Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Hier können registrierte Benutzer Aleitungen erstellen und diese dann als Post veröffentlichen. Diskussionen dazu sind erwünscht oder auch nicht. Das teilt der entsprechende Author mit.
Wenn Ihr eine Aleitung für etwas habt oder eine Dokumentation einer Erweiterung nutzt bitte die Unterforen dafür, ansonsten kann es erstmal hier rein.
s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #1 von s.best » Fr 26. Jun 2020, 19:24

Hallo liebe RFX000 Freunde,

ich habe die letzten Tage ein wenig im Forum gestöbert und auch einige Beiträge dazu gelesen.

Den HBS (Heat Bed Scan) in kalten Zustand durchzuführen scheint bei einigen ja durchaus zu Funktionieren.

Allerdings ist mir das Einstellen eines zusätzlichen Z-Offsets im gcode um den Offset scan zu umgehen ein wenig zu gefährlich.
Je nachdem welcher Wert im Drucker als Z-Offset schon Einprogrammiert ist hatte ich böse Erfahrungen, sagen wir mal es ist nicht meine Erste Folie :S
Weiterhin ist ja häufig das Problem des Nachlängens angesprochen worden, damit durfte meine letzte Düse Bekanntschaft machen, die nach einer Schmirgelpartie jetzt wohl etwas kürzer ist.
Also kurz gesagt ohne den Z-Offset Scan geht es auch nicht richtig benutzerfreundlich.

Ganz vorsichtig gefragt:
Wäre es möglich für die Benutzer einer Temperatur empfindlichen Druckunterlage noch etwas in der Firmware zu ergänzen?
Ich könnte mir Beispielweise Vorstellen einfach ein flaches Endmaß (z.B. 0,1mm) für den Z-Offset Scan zwischenzulegen, wenn sich dieses im Menü des Druckers fest einstellen lassen würde wäre mein Druck immer an der Korrekten Höhe.

Oder übersehe ich etwas, dass mir die Z-Kalibrierung mit BuildTak noch vereinfachen könnte.

Vielen Dank in Voraus und liebe Grüße
Simon

s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #2 von s.best » Fr 26. Jun 2020, 19:28

Ist im falschen Forum gelandet, vielleicht kann es jemand noch umziehen wo es hingehört.

Danke und Gruß
Simon

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2261
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 832 Mal
Danksagung erhalten: 590 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #3 von Nibbels » Sa 27. Jun 2020, 02:23

Du kannst z.B. den Z-Offset-Scan bei nur 100°C oder weniger machen und die Differenz zur Zieltemperatur als statisches Z-Offset einstellen.
Für das Conrad-V2 gilt ganz grob: Pro 1°K Differenz zur Drucktemperatur 1um = 0.001mm als Z-Offset einstellen.
Wegen dem Vorzeichen: Es ist zu spät nachts um eine verlässliche Aussage zu treffen. Ihr bekommt das raus :D

Genaue Werte kann ich dir natürlich für dein Hotend nicht nennen, aber damit hast du einen guten Startwert.
RF2000
Firmware Mod 1.45.00.Mod - geht SD wieder 100%?

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW <= 1.43.99 aktuell meiden.

s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #4 von s.best » Sa 27. Jun 2020, 02:46

Hey Nibbels,

danke dir schon mal für die schnelle Antwort, den Z-Offset Scan mal bei einer Niedrigen Temperatur durchzuführen und einen Offset dazuzurechnen ist mir noch nicht gekommen. Werde ich nächste Woche mal testen.

ich hab den RF2000 jetzt schon etwas länger und noch das Hotend in der V1 von Conrad.
Gilt da auch der 1um pro delta K?

Mit statischem Z-Offset meinst du im Startcode für den Slicer oder gibt es noch eine weitere Einstellmöglichkeit die mir bisher nicht aufgefallen ist?

Dann wäre der Offset an die Jobs gebunden und ich müsste alle schon fertig geslicten .gcodes manuell anpassen :dry: oder gibt es da vielleicht noch einen Trick?

Danke und Gruß
Simon

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1915
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 514 Mal
Danksagung erhalten: 351 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #5 von AtlonXP » Sa 27. Jun 2020, 11:08

Hallo s.best,
der RF2000 wurde nur mit dem V2 ausgeliefert.
So sieht das Ding aus für den RF1000, in der 3mm Version:
https://www.conrad.de/de/p/ersatzteil-s ... 76823.html

Wie du selber geschrieben hast, sollte man einen Z- Offset niemals im Slicer bestimmen.
Der richtige Weg ist diesen Offset im Druckermenu festzulegen.
Bei jeder fast aktuellen FW für die RFX000 Klasse, kann man diesen im Drucker hinterlegen.

