Simplify3D - Übertragungsfehler?

S3D ist ein sehr komplexer und für den RFx000 ausgelegter Slicer. Es können viele Einstellungen sogar auf Layerbereiche begrenzt, gemacht werden. Das Programm ist jedoch nicht kostenlos.
Ande
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 9
Registriert: So 14. Dez 2014, 20:26
Wohnort: Niederbayern
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #41 von Ande » Mo 2. Nov 2015, 19:09

Habe ein ähnliches Problem. Wenn ich direkt über S3D drucke passierts im 1., 2., aber auch im 10. Layer. Der Extruder fährt nach Außen und druckt dann um 50mm versetzt, oder er macht ein Homing aller Achsen und startet den Druck dann Komplett neu. Blöd wenn hald dann schon Material da ist wo er dann was hinlegen will.
Wenn ich aber den von S3D generierten GCode über RepetierHost oder über SD drucke ist alles Prima.
Kann mir nicht vorstellen das es an der Hardware liegen kann.

T1230
Developer
Developer
Beiträge: 139
Registriert: So 5. Apr 2015, 14:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #42 von T1230 » Mo 2. Nov 2015, 22:39

Ich verwende seit kurzem auch S3d, allerdings noch nie per usb, sondern nur zum Gcode erstellen (den ich dann per Repetier Server ausführe).
Funktioniert bsher ganz gut. Nach den mittlerweile vielen gemeldeten Problemen hier würde ich an eurer Stelle einfach Abstand nehmen, da es eigentlch egal ist, was genau das Problem ist (zumindest, wenn es eh Workarounds gibt).

SD Karte oder RepetierHost/Server haben beide Vor- und Nachteile.

Aber dass ich etwas sinnvollen auch dazu sage: wenn ich mit meinem Rechner zeitkritische (lange) Vorgänge starte, sorge ich dafür, dass der Energie-Modus auf Höchstleistung eingestellt ist, und Peripheriegeräte nicht in den Standby dürfen - vielleicht ist das der Unterschied zum Setting der Leute, bei denen S3D-USB funktioniert

RF1000
Developer
Developer
Beiträge: 340
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 16:31
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #43 von RF1000 » Di 3. Nov 2015, 14:57

Hallo,


Daher, woher auch die unmotivierten Bewegungen herkommen, durch einen Übertragungsfehler. Am Drucker kommt nicht das an, was der PC losgeschickt hat. Durch ein einziges abgesoffenes Bit wird somit beispielsweise aus einer 4 (Scancode dezimal 52, binär 110100) eine 0 (Scancode dezimal 48, binär 110000).


Das ist so nicht ganz richtig. Wenn der Repetier-Host ein Kommando an die Firmware sendet dann ist da immer auch eine Prüfsumme dabei. Wenn also nur ein Bit umfallen würde dann bemerkt das die Firmware und teilt dem PC mit, dass er dieses Kommando noch einmal senden muss. Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass die Firmware ein Kommando falsch versteht und dieses falsch verstandene Kommando dann ausführt.

Wenn es zu einem USB Reset kommt dann KANN es sein, dass die Firmware neu startet. Und zwar dann, wenn man das PC Programm so eingestellt hat, dass es beim Öffnen der COM-Verbindung die DTR-Leitung schaltet. Das wird eigentlich von Arduino verwendet um in den Bootloader zu kommen, im Grunde kann aber jedes PC Programm diese DTR-Leitung schalten. Ob das gerade verwendete PC Programm das tut oder nicht kann man ganz einfach prüfen - wenn die Firmware nach dem Öffnen des COM Ports durch das PC Programm neu startet, dann wurde die DTR-Leitung geschalten.

Diese neu gestartete Firmware bekommt dann vom PC das x. Kommando - stellt aber fest, dass sie das 1. Kommando noch nicht bekommen hat. Die Firmware teilt das dem PC-Programm mit und dieses sendet dann alle G-Codes ab dem 1. Kommando erneut (sofern das PC-Programm diese Funktionalität unterstützt). Und in so einem Fall könnte auch ein G28 abgearbeitet werden, weil dieses ja typischerweise im Anfang aller G-Codes enthalten ist.
Wenn während der Abarbeitung von G-Codes die USB-Verbindung zurückgesetzt/neu aufgebaut wird ist daher nicht davon auszugehen, dass der Druck-/Fräsvorgang fehlerfrei weiter läuft.


mfG
RF1000

Benutzeravatar
Zaldo
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 629
Registriert: Do 24. Sep 2015, 10:38
Wohnort: Raum Frankfurt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #44 von Zaldo » Di 3. Nov 2015, 15:08

RF1000 hat geschrieben:Wenn also nur ein Bit umfallen würde dann bemerkt das die Firmware und teilt dem PC mit, dass er dieses Kommando noch einmal senden muss. Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass die Firmware ein Kommando falsch versteht und dieses falsch verstandene Kommando dann ausführt.


