Unterer Z-Schalter beim Drucken

Hier könnt Ihr alles was mit dem Fräsen zusammenhängt diskutieren.
reini
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 77
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 18:43
Wohnort: Falkenstein
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #1 von reini » Mi 29. Jul 2015, 22:11

Hallo

habe ja nun mein Drucker fertig, mit der Option zum fräsen aufgebaut. Es fehlt mir eigentlich nur noch der Halter für den unteren Z-Schalter. Auf den Abbildungen von Conrad dürfte der eine Höhe von über 20mm erreichen.
Da am Ende des Druckes, oder per Menü "Objekt ausgeben" der Tisch ganz nach unten fährt, bleibt bei mir max 19mm über.
Ich war mal neugierig und habe mal den Z-Schlter per Plastilin auf eine Höhe von 23mm (schaltend) gebracht.
Ich wollte testen was passiert bei Objekt ausgeben. Ergebnis mein Schalter war platt!
Ich wollte eigentlich den Endschalter nicht immer an und abbauen wenn ich drucke oder fräse, sondern nur den Extruder oder Fräshalter abschrauben.
Wie habt Ihr das Problem gelöst?
Meine Lösung, habe mir einen Halter gebaut mit 15mm Höhe, damit wird der Endschalter bei 200mm nicht mehr erreicht.
Gruß
reini
RF 1000, Firmware 1.45.00,

RF1000
Developer
Developer
Beiträge: 340
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 16:31
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #2 von RF1000 » Fr 31. Jul 2015, 13:16

Hallo reini,


welche Version der Firmware verwendest du? Wenn beide (also Z-Min und Z-Max) Endschalter montiert und in einem Kreis geschalten sind, dann muss der Wert von DEFAULT_Z_ENDSTOP_TYPE in der Configuration.h auf ENDSTOP_TYPE_CIRCUIT gestellt sein.
Ansonsten weiß die Firmware nicht, dass dein unterer Endschalter erreicht worden ist (stattdessen würde sie im Druckmodus annehmen, dass der obere Endschalter gedrückt ist, was beim Fahren nach unten aber natürlich ignoriert wird).


mfG
RF1000

reini
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 77
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 18:43
Wohnort: Falkenstein
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #3 von reini » Fr 31. Jul 2015, 21:42

Hallo

Ich habe jetzt wirklich an mir Zweifel, habe die Firmware 48 wie auch die 55 durchsucht habe bei keiner von beiden diese Einträge gefunden :traurig:
In welcher Zeile soll den das stehen? Würde meinen Crash mit der 55 erklären. :blink:
Habe aber die Firmware vom link im Forum hier.
:weinen:
Reini
RF 1000, Firmware 1.45.00,

RF1000
Developer
Developer
Beiträge: 340
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 16:31
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #4 von RF1000 » So 2. Aug 2015, 10:43

Hallo Reini,


sorry, mein Fehler. In der V 0.91.55 gibt es diese Definition noch nicht, die ist erst in der V 0.91.57 enthalten (die noch nicht auf Github ist).
D.h. die V 0.91.55 nimmt an dass es sowohl Z-Min als auch Z-Max gibt, wenn FEATURE_CNC_MODE auf 2 gestellt wird. Bei der V 0.91.57 kann man hingegen einstellen, dass es im Druckbetrieb nur Z-Min und im Fräsbetrieb nur Z-Max gibt (damit ist es immer eindeutig, welcher Z-Endschalter gedrückt ist).

Da du aber beide angeschlossen hast sollte es keinen Unterschied zwischen der V 0.91.55 und der V 0.91.57 in dem Z-Endstop Verhalten geben. Wie im anderen Thread erwähnt ist es bei beiden Z-Endstopps in Serie nur wichtig, dass keiner der beiden gedrückt ist wenn die Firmware startet (weil die Firmware dann nicht wissen kann, welcher der beiden gedrückt ist). Im laufenden Betrieb weiß die Firmware ja ob sie rauf oder runter gefahren ist bevor der Z-Endschalter gedrückt worden ist (und weiß daher auch, ob sie in den oberen oder unteren rein gefahren ist).


