Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Nichts in der Suche gefunden? Keine Ahnung welche Kategorie euer Problem betrifft? Dann eröffnet hier ein Thema. Gegebenenfalls werden die Moderatoren das Thema dann in die entsprechende Kategorie verschieben
Benutzeravatar
R3D3
Developer
Developer
Beiträge: 473
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 13:41
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #11 von R3D3 » Di 20. Okt 2015, 20:11

Ähm... Zahnriemen etwas spannen? In der Betriebsanleitung gibt's dazu Infos. Oder hast du das bereits gemacht? :wundern:
Schönen Gruß - R3D3 :victory:

RF1000 | 0.91.48dual | RH 1.6.2 | plus noch:
- Z-Endschalter "+", Not-Aus, Erhöhte X-Schleppkette
- Dual Extruder; angepasste Einhausung; Boardkühlung,
- Dauerdruckplatte, Extrudermotorlüfter

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2190
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #12 von Digibike » Di 20. Okt 2015, 20:24

Ich weiß nicht, ob Absolut-Werte zum Erfolg führen (können)...
Dazu gibts zuviele Mögliche Ursachen, die sich unterschiedlich auswirken.
Was vielleicht Zielführender wäre, wäre ein Werte-Vergleich von einer zur
nächsten Schleife und wenn da Abweichungen größer 30 % z..b. vorhanden
sind, ist wohl Gefahr in Verzug...

inwieweit das aber die FW hergibt, da sind andere deutlich Fitter... Aber mit
Absolut-Werten wird das, denk ich, nix... Manch einer hat ja schon in Ruhe 4500 Digits -
der bekommt dann nie in den Genuss auch nur den Hauch einer Chance zu haben,
einen Crash zu erleben - weil sein Drucker permanent im Notaus-Modus ist... :dash:

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

RF1000
Developer
Developer
Beiträge: 340
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 16:31
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #13 von RF1000 » Mi 21. Okt 2015, 06:22

Hallo druckttoll,


die DMS erkennen ja primär eine Veränderung in Z-Richtung, deutlich weniger gut in X/Y-Richtung. Von daher hilft FEATURE_EMERGENCY_PAUSE nur etwas, wenn a) etwas mit der Filamentzufuhr gröber schiefläuft (z.B. Düse verstopft, Extruder-Heizung fällt aus, ...) oder b) der Extruder dem zu druckenden Objekt zu nahe kommt. Einen Druck aus X/Y-Richtung wird diese Funktion eher nicht erkennen, auch wenn deine Zahnriemen schon überspringen :-)

Wie viele Digits noch gut und welche schon schlecht sind hängt von mehreren Faktoren ab (verwendetes Filament, verwendete Düse, Temperatur, Layerstärke, Druckgeschwindigkeit, ...) - wenn diese Funktion also verwendet wird dann müssen die EMERGENCY_PAUSE_DIGITS_MIN/MAX an die jeweilige Situation angepasst werden.
Ein Werte-Vergleich wie von Digibike vorgeschlagen hätte eine ganz ähnliche Herausforderung (die Digits ändern sich z.B. drastisch wenn der Extruder zwischen Vorschub, Stillstand und Retrakt umschaltet) und würde ebenfalls von den gleichen Faktoren abhängen.

Ein Digits-Wert von 4500 im Ruhezustand deutet in der Regel übrigens darauf hin, dass es eine ungewollten mechanischen "Kurzschluss" (z.B. eine Schraube) gibt der dazu führt, dass die DMS immer etwas verspannt sind. Falls jemand also so einen hohen Digits-Wert im Ruhezustand hat macht es Sinn zu prüfen, ob der Extruder (abgesehen vom eingeführten Filament) wirklich frei auf den DMS hängt.


mfG
RF1000

Benutzeravatar
druckttoll
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 245
Registriert: So 7. Dez 2014, 21:28
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #14 von druckttoll » Mi 21. Okt 2015, 09:12

Hallo RF1000,

vielen Dank für die Bestätigung (Dank auch an Digibike) meiner Annahmen und die Erläuterungen dazu!

Hmm, jetzt würde ich ja gerne noch den Fuß zur "Large Luxo Jr."-Lampe drucken! Wie könnte das gehen?
Per USB bekommen ich unter Umständen nach wenigen Minuten schon die ersten fehlerhaften Steuerbefehler umgesetzt.
Per SD-Card bekam ich nach etwas 10 Sunden massive Probleme mit fehlerhaft ausgeführten Steuerbefehlen.

Hier noch einmal die schicken Furchen, die das Hotend hinterlassen hat:


Wie könnte ich das Theme weiter eingrenzen, um eine Lösung zu finden?
Könnte ich vielleicht ein Debug-Protokoll mitlaufen lassen?

Veilen lieben Dank und eine angenehme Restwoche!

Ciao for now
druckttoll
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Stefan baut Zeug
Developer
Developer
Beiträge: 103
Registriert: Mi 25. Nov 2015, 14:35
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #15 von Stefan baut Zeug » Mi 21. Okt 2015, 09:25

Nachdem der G-Code ja angeblich ok Ist.

1) Schau mal genau ob nicht dein Extruder "auseinander" gegangen ist. Das ist meinem passiert. Dadurch wurde er etwas länger.
Mach mal Home-Z denn prüf den Abstand zur Druckplatte.

2) Firmware updaten?

Wenn du USB druckts dann kann man alles aufzeichnen vielleicht hilfts..,.

