Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF2000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
Benutzeravatar
af0815
Donator
Donator
Beiträge: 337
Registriert: Di 2. Jun 2020, 14:45
Wohnort: Laxenburg
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #1 von af0815 » Di 4. Aug 2020, 11:14

Hallo, ich habe bei einem Ausdruck bemerkt das der gedruckte Teil plötzlich zwischendurch ein paar Slices defekt gedruck hat, dann wieder normal und dann überhaupt aufgehoört hat und nur das Filament im Antrieb eingefräst hat. Dabei ist mir aufgefallen, das ich einen Austritt von Filament am Hotend habe, wo ich nicht damit gerechnet habe.

20200730_073444.jpg

Diverse Drucke von kleineren Teilen sind ohne Probleme gelaufen. Das hier ist ein Rahmen für einen / Inch Touchdisplay und füllt den Innenraum schon ein wenig aus. Braucht natürlich auch entsprechende Materialmengen. Das ist der Unterschied zu den ganzen Kleinteilen die ich bisher probiert habe.

Nachdem der Drucker neu ist, möchte ich das vorher mal von den wissenden hier ansehen lassen, ob das normal oder nicht ist.

20200730_073102.jpg



Drucker: RF2000V2 dual komplett original, mit der aktuellen Community Software vom Github. Originalgehäuse für den RF2000V2 ist angebaut.
Hotend: Original mit 0.4 Düse

Material: Verbatim PLA weiss 1.75mm gedruckt bei 1.Layer 220 Grad, 2ter Layer 210 Grad und 200 Grad ab dem 3ten Layer (wegen Oozing).

Schichtdicken: 0.3 mm weil es ein Test ist, inwieweit die Maße stimmen. Printspeed 4000 mm/min (lt S3D)

Arbeitsweg: FreeCad -> S3D -> Repserver Pro -> RF2000V2

Frage: Was läuft hier falsch ?! Anfängerfehler ?!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 2244
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 560 Mal
Danksagung erhalten: 394 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #2 von AtlonXP » Di 4. Aug 2020, 16:31

Hallo af0815,
ich begrüße dich zu deiner Schweindel Rosafarbe.

Du bist hier nicht der Erste, wo dieses Problem aufzeigt.
Leider gibt es hier im Forum nicht viel mehr darüber.
Selbst wenn deine Düse total verstopft wäre, muss das Ding dicht bleiben.

Da ich noch nie ein V3 in der Hand gehabt habe, kann ich darüber nichts sagen.
Mir ist lediglich im Katalog von C aufgefallen, dass bei dem V3 (Bausatz) ein stink normales PTFE Dichtband dazu gelegt wird.
Wo das Band verwendet werden soll, ist mir nicht bekannt.

Man kann spekulieren ob die Verschraubung nicht fest genug angezogen war, oder ob ein Riss im Kunststoff Körber (PEEK) besteht.

Eine Reklamation beim Kundenservice sollte berechtigt sein.
reparaturen@conrad.de

LG AtlonXP

Benutzeravatar
af0815
Donator
Donator
Beiträge: 337
Registriert: Di 2. Jun 2020, 14:45
Wohnort: Laxenburg
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #3 von af0815 » Di 4. Aug 2020, 17:50

Das PTFE Dichtband soll die Teile abdichten, zumindest in den Anleitungen von Conrad sieht man es so. Auf jeden Gewinde kommt das rauf.

Ich habe auch den Verdacht, das der Hotend nicht ganz dicht ist. Zwischen Düsenstock und PEEK-Teil (und den PTFE Einsatz) muss es sich durchgequetscht haben.

Mal sehen, was Conrad dazu sagt.

Gibt es eine Anleitung für das richtige zerlegen eines V3 ? Ichhabe bisher noch nicht wirklich was gefunden dazu. Der Zusammenbau ist ja noch schön dokumentiert, allerdings nicht die Schritte für die (weitgehenst zerstörungsfreie) Zerlegung.

Kann man den 'kalt' zerlegen oder benötigt man eine Heizung um die Teile zu trennen ?

zero K
Elite 3D-Drucker
Elite 3D-Drucker
Beiträge: 623
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #4 von zero K » Di 4. Aug 2020, 18:26

Guten Abend

Das sieht ja nicht so doll aus.

Das Teflonband ist nur für die Verschraubungen am Heizblock gedacht - an der Düse und am Pseudo-Heatbrake.
Das sehe ich etwas anders.
Beide Gewinde im PEEK sind spielfrei, sogar eher stramm passend gefertigt, sodass schon für die Paarung Messing/Kunststoff keine, zu dem noch sehr weiche, kriechende Lage eingebaut werden sollte.
Ich stelle mir eher vor, dass eine Teflonlage die Verschraubung derartig behindert, dass das Gewinde im Kunststoff leidet.

Bis auf die sehr ausgeprägte Kleckerneigung bei PETG und PVA des Volcano-ähnlichen Heizkörpers habe ich über das V3 nicht viel zu meckern, es ist recht zuverlässig.

Ist das Gewinde im PEEK mal durch drucken "im oder unter" dem Druckbett belastet worden, denn auf solche Querkräfte reagieren die DMS möglicherweise zu spät mit emergency stop/pause - wäre aber auch nur Spekulation.