mfG
RF1000


PS: Dieser Beitrag sollte gleichzeitig mit forum/fraesen/539-fraesen?start=84#7056 ... rt=84#7056 hochgeladen werden ... leider ist mir nicht (gleich) aufgefallen, dass es nicht möglich ist zwei Beiträge innerhalb von weniger als 10 Sekunden abzusenden. Und zwar wegen:

Nachricht
Der Administrator hat die Flood Protektion aktiviert. Du musst 10 Sekunden warten, bevor du einen neuen Beitrag erstellen kannst.

reini
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 77
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 18:43
Wohnort: Falkenstein
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #5 von reini » So 2. Aug 2015, 13:22

Hallo
nun fällt mir aber ein Stein vom Herzen, dachte schon ich bin zu blöde dafür.
Nur 2 Anmerkungen hätte ich noch:
Ich hoffe es wird bei der 57er bedacht, das manche User (so wie ich) den 8mm Untertisch verbaut haben.
Bei Objekt Output (Z-Schalter oben gedrückt) fährt der Tisch um 210mm runter, dass zerdrückt (zu mindestens bei mir den unteren Z-Schalter)
und nach dem Heizbett Scan wurde bei mir der obere Z-Schalter zerstört, wurde aber von einem anderen User hier im Forum schon gemeldet.
So und nun warte ich geduldig auf die 57

schönen Sonntag noch
Reini
RF 1000, Firmware 1.45.00,

RF1000
Developer
Developer
Beiträge: 340
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 16:31
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #6 von RF1000 » Do 13. Aug 2015, 16:20

Hallo Reini,


die V 0.91.57 ist da - siehe http://www.rf1000.de/7/407?start=48#7191. Darin gibt es nun wirklich den DEFAULT_Z_ENDSTOP_TYPE und der aktuell verbaute/angeschlossene Z-Endschalter kann auch über das Menü umgeschalten werden.
Viel Spaß beim Ausprobieren :-)


mfG
RF1000

Hektor
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:12

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #7 von Hektor » Sa 5. Dez 2015, 12:12

Hallo zusammen,

nach langem stillen Mitlesen und den vielen super Tipps hier im Forum, muss ich mich nun auch mal mit einer Frage melden.

Ich habe nach 4 Monaten Wartezeit auf meinen unteren Z-Schalter endlich den Umbau auf Fräse geschafft. Weil mir der Befehl zum umstellen auf Fräsbetrieb im Menü fehlte, habe ich gerade die aktuellste Development-Firmware um den Milling-Mode ergänzt und geflasht.

Nun habe ich das selbe Verhalten wie oben beschrieben. Meine Z-Endstops sind im Kreis geschaltet. Da ich sicher gehen wollte das alles funktioniert, gerade im Hinblick auf oben genannten Crash, habe ich verschiedene Situationen durchgespielt. Generell werden die Endstops auch erkannt.
Wenn ich manuell den Druck ausgebe fährt die Platte bis zum unteren Endstopf und bleibt dann im gedrückten Zustand dort stehen. Würde man den Drucker ausschalten (so wie ich es eigentlich bisher immer gemacht habe), erkennt die Firmware beim nächsten Start nicht, welcher Endstop gedrückt ist und verfährt deswegen aus Sicherheitsgründen auch nicht. Ich drehe momentan dann den Zahmriemen unterhalb des Druckers von Hand um den Z-Schalter zu "befreien".
Kann ich dieses Verhalten umgehen? Vielleicht den G-Code am Ende anpassen, dass sich die Platte nach Object Output um 2mm oder so nach oben fahren lässt?

Das Thema ist wohl anscheinend noch bei den Issues bei GitHub...

Oder wie macht ihr das?

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #8 von rf1k_mjh11 » Sa 5. Dez 2015, 13:12

Hektor,

Das 'Ausgeben' des Druckobjekts, genauer die angefahrene Position, wird auch in der Configuration.h definiert.