Viel Glück,
Stefan

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1707
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #16 von rf1k_mjh11 » Mi 21. Okt 2015, 11:22

druckttoll,

Eine weitere Fehlerquelle fällt mir ein: Platinenüberhitzung. Hast du, wie viele andere, eine zusätzliche Kühlung eingebaut? (Ich noch nicht). Und hat deine rechte Seitenwand die zusätzlichen Lüftungsschlitze? (Meine ist alter Stand und hat keine)
Einige haben überhaupt den Boden absichtlich nicht montiert, zwecks Kühlung.

Wenn die Elektronen da herumflitzen, wer weiß was die bloß machen, wenns ihnen einmal zu warm ist. Und bei einem Zehnstundenjob könnte sich langsam einiges an Temperatur stauen.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
druckttoll
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 245
Registriert: So 7. Dez 2014, 21:28
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #17 von druckttoll » Mi 21. Okt 2015, 11:29

Hallo SbZ,
ja stimmt, das wären Möglichkeiten.

Bei mir hätte der Extruder dann ca 5 mm länger werden müssen, und nach dem Druck auch um diese 5 mm wieder schrumpen müssen. Ne, im Ernst. Die Z-Position war plötzlich völlig falsch. Das ist der Punkt.
Die Düse war und ist fest dran, und Druckbett wird regelmäßig ausgemessen. Alles gut.

Ich drucke aktuelle mit der 0.91.59, neuer geht heute nicht. Wenn ich die Change Logs richtig in Erinnerung habe, wurde am Code für die SD-Cards lange (noch nie?) nix geändert.

Per USB bekomme ich dann heraus, dass der Drucker etwas anderes versteht, als der PC sendet.
Ich möchte jedoch herausfinden, was schief geht, wenn die Druckdaten von SD-Card gelesen werden.

Es bleibt also die Frage:
Wie könnte ich das Theme weiter eingrenzen, um eine Lösung zu finden?

Veilen lieben Dank und eine angenehme Restwoche!

Ciao for now
druckttoll

Benutzeravatar
Zaldo
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 629
Registriert: Do 24. Sep 2015, 10:38
Wohnort: Raum Frankfurt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #18 von Zaldo » Mi 21. Okt 2015, 12:34

Es ist ja nichtmal gesagt, dass der Fehler nochmal / an der selben Stelle auftritt. Möglicherweise klappt der Druck bei einem zweiten Versuch. Hast Du mal darauf geachtet, ob die angezeigte Layerhöhe der Höhe entspricht in der der Extruder die Furche gezogen hat? Bei einem elektromechanischen Problem müsstest Du da basagte 5mm Differenz haben. Bei einem logischen Fehler (GCode Interpretation z.B.) hätte der Drucker die Plattform ja bewusst verfahren, somit wären die Werte identisch (oder geringer, falls er da ein paar Schritte beim einfahren in dein Modell verloren hat).

@RF1000, ich gehe mal davon aus, dass der Drucker zuerst die falsche Z Höhe angefahren hat, das hätte man mit der F-Falle durchaus erkennen können. Erst danach dürften die Riemen übergesprungen sein, als er in der zu niedrigen Höhe dann X-Y Bewegungen machen wollte.

Temperatur schließe ich eigentlich aus, der Drücker dürfte nach spätestens zwei Stunden eine konstante Temperatur erreicht haben, die sich nicht mehr signifikant ändert. Bei einem Thermal Shutdown des Z-Motorcontrollers hätte die Z-Plattform sich außerdem nicht mehr von der Stelle gerührt, und wäre nicht plötzlich 5mm hoch gefahren. Grundsätzlich würde ich aber nicht ausschließen dass der µc ausgetickt ist. Aber wie gesagt, nach 10 Stunden sollte jedes Teil im Drucker längst seine Endtemperatur erreicht haben.

Gruß
Holger
· Besserer Z-Referenzschalter · Druckbett Feinjustage · Platinenkühlung · Weiße Bauraumbeleuchtung · Not-Aus
· Dauerdruckplatte · Temperaturgeregelte Einhausung · Repetier Server auf Raspberry · MK8 Vorschubritzel

Stefan baut Zeug
Developer
Developer
Beiträge: 103
Registriert: Mi 25. Nov 2015, 14:35
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #19 von Stefan baut Zeug » Mi 21. Okt 2015, 13:35

druckttoll hat geschrieben:Es bleibt also die Frage:
Wie könnte ich das Theme weiter eingrenzen, um eine Lösung zu finden?


Ok dann noch einer oder hat das jemand schon gesagt?

Wenn ein Kabel ab ist zum Schrittmotor dann dreht er zwar manchmal noch nur die Richtung ist Zufall..

Nicht sehr wahrscheinlich bei deinem Bild.. aber du wolltest es ja hören :)

mfg,
Stefan

Benutzeravatar
druckttoll
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 245
Registriert: So 7. Dez 2014, 21:28
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Crash: Hotend zerpflügt Druckobjekt

Beitrag #20 von druckttoll » Mi 21. Okt 2015, 16:30

Hi there!

Stimmt, Kabel ab und gleich wieder dran - weil Druckjob wird fortgesetzt - ist eine Möglichkeit.
Das Schrittmotorkabel für die Z-Achse ist das einzige Kabel, dass gar nicht bewegt wird. Richtig?

Wie dem auch sei. Ich werde folgendes testen:
- Emergency_Pause auf +/- 8000 statt 15000
- Debug Echo mitprotokollieren

Melde mich in 20 Stunden. Oder früher, wenn's was zu berichten gibt.

Ciao for now
druckttoll

P.S.: Wahrscheinlich läuft's jetzt so wie so ohne eine einzige, winzige Kleinigkeit durch. :)


Zurück zu „Sonstiges“