Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Hier könnt Ihr Erweiterungen oder Verbesserungen des RF1000 vorstellen oder diskutieren. Verbesserungspotential ist ja vorhanden. Modifikationen und Zubehör können hier ebenfalls diskutiert werden.
3dplaner
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 372
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 06:32
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Beitrag #1 von 3dplaner » Di 6. Jan 2015, 12:26

Hallo, nun ist alles soweit fertig. "Licht, zweite Führungsschiene, Verbesserter Endschalter.
Neue Software Repetier-Host V1.0.6 undSlic3r 1.1.7

nun fehlen mir noch so ein paar Angaben zu den Eingaben wie Drucker, Geschwindigkeiten, Temperaturen, Parkpositionen usw.
Es wäre sehr hilfreich so ein Grundgerüst zu haben um dann durch testen und Erfahrungen den richtigen Umgang zu lernen.
Der Heat Bed Scan ist mit einer Hand am Notausschalter problemlos durchgelaufen. Was ja schon ein kleiner Erfolg ist.
Vielleicht kann mir jemand aus dem Forum helfen.
Gruß Helmut

Benutzeravatar
3D
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Beitrag #2 von 3D » Fr 16. Jan 2015, 06:28

Hallo Helmut,

auch wenn das was du hier schriebest schon inzw. bald 10 Tage zurück liegt, wollte ich doch mal bei dir (selber als totaler Anfänger!) anfragen, ob du (bevor es bei dir so richtig mit dem Drucken losgeht) für entsprechende Belüftung im Innern des Druckers gesorgt hast, was nicht so unwichtig ist!?
Haben deine Seitenwände die entsprechenden Lüftungsschlitze? Oder nicht?
Ich habe 2 Monate (!) darauf warten müssen (deswegen dauert das alles bei mir entsprechend laaange), aber ich meine, dass diese sehr wichtig sind.
Darüber hinaus hatte ich da innen einen großen Lüfter eingebaut, welcher die Luft wohl hauptsächlich aus dem Loch wo die Kabelkette reingeht einsaugt und so durchpustet über die Hauptplatine zu den Öffnungsschlitzen. Und auf den großen Chip der Hauptplatine habe ich auch einen Kühlkörper befestigt.
Falls du sowas nicht hättest, würde ich dir empfehlen zumindest den Boden bei dem Drucker wegzulassen, damit sich die Wärme dort nicht so staut. Denn Drucken ist dabei keine Sache von wenigen Minuten und da könnte schon die Platine den Geist bei der Überhitzung aufgeben…

Andere Frage (bevor es so richtig losgeht) wäre auch die nach dem Notaus-Schalter. Hast du sowas schon eingebaut? Du schreibst was zwar von einem NotAus-Schalter, aber ich frage es nochmals zur Sicherheit. Denn alternativ wäre es gut eine Stromsteckleiste neben dem Drucker, wo man einen sofortigen Zugriff zu dem Kippschalter davon hätte um ggf. den Strom sofort abschalten zu können…
Ich habe meinen Notaus-Schalter in der Vorderseite eingebaut. Wie schaut das (nur aus Neugier) bei dir aus?

Zu deinen Fragen selber, wird so einiges davon in Anleitungshandbuch auf z. B. der Seite 69 erwähnt, wie z. B. das, dass für PLA Material am besten wäre die Heizbett-Temperatur von 60-65°C. Bei ABS um 100° mehr. Auch ggf. das bekleben der Druckplatte (S.63) soll man sich bei PLA-Druck vornehmen und dementsprechend auch auf Z-Endschalter achten (man könnte ggf. Stück des Klebebandes auf den Schraubenkopf kleben).
Die Temperaturen des Extruders werden dabei bei >250°C liegen.
Ca. 30mm/s wären vielleicht der Richtwert für die Geschwindigkeit, die man selber testen muss. Ist klar, langsam = gute Qualität (und umgekehrt).

Aber soweit bin ich nicht einmal selber, denn die allermeiste Zeit hatte ich mit WARTEN auf Teile verbracht! :( Und ich mache das auch nur so ganz nebenbei (nicht so wie hier die meisten Leute, husch husch), weil ich noch sonst was, und vieles andere zu tun habe, und das nur so mal wann nebenbei mache.
Das ist für mich quasi nur ein Spielzeug für Erwachsene. :coolbubble:

Beste Grüße von 3D ;)

jwdberlin
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Di 14. Okt 2014, 10:43
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Beitrag #3 von jwdberlin » Sa 17. Jan 2015, 01:16

Hallo,

ich habe meinen Drucker fast ein Jahr, die Bodenplatte und alles andere ist dran so wie es geliefert wurde. Habe auch schon 15 Stunden am Stück gedruckt. Ist die mögliche Wärmeentwicklung der Elektronik ein echtes oder nur ein gefühltes Problem?

Ciao,
Johann

Benutzeravatar
3D
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Beitrag #4 von 3D » Sa 17. Jan 2015, 08:55

Nun ja, man kann Glück haben… Und bei CONRAD weiß man das nie so genau :D
Aber was die Überhitzung der Hauptplatine betrifft, so ist das schon ein reelles Problem.
Denn wenn es dem nicht so wäre, hätte sich CONRAD in Nachfolgerversion nicht extra damit abmühen müssen in die beiden Seitenwände Lüftungsschlitze fräsen zu lassen, was mit Aufwand und Zusatzkosten verbunden ist. Und die planen dort auch Lüfter (oder zwei) da noch einzubauen. …

Auch gebe es keine Erfahrungen (auch hier in Forum) darüber, dass die Hauptplatine dann den Geist aufgegeben hat, oder gar der Hauptchip der Platine, quasi „aufgeschmolzen“ ist (wie es so manche Bilder zeigen).
Besser ist es auf alle Fälle diese Teile, die wirklich in den Stunden heiß werden, zu kühlen.
Ich habe auch einen Kühlkörper drauf geklebt und einen großen Lüfter dort eingebaut.
Besser als nix! ;)

Gruß von 3D

jwdberlin
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Di 14. Okt 2014, 10:43
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Grundeinstellungen in Softare und Drucker

Beitrag #5 von jwdberlin » So 18. Jan 2015, 19:47

Danke - dann werde ich das auch mal in Angriff nehmen...


Zurück zu „Erweiterungen“