Welche FW ist bei dir aufgespielt?

Ich empfehle dir unsere Community FW.
wiki/index.php/SenseOffset

https://github.com/Nibbels/Repetier-Fir ... enseoffset

Die kann da einiges im ersten Layer kompensieren.
Solltest du trotzdem nicht klar kommen, empfehle ich eine hitzebeständige Druckplatte.
Das Einfachste ist hierfür eine 1,0 mm starke Pertinax Platte.

LG AtlonXP

s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #6 von s.best » Sa 27. Jun 2020, 13:32

Hallo AthlonXP,

ah Ok, dann ist es die V2 das hab ich mit der V3 durcheinander gebracht.


Auf meinem Drucker läuft seit ca. 2018 die Community Mod in der Version 01.41.20.

Unter welchem Menüpunkt am Drucker kann ich die Z-Offset Einstellungen denn vornehmen?

Der Sense-Mod wird mit der M3001 zusammen aktiviert, den habe ich auch im Startcode, meine Werte werden allerdings höher als die 3000, daher gehe ich mal davon aus dass hier etwas nicht stimmt.
In welchem Untermenü ist denn die Ansicht um das Autostart On mal zu kontrollieren?

Danke euch für die Unterstützung
Simon

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1915
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 514 Mal
Danksagung erhalten: 351 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #7 von AtlonXP » Sa 27. Jun 2020, 14:52

Allgemein Gilt:
- Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
- Die intelligenteste Frage ist die, die nach der Bedienungsanleitung. :coolbubble:

Die hast du von mir bekommen.
Bei Github bitte die deutsche Flagge antippen!

Trotz allem noch ein Tipp:
Setze in deinem Start Code direkt nach M3001 noch
M3909 P5000 S300

Du solltest jetzt von selber klar kommen.
Benutze in unserem Forum die WIKI und Suchfunktion.

Auch empfehle ich die neuste Community FW Ver.: 1.45.X aufzuspielen.
Schau auch nach M3911 - DigitFlow Compensatio.


LG AtlonXP

s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #8 von s.best » Sa 27. Jun 2020, 17:21

Hallo AthlonXP,

da hatte ich scheinbar ein Verständnis problem, so wie ich Nibbels verstanden habe:
-Z-Offset Messung mit 100° (sollte die BuildTak aushalten)
-Und dann den mit 1um pro delta K im Drucker fest einstellen
Ich Drucke ABS mit 210° wäre dann 110K*0,001=0,11mm
(hier habe ich nach dem Feld gesucht wo ich diesen Wert einfach fest einstelle)

Du sagst: lass den Drucker es mittels SenseOffset selbst korrigieren:

M3909 P5000 S300 heißt dann soviel wie Nachregel grenze 5000 digit und 300um Maximales nachregeln?

Das hier habe ich auf Github als Erklärung gefunden:
Während des Drucks kann man während des ersten Layers diese Funktion aktivieren oder das Limit ändern, indem man die "links"- und "rechts"-Navigationstasten an Bedienfeld des Druckers nutzt, solange man sich im "Mod-Menü" des Druckers befindet. (Seite 2 auf dem Display des Druckers. Seite 2 kann über die Pfeil nach unten Taste vom Hauptbildschirm aus aufgerufen werden).

Damit ändere ich dann während des Drucks noch den S-Wert oder was ist hier das Limit?

Entschuldige die ganze Fragerei aber ich tue mir mit dem Drucker (Speziell die ganze Software) von Beginn an schwer.
Ich probiere es jetzt schon seit mehreren Jahren alleine und muss gestehen ohne eure Hilfe komme ich einfach nicht weiter.

Bezüglich der Anleitungen habe ich mittlerweile einen ganzen Ordner. Conrad Drucker, Slicer, und dann noch Repetier server und noch die Firmware. Ich finde es unglaublich schwierig da die richtigen Einstellungen für meine Druckobjekte zu finden.

Aktuell liege ich bei mind. 7 Versuchen bis ein Objekt einigermaßen rauskommt.
Das macht dieses Hobby natürlich etwas weniger befriedigend als ich gehofft hatte :(

Schöne Grüße ins Wochenende
Simon

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1915
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 514 Mal
Danksagung erhalten: 351 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #9 von AtlonXP » Sa 27. Jun 2020, 19:38

Du machst es einem nicht leicht!