Das kann aber so auch nicht sein, denn dann würde der Drucker bei bei einer wiederholt gestörten Übertragung einfach stehen bleiben und warten bis Daten und Prüfsumme irgendwann zusammen passen. Tatsächlich druckt er aber falsch, bzw. führt offensichtlich Befehle aus, die im Machine Control Window von S3D so nicht gesendet wurden. Und ich habe selber mehrmals gesehen, dass der letzte gesendete Befehl ein Movement war, und der Drucker stattdessen ein Home X gemacht hat.

(Edit: Und zwar ohne Firmaware Reset, ich habe davorgesessen und zugesehen)
· Besserer Z-Referenzschalter · Druckbett Feinjustage · Platinenkühlung · Weiße Bauraumbeleuchtung · Not-Aus
· Dauerdruckplatte · Temperaturgeregelte Einhausung · Repetier Server auf Raspberry · MK8 Vorschubritzel

3D-Doodler
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Do 13. Aug 2015, 15:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #45 von 3D-Doodler » Di 3. Nov 2015, 16:55

Liebe Leidensgenossen,

ich habe bisher immer nur mitgelesen und dieses Forum ist echt klasse. Ich wäre wahrscheinlich nicht so schnell so weit gekommen. Also erst mal vielen Dank für die vielen Tipps und Hinweise.

Aber vielleicht sollte ich mich erst mal kurz vorstellen:
Mein Name ist Ralf und ich habe mir im August 2015 den RF1000 als Bausatz zugelegt. Der Zusammenbau war schnell erledigt und der erste Druck mit den Standardeinstellungen sah schon recht gut aus und machte Lust auf mehr ...
Fangen wir mal etwas früher an: Ich habe vor ca. 10 Jahren angefangen mich mit der CNC-Technik zu beschäftigen und damals eine Fräsmaschine mit Schrittmotoren ausgestattet und auf CNC-Betrieb umgerüstet. Später kam noch eine CNC-Drehmaschine und eine weitere kleine CNC-Fräse dazu. Eine weitere CNC-Drehmaschine liegt zurzeit noch zerlegt hier rum und wartet auf die Restaurierung ...
Ab und an beschäftige ich mich mit der Programmierung von Mikrocontrollern (Microchip/Atmel) um z.B. meinen mechanischen Kreationen etwas Leben einzuhauchen. Ich kenne mich also etwas in der Mechanik, CNC-Technik und Elektronik aus und bezeichne mich selbst zuweilen als Universaldilettant.

Ich habe mich für den RF1000 entschieden, weil die Mechanik schon sehr stabil ist. Ich habe im Laufe der letzten Wochen versucht die Druckergebnisse zu optimieren und mir wegen der guten Kritiken Simplify3D zugelegt. Das Programm ist klasse und bietet genau die Stellschrauben, die ich bei Cura und Slic3r vermisst hatte. Ich habe sehr viel herumexperimentiert und viele kleine Objekte gedruckt und immer wieder verbessert. Dann habe ich die 0,5er Düse gegen eine 0,3er Düse ausgetauscht und wieder optimiert.
Während dieser Zeit und unzähligen Ausdrucken lief auf meinem Drucker die Firmware 0.91.34 und ich hatte niemals ein Kommunikationsproblem. Ich drucke immer via USB und arbeite am Rechner weiter (checke Emails, durchstöbere das Forum, ändere sogar die process settings in S3D für den nächsten Druck ect.). Es gab nie Störungen bei den Ausdrucken.
Ich habe dann die Firmware auf 0.91.48 geändert (man muss ja mit der Zeit gehen) und da fing es an. Genau wie in anderen Beiträgen beschrieben fährt der Extruder meist bei Layer 4 einfach mal so ans Ende des Druckbettes, kommt wieder zurück und druckt weiter als wäre nichts gewesen. Ich habe das auch mit der FW 0.91.59 probiert und die Probleme sind geblieben. Nach gut einer Woche und vielen Fehldrucken habe ich heute wieder auf FW 0.91.34 gedowngradet und - Hurra, keine Probleme mehr. Ich habe jetzt gerade während ich diesen Beitrag schrieb an genau diesem Rechner nebenbei zwei Ausdrucke gemacht - ohne Probleme.

