Kalibrierung der Extruderschritte

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
IBOR
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 118
Registriert: So 21. Sep 2014, 16:01
Wohnort: Im Hunsrück
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #11 von IBOR » Fr 13. Mär 2015, 13:18

Hallo,
ja das mit dem "Extremwert" werde ich mal ausprobieren.
Habe die erste Variante, mit dem Zuführungsrörchen durchgeführt, Extruder hang daneben bei 165°C
Danke für deine Bemühung

LG, Robert

PS. Ja, die Leerstellen habe ich wahrgenommen und eingegeben

IBOR
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 118
Registriert: So 21. Sep 2014, 16:01
Wohnort: Im Hunsrück
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #12 von IBOR » Fr 13. Mär 2015, 13:52

So, auch mit 300 / 600 * 8.75 extrudiert er wieder genau 321mm(????)
Schon komisch ... könnte mir bei besten Willen nicht vorstellen wieso. Bin kein Software-Experte, habe aber erfolgreich zum Beispiel die Anzeige auf deutsch gestellt....(nicht jetzt, schon früher mal)

Robert

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #13 von rf1k_mjh11 » Fr 13. Mär 2015, 15:21

Robert/IBOR,

Da bin ich selber überfragt. Man könnte auf Hilfe vom RF1000 hoffen/warten.

Übrigens, ich habe gerade nochmals einen Kalibrierungslauf unter "Echtbedingungen" fahren lassen.

Ergebnis im nächsten Beitrag.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #14 von rf1k_mjh11 » Fr 13. Mär 2015, 15:47

An alle Interessierten,

Basierend auf den Einwand vom R3D3 (Beitrag hier), habe ich noch einen Kalibrierungslauf durchgeführt. Dieses Mal aber unter tatsächlichen Druckbedingungen (im Prinzip wie hier beschrieben und auch mit der Datei die im Beitrag angehängt war). Ich summierte mir die E-Werte bis auf einen Verbrauch von 310mm. Tatsächlich verbraucht wurden aber nur 293mm. Somit gibt es einen Unterschied (=Schlupf im System) von ca. 4.5%. Dieser erhöhte Schlupf entsteht offensichtlich als Folge der Mehrarbeit, die der Extrudermotor während des tatsächlichen Extrudierens aufwenden muss.

Der Schlupfwert wird sich mit Extrudertemperatur, Druckgeschwindigkeit, Material, Düsendurchmesser und sogar wahrscheinlich mit der Layerhöhe ändern.
Bei mir war eine Düse mit 0.5-er Bohrung im Einsatz, Layerhöhe 0.4mm und PLA mit 1.75mm.

Falls einer noch studiert, oder es noch vorhat - das wäre eine tolle Doktorarbeit, oder?

Ich überlege mir noch, ob ich einen Mittelwert bzgl. Korrekturfaktor anpeilen werde oder nicht. Im Endeffekt ist 'ohne' Reibung der Wert bei mir um ca. 9% zu hoch, unter realistischeren Bedingungen aber ca. 4.5% zu niedrig. Ich sollte also den bereits ermittelten Korrekturfaktor um 3-4% erhöhen - das lasse ich mir noch durch den Kopf gehen....

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #15 von rf1k_mjh11 » Fr 13. Mär 2015, 17:09

Im Anhang eine kleine Excel-Datei die das Aufsummieren des E-Werts erleichtert.

mjh11
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
plastiker
Elite 3D-Drucker
Elite 3D-Drucker
Beiträge: 523
Registriert: So 21. Sep 2014, 17:42
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #16 von plastiker » Sa 14. Mär 2015, 17:21

3D hat geschrieben:Ritzel macht u. U. seine Arbeit wohl etwas anders, wenn es nicht direkt im wage ist, oder?
Zumal einmal hier im Forum wurde das an meinem Bild als bedeutend beanstandet. (Bitte "B" hierbei nicht beachten, da nur zur Veranschaulichungszwecken. Es geht mir nur um "A").
In der ersten Version (im Buch, S. 58) war es noch so und jetzt so.


Hallo 3D,

sag mal, hast Du den Abstand "A" zufällig schon mal ermittelt gehabt? Ich habe schon den Dual-Umbau vollzogen und
kann's im Moment nicht richtig einsehen, ohne wieder alles zu zerpflückten. Das muss echt nicht sein... :dry:

Ich bin mit den "neuen" Teilen auch nicht wirklich zufrieden, muss sie aber auch leider verwenden.

