Ersten Test drucke mit RF2000v2

Nichts in der Suche gefunden? Keine Ahnung welche Kategorie euer Problem betrifft? Dann eröffnet hier ein Thema. Gegebenenfalls werden die Moderatoren das Thema dann in die entsprechende Kategorie verschieben
blitzer7630
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 27
Registriert: Do 28. Nov 2019, 14:34
Wohnort: Ibbenbüren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #21 von blitzer7630 » Mo 30. Dez 2019, 17:51

Das nächste Problem ist bei der Stützstrucktur, die wird nicht richtig beim Slicer erstellt. Das heißt der druckt nur Müll. :bore:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Eddy
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Do 19. Mai 2016, 16:41
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #22 von Eddy » Di 31. Dez 2019, 22:41

Hallo blitzer7630

Problem 1 : Das Dach wurde unsauber aus mehreren Teilen zusammengefügt (kommt bei Thingiverse öfter vor). Damit hat der Slic3r ein Problem ,mit Cura gehts .

Problem 2 (Kronkorken) : Ich würde das Objekt drehen X=180 Grad . Sieht nachher besser aus ,weil die Stützstrukturen innen liegen .Wenn Slic3r nichts anständiges abliefert , ebenfalls mit Cura slicen . (auch dieses Objekt ist nicht fehlerfrei :siehe orangefarbenen Text in Bild 1)

Mfg Eddy
RF2000 Bausatz (FW-Mod.:1.43.20),Extruder V2 (3mm)
Simplify 3D (4.1.2)

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2121
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 353 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #23 von Digibike » Di 31. Dez 2019, 23:36

Einfach mal mit Netfab Basic oder Online die STL reparieren(Einfach mal in Google Online Repair STL
eingeben und den bevorzugten raussuchen), dann sollte es funktionieren.
Passiert oftmals bei diversen Quellen, dass der Export der Konstruktion in STL nicht Fehlerfrei
passiert. Dann sind Teile der Polygone nicht korrekt erkennbar, ob Sie Innen liegen oder Außen,
also Perimeter sind. So weiß der Slicer nicht, mit was er es zu tun hat und was er da anwenden
soll (z.b. Support geht nur an Perimetern bzw. Deckfläche "Boden" oder "Decke", aber nicht mit Infill…).
Da sind Slicer jedoch unterschiedlich empfindlich, kann also sein, dass der eine Slicer es absolut nicht
"verdaut", der andere es aber durchaus noch "schluckt".

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

blitzer7630
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 27
Registriert: Do 28. Nov 2019, 14:34
Wohnort: Ibbenbüren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #24 von blitzer7630 » Mi 1. Jan 2020, 14:24

Frohes Neues Jahr!Danke für die Tips, leider habe ich nur einen alten Rechner mit 32bit da laufen die Programme nicht. :weinen:
Vielleicht könnte einer mir die reparieren und wieder hochladen. Gruss Syrko
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2121
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 353 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #25 von Digibike » Mi 1. Jan 2020, 15:14

Hi,

Ich habe Sie mir herunter geladen und in Netfab angeschaut. Allerdings konnte ich nichts auffälliges entdecken.
Sollten Druckbar sein. Also in meinen Slicer und gesliced. Hab dir 2 Bildschirmfotos gemacht.
Support brauchst du. Die 2 Hälften unterscheiden sich durch die mit Pfeilen gekennzeichneten Unterschiede,
ansonsten könnte man Sie drehen und so den Support komplett nach innen legen. Dieser "Zapfen" wäre jetzt
nicht so wichtig - sowas kann man auch per Rundstab oder einzeln gedruckt nachher einfügen. Der Schlitz
wäre dann allerdings Zuviel - macht aber vermutlich nichts... Die Aufnahmen für die Schraubpunkte wären
allerdings dann anders. Müßte man sich anschauen, ob das letztlich unbedingt so sein müßte…
Das sind die einzigen Punkte, die wohl im Weg wären, dass eine Teil "Normal" und "gespiegelt" auszudrucken
und dafür den ganzen Support im Inneren unsichtbar zu haben...
Aber wie man sieht, hat der Slicer nichts zu maulen gehabt und auch nichts auffälliges angezeigt. Wegen dem
Dunkelblau nicht irritieren lassen - sind nur Geschwindigkeiten, die er mit unterschiedlichen Farben darstellt...
Wie man sieht, muß ich bei eben diesem "Zapfen" gewaltig auf die "Bremse" - oder eben mit Lüfter arbeiten - mach ich
i.dr. nicht, wenn es sich vermeiden läßt...

Gruß, Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

blitzer7630
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 27
Registriert: Do 28. Nov 2019, 14:34
Wohnort: Ibbenbüren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #26 von blitzer7630 » Mi 1. Jan 2020, 16:46

Vielleicht sind die Einstellungen in Slic3r auch nicht korect für die Stützstrucktur. Wäre nett wenn ihr mal Eure Einstellungen Posten könntet. Gruss Syrko

OffshoreCl1
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Di 24. Mär 2020, 10:11
Wohnort: 9800 Astene

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #27 von OffshoreCl1 » Di 24. Mär 2020, 11:31