Fazit: Der "Kommunikationsfehler" ist m.E. abhängig von der Firmware und somit nicht "alleine" den Jungs von Simplify3D zuzuschreiben.

Vielleicht kann das ja mal einer hier im Forum mal mit FW 0.91.34 ausprobieren. Es ist auf jeden Fall ein Versuch wert und hilft vielleicht auf die richtige Spur. Vielleicht haben wir durch die veränderten Frequenzen durch die Microsteps etwas mehr Störungen auf der Spannungsversorgung der Hauptplatine. Vielleicht hilft ein zusätzlicher Abblockkondensator an der richtigen Stelle. Ich würde schon gerne wieder die leise summenden Motoren haben ...

Viele Grüße und fröhliches Schräubeln
Ralf

3D-Doodler
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Do 13. Aug 2015, 15:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #46 von 3D-Doodler » Mi 4. Nov 2015, 16:13

Hallo, ich nochmal.

Die Sache lässt mir keine Ruhe. Nachdem es mit der FW 0.91.34 bei meinem Drucker keine Kommunikationsprobleme mit S3D gibt, habe ich versucht, die Z-Kompensation zu aktivieren. Leider ohne Erfolg. Das scheint mit dieser Version nicht zu funktionieren - warum auch immer. Hier im Forum wurde dieses Thema ja bereits behandelt.
Also noch mal ein Versuch mit der FW 0.91.48 aber dieses Mal mit weniger Microsteps (4 anstelle der voreingestellten 32). Das Problem war sofort beim ersten Ausdruck wieder da.

Weitere Überlegungen ergaben Folgendes:
- die FW 0.91.34 kann keine Z-Kompensation - keine Probleme
- bei allen anderen FW-Versionen hatte ich die Z-Kompensation aktiviert - immer Probleme
-> kann die Z-Kompensation die Probleme verursachen?

Ich habe also einen Testausdruck mit der FW 0.91.48 mit wieder zurückgeänderten 32 microsteps aber ohne Z-Kompensation gestartet und: Es funktioniert!

Also noch einen weiteren Versuch gestartet mit FW 0.91.59 mit 12 kleinen Druckobjekten gleichzeitig natürlich mit sorgfältig ausgerichtetem Druckbett und ausgeschalteter Z-Kompensation. Der Ausdruck lief eine Stunde und 5 Minuten ohne jegliche Störung.

Dann ist es leider wieder passiert.

Kann mir einer der Spezialisten hier das mal erklären?
Ist der Prozessor mit der Z-Kompensation so viel höher ausgelastet, dass die Kommunikation via USB auf der Strecke bleibt? Gibt es vielleicht Probleme mit den Interrupt-Prioritäten?
Bitte schaut euch das mal an und probiert das doch bei euch mal aus.

Hat sonst noch jemand weniger Kommunikationsprobleme, wenn die Z-Kompensation ausgeschaltet ist?

Ich starte jetzt den Ausdruck noch einmal mit der FW 0.91.34

3D-Doodler
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Do 13. Aug 2015, 15:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #47 von 3D-Doodler » Mi 4. Nov 2015, 21:09

Hallo,

nur zur Information, falls es noch jemanden interessiert:
Der Druck der 12 Teile aus S3D über USB (FW 0.91.34) ist jetzt nach 3 Stunden und 40 Minuten zu Ende (siehe Anhang).
Obwohl ich am PC während des Druck weitergearbeitet habe und der PC über WLAN mit dem Internet verbunden war, gab es keine Störungen.

Es könnte ja eventuell bei der Ursachensuche hilfreich sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2178
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #48 von Digibike » Mi 4. Nov 2015, 23:11

3D-Doodler hat geschrieben:...

Ich habe also einen Testausdruck mit der FW 0.91.48 mit wieder zurückgeänderten 32 microsteps aber ohne Z-Kompensation gestartet und: Es funktioniert!

Also noch einen weiteren Versuch gestartet mit FW 0.91.59 mit 12 kleinen Druckobjekten gleichzeitig natürlich mit sorgfältig ausgerichtetem Druckbett und ausgeschalteter Z-Kompensation. Der Ausdruck lief eine Stunde und 5 Minuten ohne jegliche Störung.

Dann ist es leider wieder passiert.