Code: Alles auswählen

#define   OUTPUT_OBJECT_SCRIPT_PRINT            "G21\nG91\nG1 E-10\nG1 Z210 F5000\nG1 Y250 F7500"
#define   OUTPUT_OBJECT_SCRIPT_MILL            "G28 Z0\nG21\nG91\nG1 Y250 F7500"


Ändert man dort den Z-Wert, kann man zu 99% verhindern dass der Endschalter betätigt wird. Oben sieht man dass beim Drucken und beim Fräsen garantiert der Endschalter angefahren wird.

Beim Drucken läuft es so ab:
G21 (schalte auf Einheit {mm} um)
G91 (schalte auf relative Koordinaten um - wichtig!)
.... (retract)
G1 Z210 F5000
(hier fährt das Bett garantiert bis nach unten, denn von der augenblicklichen Position nochmals 210 nach unten fahren heisst, sicher in den Endschalter zu fahren {bei der Fräs-Konfiguration}, und beim Drucker, bis die Firmware halt "STOP!!" sagt {ist auch in der Configuration.h definiert: #define Z_MAX_LENGTH (long)200}).

Beim Fräsen fährt er einfach mit "G28 Z0" nach unten bis in den unteren Endschalter.

Man kann in der Firmware diesen Z-Wert in den zwei Skripts auf was (für mich vernünftiges) ändern, z.B. 20mm (für den Druckmodus) und 2 (für den Fräsmodus).
Beim Drucken stellt sich damit kein Problem ein. Der Tisch senkt sich einfach um 20mm. Normalerweise genug, um das Druckobjekt zu entfernen. Bloß bei Objekten höher als 175 oder 180mm fährt er erst wieder in den unteren Endschalter.
Nachteil: Beim Fräsen eines sehr hohen Werkstücks (>185mm) könnte der Fräser in das Werkstück fahren (z.B. wenn nur was ganz oben eingraviert wurde, und das Werkstück noch immer 185mm hoch ist).

Ein Nachteil jeglicher Firmwareänderung ist, dass man diese immer nachschleifen/einarbeiten muss, wenn sich die Firmware wieder geändert hat.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Hektor
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:12

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #9 von Hektor » Sa 5. Dez 2015, 13:29

Vielen Dank!

Werde ich die Tage mal ausprobieren.

Melde mich, wenn ich Erfolg hatte :)

Hektor
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Di 7. Jul 2015, 10:12

Re: Unterer Z-Schalter beim Drucken

Beitrag #10 von Hektor » So 6. Dez 2015, 11:02

Hmm, editieren ist leider nicht mehr möglich.

Also ich habe nun verschiedene Sachen ausprobiert.

Hier
#define OUTPUT_OBJECT_SCRIPT_PRINT "G21\nG91\nG1 E-10\nG1 Z210 F5000\nG1 Y250 F7500"
werde ich auf jeden Fall das Z210 durch Z50 ersetzen. Dann fährt er nicht immer die ganze Strecke nach unten sondern nur noch 50mm. Das hat mich auch immer gestört.

Ganz glücklich bin ich mit der Lösung aber noch nicht.

Meine Ideallösung stelle ich mir eigentlich so vor, dass im Output_Object_Script_Print eine absolut vorgegebene Z-Position angefahren wird. Diese läge dann bei 194mm, bevor der Endschalter bei 194,50mm betätigt werden würde. Somit würde ich nie den unteren Endschalter beim Drucken berühren. Bin in der Druckhöhe dann natürlich auf <194mm begrenzt, aber damit kann ich leben. Weiter komm ich ja jetzt eh nicht mehr runter ohne den Schalter abzubauen.

Kann ich nach dem Setzen der relativen Koordinaten wieder zurück zur absoluten Bestimmung oder verliert man diese dann?
Dann würde ich das Skript so umbauen:
#define OUTPUT_OBJECT_SCRIPT_PRINT "G21\nG91\nG1 E-10\nG90\nG1 Z194 F5000\nG1 Y250 F7500"
(wofür steht das "n" vor den Befehlen?)

Ist das so überhaupt möglich oder mache ich damit was kaputt?

Das widerspricht zwar jetzt meine obige Aussage mit dem ganz herunterfahren, aber ich stelle sicher, dass ich nie den Endschalter betätige.

Danke im Voraus!


Zurück zu „Fräsen“