Alleine schon die Bohrung für's Filament ganz an den Rand zu setzen am Vorschub-Basisteil -toll. :sick:
Der blöde Schlauch hält nicht und nicht mal etwas "Fleisch" an der Seite um irgendwas Vernünftiges rein zu schrauben.
Was aber helfen würde bei mir, um das Filament schön senkrecht zu bekommen (kriegt z.T. ordentlich Zug zur Seite bei mir...)

Und die Kugellagerhalterungsplatte ist auch eher eine Verschlimmbesserung... bringt es etwas an "präziser Förderzuverlässigkeit" bzw.
Vorteile für häufige Retracts, wenn Ritzel- und Lagerachse in einer waagerechten Ebene liegen? Vorher brauche ich wohl an eine bessere Extruderkalibrierung gar nicht denken...

Grüsse,
plastiker
RF500-Bausatz, div. Modifikationen/Verbesserungen (E3D, NOT-AUS, TMC2100-Stepper Driver, RAMPS + FanExtension, DDP, Frontdoor, LED-Beleuchtung, Elektronik-Gehäuse mit Lüftern, Filament-Kammer, Einhausung,..)

IBOR
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 118
Registriert: So 21. Sep 2014, 16:01
Wohnort: Im Hunsrück
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #17 von IBOR » So 15. Mär 2015, 00:44

Hallo,
@mjh11 Ich bin - glaube ich - draufgekommen wieso sich beim extrudieren, selbst nach meinen geänderten Werten in config.h nichts getan hat: ich habe wie RF1000 geraten hat, EEPROM_MODE auf "1" gesetzt als ich die Firmware upgedatet habe. Ist das bei Dir auf "0"?

Grüße,
Robert

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #18 von rf1k_mjh11 » So 15. Mär 2015, 09:23

Robert/IBOR,

Hast den Hund vielleicht gefunden! Bei mir steht tatsächlich

#define EEPROM_MODE 0.

Laut den Zeilen davor bedeutet "1" dass (gewisse) (geänderte) Werte in der Configuration.h ignoriert werden.
Ich kann nicht auf die Schnelle sagen, ob die Schritte/mm davon betroffen sind, aber ein Versuch wäre es Wert.
Als erstes kannst du "M205" an den Drucker senden - sollte die EEPROM-Werte ausspucken. In der Log nachsehen, ob darunter auch die Schritte pro mm sind. Ach was, mach ich doch selber gleich....
[indent]...leider - bei mir krieg ich nichts - musst du selbst probieren. Meine Meldung ist"09:31:26.772 : Error:No EEPROM support compiled."
Vielleicht eben weil ich dort eine "0" habe ...[/indent]

Mögliche Vorgehensweise:[list:lh16bly8][*:lh16bly8]Nur die "1" auf "0" ändern, kompilieren & überspielen (damit sollten sich die "Schritte/mm" updaten)[/*:m:lh16bly8][*:lh16bly8]Wieder die "0" auf "1" ändern, kompilieren & überspielen (damit bleibt der geänderte "pro mm"-Wert erhalten, und der von RF1000 empfohlene EEPROM_MODE Wert wird wieder hergestellt.[/*:m:lh16bly8][*:lh16bly8]Filamentverbrauchstest durchführen[/*:m:lh16bly8][/list:u]

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #19 von rf1k_mjh11 » So 15. Mär 2015, 10:27

Robert/IBOR,

Vielleicht geht Befehl "M502". Das sollte die Werte von der "Configuration.h" verwenden. Diese werden aber nicht gespeichert. Für ein schnellen Versuch ist es ja gut genug.

- M502 ausführen (quasi: "Hole Werte aus der Configuration.h")
- Filamentsverbrauchstest durchführen, falls der Korrekturfaktor OK ist, dann
- Wert(e) aus der "Configuration.h" mittels "M500" ins EEPROM speichern.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1704
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

Re: Kalibrierung der Extruderschritte

Beitrag #20 von rf1k_mjh11 » So 15. Mär 2015, 12:22

Robert/IBOR,

Habe bei mir versuchsweise #define EEPROM_MODE von "0" auf "1" gesetzt.

Jetzt klappt bei mir der "M205" Befehl. (Ich werde es aber wieder 'zurückstellen'.

Habe auch in der Configuration.h den Hinweis gefunden, dass die Schritte/mm vom EEPROM-Wert 'überstimmt' wird, falls EEPROM_MODE 1 ist. Also sollte meine Vorgangsweisen in beiden vorhergehenden Beiträgen für dich klappen (hoffentlich).

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.


Zurück zu „Extruder“