Materialprüfung

Falls Ihr selbst Hardware entwickelt habt, die den RFx000 besser machen ist hier der richtige Ort um eure Projekte vorzustellen oder zu diskutieren.
Benutzeravatar
DDDHM
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 31
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 17:18
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #71 von DDDHM » Di 17. Sep 2019, 20:47

Hallo,

habt ihr euch das im Prinzip so vorgestellt?
Zugprobe3.jpg

Zugprobe4.jpg

Wenn man das 3D-Modell für die Füllung höher macht, kann man es leichter anklicken, um die Einstellungen zu verändern, ohne das es die Form der Zugprobe beeinflusst...

Gruß
DDDHM
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Velleman Vertex K8400, Heizbett MK2B 24 V, E3Dv6 24 V, TMC 2208, Z-Spindellagerung, griboule-Extruder, FW 1.4de, Einhausung mit Ablüfter
RF1000, Filamentrollenhalter oben, Buildtak, FW 0.91.48
Cura 4, Repetier Host, PrusaSlicer zum Spielen

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1776
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #72 von AtlonXP » Di 17. Sep 2019, 21:04

Danke DDDHM,
meine Idealvorstellung wäre,
wenn das luftige Infill auf der Hälfte der parallel laufenden Kontur aufhören würde.
Das wäre etwa, ein halbes Quadrat, auf deiner Druckplatte kürzer.

Es geht darum, dass der Schwalbenschwanz unter Zug nicht deformiert,
oder gar eingedrückt wird.

Aber das sind nur noch Feinheiten.
Deshalb prima.

LG AtlonXP

zero K
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 420
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #73 von zero K » Di 17. Sep 2019, 21:37

Guten Abend allerseits

Also wenn die Zwingen zur Anwendung kommen soll, kann man kleine Bohrungen in die Spannbereiche konstruieren.
Damit zwingt man den Slicer kleine Zylinder zu drucken. Durch die Klemmen die Zylinder Axial belastet. Es wird also auf die massive Wand gedrückt, auch wenn es nur zwei oder drei Wände sind.

Wenn ich bei 20 % Füllung einen Linienabstand von 4 mm habe, dann macht mir das eine oder andere 2 mm Loch im Spannbereich nix aus.

Ich habe da noch ein Beispiel zur Zugvorrichtung in einer Symbiose aus Gabel und Trapez.
Ich glaube die Bilder sagen alles ...
Bg-Zugprobe-1.jpg


Bg-Zugprobe-2.jpg


Bg-Zugprobe-3.jpg


Bg-Zugprobe-4.jpg


Bg-Zugprobe-5.jpg


... ja die Gabel fehlt.

Schon zur Stabilität stelle ich mir das Widerlager für den Probenkopf großzügig dimensioniert vor.
Dieses Ding "könnte " 10 mm dicke Probenaufnehmen - Wandstärke 1 / Vasenmodus.
Die blauen Teile druckt man sich entsprechend der Probendicke - die Vier sollten Identisch
sein.

Gruß zero K

Edit:
Was DDHM da zeigt, ist eine völlig coole Idee. :good:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1776
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #74 von AtlonXP » Mi 18. Sep 2019, 16:08

Vom Prinzip her würde ich sagen, es ist ausgereift. :developer:

Ich habe noch ein wenig Bauchweh, wegen dem 45° Winkel Überhang.
Nicht jedes Material lässt sich vermutlich da noch sauber drucken.
Zugegeben für die Kraftaufnahme ist dieser Winkel optimal.
Es ist nur eine unbestätigte Vermutung, dass wir den Winkel auf etwa 35° verkleinern müssen.
Man wird sehen.

Den ganzen Aufnahmenklapperratatsch, wo zero K aufzeigt,
würde ich vorläufig alles erst einmal in gedruckter Form austesten.

