet. Was man auch immer wieder sieht ist dass das Objekt weich-schwabbelig ist wenn der Extruder drüber fährt.


Genau das mit dem Aussenrand der sich nach oben wölbt, habe ich schon beobachtet... Ebenso das schwabbelige... Würde es ev. helfen wenn ich in S3D den Vorschub automatisch reduzieren lassen würde, damit das Material mehr Zeit zum abkühlen hat?
RF1000 Bausatz, Firmware 0.91.48 :woohoo:

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #39 von rf1k_mjh11 » Fr 25. Mär 2016, 09:19

Walkabout77,

Walkabout77 hat geschrieben:...Genau das mit dem Aussenrand der sich nach oben wölbt, habe ich schon beobachtet... Ebenso das schwabbelige... Würde es ev. helfen wenn ich in S3D den Vorschub automatisch reduzieren lassen würde, damit das Material mehr Zeit zum abkühlen hat?


Das wird sicherlich helfen, ebenso wenn S3D es erlaubt, für diesen Bereich den Lüfter voll laufen zu lassen (Nein! Nicht volllaufen, voll laufen!). Falls es S3D zulässt, könntest du auch für diese Layer die Temperatur um 3-8° senken. Vorsicht - nicht unbedingt beides zusammen: langsamer UND kühler - eher das eine oder andere probieren, nicht beide gleichzeitig.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
RAU
Supporter
Supporter
Beiträge: 683
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 19:16
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Meine ersten Druckversuche

Beitrag #40 von RAU » Fr 25. Mär 2016, 11:04

Walkabout77 hat geschrieben:
Ich nehme an du hast 2 Perimeter und 100% Filling, oder? Es sollte jedenfalls kein offener Spalt in der Wand (zwischen inneren und äußeren Perimetern) übrig bleiben.


Nein ich habe 10% eingestellt, steht so in den "Instructions" auf Thingiverse...

Daher wäre es vielleicht hilfreich, wenn du auf Löcher in der Schräge verzichten kannst.


Habe ich mir auch schon überlegt, könnte diese ja auf der Bohrmaschine machen...


Ich dachte 100% weil das Teil im Wasser steht und keine Hohlräume enthalten sollte. Für dein Problem wird es vermutlich nicht helfen stärker zu füllen, die massive Wand kühlt eher noch langsamer. Wenn du allerdings die Löcher nachträglich bohrst, wird das bei 10% Füllung sicher nicht mehr schön.

Irgendwie musst du es jedenfalls schaffen, dass die Unterlage fest ist bevor der nächste Layer gedruckt wird. Wie, das musst du ausprobieren, man kann ja die Temperatur z.B. auch nicht beliebig verändern. Daher ist es auch ein sehr sinnvoller Vorschlag die Parameter nur einzeln zu ändern und/oder die Temperatur nur für die Schräge zu ändern. S3D erlaubt das.
Die Bett-Temperatur hat auch noch Einfluss, die Wärme strahlt und konvektiert von unten auf das Modell.
Leider ist der Lüfter am RF1000 nicht gerade überdimensioniert. Außerdem bläst er im Originalzustand zu weit nach vorne.
Ich habe es noch nie versucht, aber es müsste auch möglich sein mit einem Zusatzlüfter aus einiger Entfernung einen leichten Luftstrom zu erzeugen. (Bei meinem ABS Drucken versuche ich aber das genaue Gegenteil, nämlich alle Luftströme vom Objekt fernzuhalten. Es kommt eben immer auf die Situation an und erlaubt ist was hilft.)


Zurück zu „Fotos“