Kann mir einer der Spezialisten hier das mal erklären?
Ist der Prozessor mit der Z-Kompensation so viel höher ausgelastet, dass die Kommunikation via USB auf der Strecke bleibt? Gibt es vielleicht Probleme mit den Interrupt-Prioritäten?
Bitte schaut euch das mal an und probiert das doch bei euch mal aus.

Hat sonst noch jemand weniger Kommunikationsprobleme, wenn die Z-Kompensation ausgeschaltet ist?

Ich starte jetzt den Ausdruck noch einmal mit der FW 0.91.34


Das ist mal sehr interessant, wenngleich nach 1 h keine Kompensation mehr aktiv sein sollte...
Da sind wohl andere Faktoren, aber scheint wohl mit der FW-Version zusammen zu hängen.
Allerdings scheint Reptier da unempfindlicher zu sein, da das ja FW-Unabhängig wohl keine Probleme hat.
Wäre aber schon interessant, was da so quer läuft, daß Simplify und RF sich da sogern mißverstehen...

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2178
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #49 von Digibike » Do 5. Nov 2015, 18:17

Wenn ich noch was anmerken darf: Ich habe die .48er drauf und drucke derzeit damit mit Simplify. Genauer gesagt, versuche verschiedenste Einstellungen, da ich seit dem Umbau im Prinzip keine
Grunddaten mehr habe und es rumzickt. Vermute mal, daß der Scan Fehlerhaft ist und da bekomm ich weder vernünftige Haftung noch Layerhöhe hin. Eben noch Experimentierphase.
Ich hab, um den Scan-offset-Fehler definitv mal auszuklammern, eine Spiegelfließe gebohrt und geklebt, aber paßt nicht genau... Murks. So wie es aussieht, bin ich an einem Loch um 1,5 mm
letztlich daneben gelandet... Zuviel für Glas und Temperatur - das würde reißen... Versuche gerade 8,5er Bohrer für Glas zu bekommen - aber Baumärkte sind ja schon Froh, wenn Sie 8er Glasbohrer
haben... :(
Und mit dem krummen Keramikbett komm ich ohne Kompensation garantiert nicht klar... Vertrackt...
Aber jedenfalls hab ich da auch eine ganze Weile Druckobjekte zum testen geschickt und alles lief Anstandslos mit Simplify. Ist allerdings die .48er special - extra für DGlas extruder...
Aber das engt ja schon mal ein wenig ein, den das was da geändert wurde, hab ich ja und JoBo hat die Version ebenfalls und könnte einen Vergleich ziehen - vielleicht kommt man da ja dem
Problem auf die Schliche... Wäre jedenfalls schneller, als die komplette FW Zeile für Zeile checken zu wollen... ;)

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

3D-Doodler
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Do 13. Aug 2015, 15:45
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Simplify3D - Übertragungsfehler?

Beitrag #50 von 3D-Doodler » Do 5. Nov 2015, 19:16

Hallo Christian,

vielen Dank für den weiteren Hinweis, der die Entwickler hoffentlich auf die richtige Spur bringt ... ihr seit doch dran an unserem Problemchen - oder?

Ich habe auf meiner Keramikplatte die MTplus Dauerdruckplatte mit doppelseitigem Tesaband befestigt, wie viele andere hier und bin restlos überzeugt. Ich habe gerade wieder 12 Teile in einem Durchgang ohne Z-Korrektur (funktioniert bei meiner FW 0.91.34 ohnehin nicht) gedruckt und dabei Maßabweichungen in der Höhe von +0,05 bis -0,03 mm gemessen. Mit der Haftung habe ich wegen der Dauerdruckplatte sowieso keine Probleme mehr und die Maßtoleranzen in der Höhe kann man m.E mit der Z-Korrektur auch nicht beheben, da diese ja nach maximal 3mm Druckhöhe nicht mehr arbeitet - was ich sehr sehr schade finde. Wäre die Z-Kompensation immer wirksam, könnte man bei mehreren gleichzeitig zu druckenden Objekten jedes einzelne mit den geringstmöglichen Toleranzen drucken. Die Oberfläche der Objekte hätte dann zwar das Profil des Druckbetts, was aber bei kleinen Objekten und einigermaßen ebenem Druckbett vernachlässigbar wäre.

An die Entwickler: Könnt ihr, wenn S3D über USB mit dem RF1000 und FW > 0.91.34 ohne Störung läuft, dieses "Ausgleiten" der Höhenkorrektur bitte abschaltbar machen? - Vielen Dank

Gruß, Ralf


Zurück zu „Simplify 3D“