Gruß zero K

Benutzeravatar
af0815
Donator
Donator
Beiträge: 337
Registriert: Di 2. Jun 2020, 14:45
Wohnort: Laxenburg
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #5 von af0815 » Di 4. Aug 2020, 18:36

Laut Anleitung von C ist da bis auf das Gewinde am Extruder-Einlauf überall das PTFE Band drauf (Kapitel Zusammenbau 2ter Extruder Seite 107 bis 112). Falls es wer sucht, die Anleitung ist wirklich gut und Schritt für Schritt gemacht.

Hier ein besseres Bild im ausgebauten Zustand

20200804_104324.jpg


Ich habe das mal an den Support von C gemeldet, mal sehen, was die dazu sagen. Der Drucker ist ja nicht mal 2 Monate alt und hat nicht viel gedruckt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 2244
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 560 Mal
Danksagung erhalten: 394 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #6 von AtlonXP » Di 4. Aug 2020, 19:41

Prinzipiell ist es besser ein Hot End im warmen Zustand zu zerlegt.
Gerade wenn Kunststoffreste im Spiel sind.

Im ideal Fall auf Verarbeitungstemperatur des letzten verwendeten Kunststoffs aufheizen.
Beim Montieren wird es von alleine kühler…

Ich vermute auch, dass C… das PTFE Band zum zusätzlichen Abdichten (auch an dieser Stelle) nimmt.
PTFE ist sehr weich und fliest unter Druck davon.
Wenn man es richtig dosiert sollte dem PEEK Kunststoff nichts passieren.
Ich schätze 3x das Gewinde ohne Falten sauber umwickeln und gut ist.
Man spürt es bei dem Zusammenschrauben.

Die Isolierung von dem Thermistor ist auch aus PTFE…
Die Befestigungschraube darf man nur ganz leicht anziehen.
Ansonsten drücken sich die feinen Drähte durch das PTFE und der Thermistor wird kurzgeschlossen.
Hier bitte Vorsicht walten lassen.
Allgemein sehe ich diese Art von Befestigung als veraltet an.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
af0815
Donator
Donator
Beiträge: 337
Registriert: Di 2. Jun 2020, 14:45
Wohnort: Laxenburg
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #7 von af0815 » Di 1. Sep 2020, 21:28

So jetzt ist auch der zweite Hotend undicht (Deswegen habe ich mir den Dual gekauft :dash: :mann: ). Fehlerbild genauso wie der Erste, nur früher erkannt. Nur das ist bereits nach ca. 5 Stunden Druck aufgefallen und geleckt.

Mittlerweile habe ich einen aus einem Ausstellungsgerät bekommen, da scheinbar die Centrale keine mehr hat :-) Der hat sich bisher recht gut geschlagen. Was mir sofort Auffällt - weniger Fäden, weniger Druck in der Düse, laut der Anzeige am RF. Mal sehen wie der sich verhält. Aktuell habe ich halt normale Druckprobleme mit einem Modell, aber das ist eine andere Geschichte.

Kann das sein, das da mit dem Teflonröhrchen was falsch gemacht wurde oder das einfach nicht eingebaut wurde ?! Nachdem das ein Reklamationsteil und in Garantie ist, zerlege ich mal nichts.

redfox
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 13
Registriert: Do 31. Jan 2019, 21:33
Wohnort: Hasloh
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #8 von redfox » Mi 2. Sep 2020, 16:18

Hallo,

es wird sicherlich an dem fehlenden oder nicht ausreichendem PTFE Band zum Abdichten des Gewinde vom Düsenstock liegen.

Siehe auch meine alte Beschreibung zum Umbau V2 auf V3. viewtopic.php?f=61&t=2527

Nur das Einschrauben der Gewinde wird auf Dauer nicht ausreichen.

VG
Redfox

Benutzeravatar
af0815
Donator
Donator
Beiträge: 337
Registriert: Di 2. Jun 2020, 14:45
Wohnort: Laxenburg
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #9 von af0815 » Mi 2. Sep 2020, 17:33

Nochmals, der Austritt ist zwischen PEEK und Düsenstock. Nicht zwischen Heizblock und Düsenstock.

Eddy
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Do 19. Mai 2016, 16:41
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Filamentaustritt am original Hotend - Ursache ?

Beitrag #10 von Eddy » Mi 2. Sep 2020, 18:01

Hallo af0815 :winken:

Lass uns mal versuchen, die "Ursache!",zu ergründen !
Hast du die Werte der Dehnmesstreifen beobachtet ?
Wie sind die Einstellungen in S3D ? Layerhöhe----Extrusionsbreite---Extrusionsmultiplikator---Infill %
Wenn sich das Filament ,am Gewinde vorbeiquält ,dann ist der Druck im Hotend sicherlich zu hoch!
Dafür spricht auch das fräsen des Ritzels !

Mfg Eddy
RF2000 Bausatz (FW-Mod.:1.45.01),Extruder V2 (3mm)
Simplify 3D (4.1.2)


Zurück zu „Extruder“