Haariges Problem mit Soft- PLA an RF2000v2

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF2000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
Dgutzler
Frischling
Frischling
Beiträge: 2
Registriert: Mo 30. Dez 2019, 18:23
Wohnort: Ebersberg

Haariges Problem mit Soft- PLA an RF2000v2

Beitrag #1 von Dgutzler » Sa 11. Jan 2020, 09:14

Hallo zusammen

Wie im Bild zu sehen habe ich ein Problem mit Corix3D Soft PLA

Ich hab schon versucht die Temperatur zwischen 195 und 220° anzupassen. Den Rückzug erhöht... kein Erfolg. Letztendlich ändert sich eigentlich kaum was.

Slice mit Cura und Drucke über Astroprint, aastechnisch gut funktioniert.

Ideen?

Viele Grüße Dominik

Bildschirmfoto 2020-01-11 um 09.12.01.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1941
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal

Re: Haariges Problem mit Soft- PLA an RF2000v2

Beitrag #2 von AtlonXP » Sa 11. Jan 2020, 10:36

Hallo Dgutzler,
ich predige immer hier im Forum: „Leute schaut nach euren F.- Werten“.
Wie hoch sind die bei dir?

Für mich sieht das so aus, als ob du deine Düse zu arg überextrudierst.
Gehe mit Extrusionsbreite näher an deinen Düsendurchmesser herunter.
Auch bringt ein senken der Geschwindigkeit was.

Dein Problem ist:
In dem Moment wo dein Extruder einen Retrakt macht,
hast du noch einen Restdruck im Hot End und dann sieht das Ganze aus wie bei dir.

in S3D gibt es noch die Funktion auslaufen lassen der Extrusion.
Die versucht diesen Restdruck zu kompensieren.
Es ist aber in meinen Augen, nur eine Krücke.

LG AtlonXP

zero K
Elite 3D-Drucker
Elite 3D-Drucker
Beiträge: 503
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Haariges Problem mit Soft- PLA an RF2000v2

Beitrag #3 von zero K » Sa 11. Jan 2020, 12:03

Mahlzeit Dominik

Solche Spinnenweben wirst du mit Schmelzwerkstoffen die einen sehr weiten Temperaturbereich um die Optimale Verarbeitungstemperatur aufweisen nie ganz vermeiden können. Dieser Temperaturbereich ist Hersteller-, Werksstoff- und vielleicht sogar Chargenabhängig.

Um in Deine Spinnweben ein bisschen Ordnung rein zubringen wäre eine der erste Maßnahmen die Position des Layerstarts nicht dem Zufall zu überlassen.

In Curas Vorschau kannst Du die Wege des Druckens und der Bewegungen differenziert betrachten.
Danach richtest Du einzelne Modelle so aus, dass Start- und Endpunkte der Layer an unsichtbaren oder später leicht zu bearbeitenden Konturen liegen.

Acceleration und Jerk der Bewegung sind mögliche Tuningparameter, aber auch vom Individuellen Klapperfaktor aus Präzision der Führungselemente, Maschinensteifigkeit und Einhausung Deines Druckers abhängig. Zu hohe Werte klingen dann oft etwas ungesund.

Zu den Eigenarten Deines RFs zählen die lange Schmelzkammer.
Wenn Du zu langsam druckst bleibt der Werkstoff möglicherweise zu lange auf hoher Temperatur.
Versuche es auch mal mit aktiven "Combing" "not in Skin" und "Max Comb Distance 3mm"

Schieß´ Dich mit einfachen und schnell zu druckenden Modellen auf Deinen Schmelzwerkstoff ein.

Die Parametrierung eines Druckes ist im hohen Maße individuell.
Ich befürchte, es macht schon einen Unterschied, ob rohe Messingdüsen oder vernickelte zum Einsatz kommen.
Die ultimative Standardkonfiguration wird es bei mir nicht geben.
Weil ich an meinem Drucker sehr oft herum pfusche verwerfe ich die G-Codes meist und slice neu.

Gruß zero K

zero K
Elite 3D-Drucker
Elite 3D-Drucker
Beiträge: 503
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Haariges Problem mit Soft- PLA an RF2000v2

Beitrag #4 von zero K » Sa 11. Jan 2020, 12:33

Aus gegebenen Anlass

Pfusch bei der Ausrichtung der einzelnen Modelle (Cura-Automatik) - die hätte besser S-förmig und nicht achsparallel auf dem Druckbett stattgefunden.
Pfusch bei der Lage der Z-Naht - die hätte besser in X-Mitte des Druckbettes und Y-weit weit hinter dem Druckbettes.
Dann hätte ich nur an eine Fläche bzw. Ecke geringen Therapiebedarf.
20200111_121443.jpg


Gruß zero K
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Extruder“