Hallo allerseits,
ich bin Jo Maes von Astene Belgien und völlig neu im 3D-Druck.
Ich bin im Begriff, einen Drucker "Renkforce RF2000v2 Dual" zu kaufen. Dies ist auch mein 1. Drucker. Diese Renkforce stand im Wettbewerb mit einem Raise 3D Pro Plus. Aber als erste Investition denke ich, dass ich angesichts meines höheren Alters, im Ruhestand, mit viel Zeit und Enkelkindern einen guten Kauf tätigen kann;)
Sie treiben mich in das Projekt des Roboters „InMoov“, was für mich eine ziemliche Herausforderung darstellt und wird sein. Meine erste Frage an Sie: Triff ich mit dem Kauf der Renkforce eine gute Wahl? Ich werde in der Lage sein, damit umzugehen, weil dieser Drucker mich wegen seiner automatischen Bettkalibrierung angesprochen hat!
Ich freue mich auf jeden Fall auf Ihre Antworten und vor allem darauf, mich mit Ihrer Hilfe auf den richtigen Weg zu bringen, wofür ich Ihnen im Voraus danke.
Beachten Sie, dass ich ein wenig Deutsch, Englisch, Französisch spreche und meine Muttersprache Niederländisch ist.
Mit freundlichen Grüßen, Jo

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1660
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 208 Mal
Danksagung erhalten: 413 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #28 von rf1k_mjh11 » Di 24. Mär 2020, 11:56

Hallo Jo / OffshoreCl1,

Willkommen im Forum.
jo hat geschrieben:Meine erste Frage an Sie: Triff ich mit dem Kauf der Renkforce eine gute Wahl?

Es wäre ein wenig komisch, wenn wir hier, im RF1000 Forum, nicht der Meinung wären, dass es eine gute Wahl war. Die RFx000 Klasse an Druckern ist sehr stabil aufgebaut und auch ordentlich ausbaufähig. Die Bettabtastung und die Kompensation ist sicherlich ein Novum.

Ich würde unbedingt vorschlagen, erst einmal einige (dutzend) Drucke nur im Single-Modus zu absolvieren, bevor der Dual-Druck ernsthaft begonnen wird. Der 3D Druck steckt trotz sämtlicher toller Werbesprüche noch immer in den Kinderschuhen und verlangt recht viel Einarbeit um gute Ergebnisse zu erzielen.

Wir sind hier immer bereit, unter die Arme zu greifen.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

OffshoreCl1
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Di 24. Mär 2020, 10:11
Wohnort: 9800 Astene

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #29 von OffshoreCl1 » Di 24. Mär 2020, 13:45

Hallo mjh11,
zuerst muss ich mich bei Ihnen für den ersten Rat bei meinen ersten Schritten im 3D-Druck bedanken.
Wird sicherlich Ihren Rat berücksichtigen, vor allem (Snooze) Drucke nur im Single-Mode zu gehören, fördern Dual-Druck zu starten.
Stimmt es, dass ich es mit verschiedenen Arten von Filamenten versuche? oder halte ich mich an 1 oder 2 verschiedene.
Ich habe in den letzten 3-4 Monaten bereits viel gelesen und wurde darüber informiert, Pla und ABS, unterschiedliche Temperaturen sowie die Befestigungen auf dem Bett der verschiedenen Materialien, aber ich verstehe sehr gut, dass dies alles Theorie ist, aber praktiziere mich weiter muss den richtigen Weg setzen.
Ich freue mich bereits auf die Lieferung meines neuen Druckers innerhalb weniger Tage, während ich versuche, so viele Informationen wie möglich zu sammeln, zu installieren und meinen ersten Druck zu erstellen.
Bevor ich zum Abschluss komme, danke ich Ihnen für die versprochene Unterstützung. Es ist mir eine große Freude, sie von Menschen zu erhalten, die mir bisher völlig unbekannt waren.
Grüße, Jo

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1660
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 208 Mal
Danksagung erhalten: 413 Mal

Re: Ersten Test drucke mit RF2000v2

Beitrag #30 von rf1k_mjh11 » Di 24. Mär 2020, 15:14

Hallo Jo / OffshoreCl1,

Basierend auf der Erfahrung vieler 3D Drucker ist es von Vorteil, sich bei den ersten Druckversuchen nur auf eine Filamentart zu beschränken.

Beim bevorzugten Material gibt es sicher unterschiedliche Meinungen.

PLA hat den Vorteil, dass es kaum Verzug (warping) aufweist und recht gut am Druckbett haftet. Auch ist der Druck damit recht unproblematisch.

Ich vermeide meist ABS, obwohl hier im Forum sehr viele beinahe ausnahmslos damit drucken. ABS neigt ein wenig zum Verzug und löst sich deswegen gerne vom Druckbett. Ist das Druckobjekt klein genug, stellt das kaum mehr ein Problem dar. Das sind dann auch meine bevorzugten Objekte in ABS. Den Verzug kann man reduzieren, wenn man einen beheizten Bauraum hat.

Ich selbst habe mit PETG kaum Probleme, allerdings haben Andere damit ihre Mühe.

TPE (NinjaFlex und ähnliche Filamente) klappen bei mir problemlos da ich die zwei wichtigsten Regeln dafür beachte:
1) sehr gute Filamentführung und
2) langsam drucken.

Beim 3D Druck gibt es sehr viele Parameter, die man mittels Slicer einstellt und verändert. Sehr viele dieser Parameter beeinflussen sich gegenseitig.

Deswegen ist es sehr wichtig

IMMER NUR EIN PARAMETER AUF EINMAL ZU ÄNDERN.

Zumindest, bis man ein wenig die gegenseitige Abhängigkeiten versteht.

Stelle dich darauf ein, anfangs ein wenig im Dunkeln zu tappen. Wir sind alle noch Anfänger, bloß haben manche etwas früher angefangen.

Allseits Gesundheit!

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.


Zurück zu „Sonstiges“