Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Hier könnt Ihr alles was mit dem Fräsen zusammenhängt diskutieren.
Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #1 von wolfkarst » Sa 30. Mai 2015, 18:51

Hi,
diesmal geht's bei mir statt um Drucken um das Fräsen mit einem Dremel ...
Ich hatte das Problem, dass trotz aller Einstellungen die ausgefrästen Flächen sehr rau waren und die Maßhaltigkeit eher dem Zufall unterworfen war. (Material ist Alu 7075 mit einem 3,2mm-Fräser)

Erste leichte Verbesserungen brachten
- Austausch des Dremel 3000 durch einen 4000 ... der kleiner hatte einfach nicht genug Leistung und ging selbst bei 0,05mm-Schritten und nur 200mm/min Vorschub mit der Drehzahl öfters in die Knie bzw. verhackte sich.
- Besorgung von richtigen zweischneidigen Schaftfräsern statt dem Original-Dremel-Zubehör
- keine Schmierung mehr ... Die Schmierung kann hier die Späne nicht wegspülen, wodurch diese Verklumpen und den Fräser blockieren

Trotzdem blieb immer noch die Oberflächen rauh / verdellt (oder wie der Fachmann das auch nennen mag) und die Fräse neigte dazu an einigen Stellen zu verbiegen, statt diese wegzufräsen. Um diesem Problem zu begegnen habe ich direkt auf dem Futter einen Stabilisator angebracht (Ist im wesentlichen ein Zylinder mit 44mm Durchmesser, 12mm Hoch und im inneren eine Aussparung mit der der Stabilisator direkt auf dem Futter sitzt und von diesem mitgedreht wird. Das ganze musste noch mit einem Gummi-Polster gegen abheben gesichert werden.) Als Ergebnis sind nun die Oberflächen nahezu Spiegelblank und nach einer kleinen Anpassung stimmen die Abmessungen auch.
Ich denke das der Unterschied in dem ersten Foto gut zu sehen ist: Das runde Loch hinten links wurde mit exakt den gleichen Einstellungen gefräst, wie das Teil, wo der Fräser sich aktuell befindet. Optisch ein Unterschied wie Tag und Nacht. Des weiteren kann ich nun der Fräser auch 0,1mm-Schichten mit 760mm/min Fräsen lassen, ohne dass es zu Problemen kommt.

!!!! Aber eine Warnung : !!!!!
Der Fräser rotiert beim Dremel ja mit 30000 U/min was sehr grosse Fliehkräfte erzeugt. Dies bedeutet zum einen, dass das Material eine sehr hohe Zugfestigkeit haben muss (Ich benutzte Alu 7075 mit einer Zugfestigkeit von 500N/mm² - nach meiner Rechnung sollte das mehr als ausreichend sein) als auch sehr gut ausgewuchtet sein muss.
Wenn sich der Stabilisator bei der Drehzahl zerlegt, kann er oder dessen Bruchstücke zu tödlichen Geschossen werden. Also an diejenigen, die es nachbauen wollen: Sorgfältig arbeiten, kontrollieren dass sich der Stabilisator nicht nach oben verschieben kann und die Drehzahl langsam steigern und dabei auf Vibrationen achten. Wenn es gut ausgewuchtet ist, läuft der Dremel im Leerlauf ruhiger, als ohne Stabilisator.

Gruss Karsten
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...

Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #2 von wolfkarst » Sa 30. Mai 2015, 20:09

Nachtrag: noch mal ein optischer Vergleich vorher (links) und nachher (die drei Taschen rechts)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1289
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #3 von riu » So 31. Mai 2015, 10:39

Hallo Karsten.

Das sieht aus wie "Rattermarken" die durch Vibrationen entstehen. Dazu kommt aber noch dass du dir das härteste Alu ausgesucht hast. Die Späne (Spanbild) sehen echer nach gerieben als gespant aus. Das kann man aber bei einem Dremel auch nicht erwarten. Schau mal bei Sorotec rein die haben Fräser extra für Alu mit hohem Freiwinkel und extra grossem Spanraum.

Die Reibung wird so minimiert und das verkleben der Schneiden minimiert. Beim RF1000 würde ich Einschneider nehmen. Und immer so Dick wie möglich und so kurz wie möglich einspannen.

Lieben Gruß,
Udo

Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #4 von wolfkarst » So 31. Mai 2015, 11:29

Hallo Udo,
meine neuen Fräser sind die Alu-Fräser von Sorotec ... Trotzdem gab es die Rattermarken, wenn auch kleinere ... erst der Stabilisator für den Dremel hat gute Abhilfe geschafft. Natürlich würde eine Profi-Fräse was besseres liefern, aber sowas habe ich leider nicht zur Verfügung. Also habe ich halt das was ich hatte optimiert.
Was das Spanbild angeht, arbeite ich zur Zeit mit 0,1 mm Schritten beim Schruppen und 0,05mm-Schritten beim Schlichten um den Dremel nicht zu überlasten. Der hat halt nicht genug Kraft um dickere Schichten abzutragen.
Gruss Karsten
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1289
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #5 von riu » So 31. Mai 2015, 13:50

Man sieht auf dem Foto das Ganze nicht so genau (Oberflächen). Aber ich kann mir vorstellen dass es schon okay ist für eine RF1000 Fräse.

Ich fräse ja mit einer P2. Da geht natürlich das 100 fache aber kostet auch das 3 fache als der Drucker.

Lieben Gruß,
Udo

Benutzeravatar
wolfkarst
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 284
Registriert: Fr 23. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Bad Nauheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Stabilisator für Fräse - bessere Oberfläche

Beitrag #6 von wolfkarst » So 31. Mai 2015, 15:25

Hab mir den P2 mal im Internet angeschaut. Alleine von der Motorleistung her dürfte der das an einem Tag schaffen, wofür mein Dremel eine Woche oder Länger braucht ...
Auf der anderen Seite will ich primär in 3D Drucken und nur in Ausnahmefällen das Fräsen, was unbedingt aus Metall sein muss und mir keiner fertigen will. Dafür ist diese Investition für mich aber viel zu teuer. Ergo: Ich hole aus den Möglichkeiten das Maximale raus und über mich in Geduld.

Gruss Karsten
Stark Modifizierte RF1000 ... u.a. Getriebe für Servos, neue Elektrik, E6V-Extruder, ...


Zurück zu „Fräsen“