Ich glaube, Plastiker sollte sich mit CURA anfreunden. :coolbubble:

LG AtlonXP

zero K
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 420
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #75 von zero K » Mi 18. Sep 2019, 17:25

Ähhh - da is´nix mit Überhang - das wird zwar senkrecht angewendet, aber liegend gedruckt.

Die Teile oben sollte eigentlich jeder drucken können.

Mal schauen, vielleicht kann man in dei Ecken des Trapezes der Probenaufnahme eine Bohrung plazieren.
In wandstärke 5 würde das richtig stabilisieren.

Was meint Ihr, warum die beiden Durchgangsbohrungen zur Befestigung der Riegel genau dort liegen, wo sie´s tun?

Ich glaube nicht, dass ich es vor dem Wochenende schaffe die Teile zu drucken.

Gruß zero K

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1776
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #76 von AtlonXP » Mi 18. Sep 2019, 17:43

Zero K,
der Prüfling sollte liegen wie stehend druckbar sein.
Genauso soll der Rumpf des Prüfling mit verschieden Druckparameter gedruckt werden können.
Mann will doch mit dem Ding spielen. ;-)

LG AtlonXP

Benutzeravatar
anwofis
Donator
Donator
Beiträge: 158
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #77 von anwofis » Fr 20. Sep 2019, 14:43

Hallo,

bin gerade einen Schritt weiter gekommen:

Der Nema23-Stepper läuft gut am Pi, musste nur von Vollschritt auf 1/2-Schritt umstellen, weil der Motor sonst nur zuckt?

Und der Treiber läuft zum Glück auch direkt mit 3.3V-Signalen!

stepper.JPG


Der Motor sollte direkt genug Kraft haben, um die Proben zu zerstören - sonst machen ich noch eine Übersetzung dran.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
anwofis
Donator
Donator
Beiträge: 158
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #78 von anwofis » Fr 20. Sep 2019, 16:13

Gerade ist auch mit der Post das Spannungsmessgerät aus China eingetroffen :D

force.JPG


Sieht erstmal nach guter Qualität aus!

Hab' ein bisschen rumgedrückt und das Gerät gibt am Display schonmal eine Kraft aus. ;)

Dann habe ich es mit einem RS232<->USB-Wandler angeschloßen und erstmal keine Signale bekommen.

Mit etwas Probieren habe ich das Gerät in einem Modus geschalten, in dem es mehrmals pro Sekunde Spannungswerte übermittelt!

Also habe ich jetzt auch praktisch die Spannungswerte in meinem Python-Programm.
Muss nur darin noch den Inputbuffer schneller leer schreiben, als er vom Messgerät gefüllt wird. ;)

-

Jetzt kann ich in den nächsten Wochen das Messsystem zusammenbauen :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

zero K
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 420
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #79 von zero K » Sa 21. Sep 2019, 20:24

Guten Abend Anwofis

Im Rahmen meiner "Tumbleweed"-Pflege stieß ich auf ein Announcement zu Tracker.
https://www.physlets.org/tracker/

Vielleicht ist das etwas für Dein Projekt.

Gibt es zu Deiner Kraftmesseinrichtung ein Manual - ich fand keins?

Gruß zero K

Benutzeravatar
anwofis
Donator
Donator
Beiträge: 158
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Materialprüfung

Beitrag #80 von anwofis » So 22. Sep 2019, 12:52

@zero K:

Sieht ganz interessant aus der Tracker - kann ich bei Gelegenheit mal ansehen ;)

Leider habe ich keinen Link zu einem Handbuch - es war nur eines in Papierform dabei.

-

Sonst werde ich den Stepper über einen Riemen HTD3M + Zahnriemenräder mit der Spindel verbinden (1:2) - dann brauche ich nur eine einfache Platte zur Befestigung des Steppers. Als Endlagenschalter nehme ich induktive Näherungsschalter - die habe ich über Optokopplern an den Pi angeschloßen.


Zurück zu „Sonstige Hardware“