Ich sollte dich als Anfänger einstufen.
Für Anfänger empfehle ich nur PLA zu drucken.
Klebe deine Druckplatte als Haftgrund mit Blue Tape ab.
Somit hast du keine Probleme wegen der Hitzeempfindlichkeit.
Der HBS stellt dann deinen Z- Offset automatisch ein.

ABS muss man so um die 250 C° verdrucken und ist sehr zickig.
Dein zweites Hot End, solltest du so hoch wie möglich wegstellen und nur mit dem linken drucken.
Das macht Vieles einfacher.

Wichtig:
Vor einem HBS oder Druckbeginn, die Kiste 20ig Minutenlang vorheizen.
Ansonsten weißt du nicht genau, um wie viel du den Z- Offset korrigieren musst.

Es ist nicht gut einen Kampf an mehreren Fronten zu führen.
Die Deutsche Geschichte ist der Beweis!

Ich selber hatte ein halbes Jahr gebraucht bis ich die Kiste ohne MOD. FW verstanden hatte.
Die gesammelten Erkenntnisse sind hier im Forum verewigt.
Das Ergebnis ist unsere Community FW.
Der meiste Dank geht natürlich an unseren Programmierer Nibbels.


Du kannst in dem MOD. Fenster noch mehr einstellen.
Du hast ganz rechts in der Sechsergruppe die beiden oberen Tasten, Bett hoch und runter.
Mit diesen stellst du deinen Statischen Z- Offset in 0,005 mm ein, wenn du dich in dem MOD. Fenster befindest.
Ich nenne das auch Faulenzer Fenster.
Probiere es einfach aus.
Das meinte Nibbels!

Wir hier im Forum haben uns sehr viel Mühe gegeben, eine ordentliche Bedienungsanleitung zu schreiben.
Bei dem Z- Offset Scan fehlt noch was in der Anleitung, drum mauere ich ein wenig mit der Empfehlung.
Der Funzt ganz gut, aber ohne genaue Kenntnisse bekommt man graue Haare.
Hier gehe ich von mir selber aus. ;-)

Wessix und Nibbels haben sogar You Tube Videos erstellt!
Hast du die schon angeschaut?

Wichtig ist natürlich auch, dass dein Drucker ordentlich kalibriert ist, nach der Bedienungsanleitung von C…

s.best hat geschrieben:Aktuell liege ich bei mind. 7 Versuchen bis ein Objekt einigermaßen rauskommt.
Das macht dieses Hobby natürlich etwas weniger befriedigend als ich gehofft hatte :(


Nur Mut, wenn jeder zweite Versuch gelingt, kannst du dich schon als Fortgeschrittener bezeichnen.


LG AtlonXP

s.best
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 14
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 21:59
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Z-Offset Scan mit BuildTak im durchgeheizten Zustand

Beitrag #10 von s.best » Sa 27. Jun 2020, 22:31

Ich selbst würde mich definitiv auch als Anfänger einstufen ;)

So oft wie ich vor dem Drucker sitze und mir denke wieesooo macht er das :schock:


Jetzt habe ich mir gerade das Video von Stefan zum Z-Offset Scan angeschaut und bin noch verwirrter.
Ich dachte der Drucker kompensiert diesen Versatz aus dem Z-Offset Scan selbst?

Muss ich diesen Mechanisch jetzt mit der Einstellschraube an der Lichtschranke kompensieren?

Vielleicht könnte nochmal jemand genau beschreiben wie die Kalibrierungsschritte aufeinander aufbauen.

Conrad Manual sagt:
Extruder ganz nach oben schieben (S. 22)
zwischen 0,8 und 1mm zwischen Heizplatte und Extruder mit der Stellschraube der Lichtschranke einstellen.(S.64)
Dann die Höchste Stelle vom Heizbett suchen und dort den Extruder auf 0,3mm herablassen mit der mittleren Schraube der Extruderhalterung.(S.75)

Der Rest ist dann Kompensation in der Software oder doch nicht?
Also HBS gelegentlich und Z-Offset Scan z.B. vor jedem Teil.

Und wenn ich am mechanischen Nullpunkt (Lichtschranke) etwas verändere muss ich dann in der Firmware/EEPROM noch etwas zurücksetzten damit sich Offsets nicht aufaddieren?
Deine Aussage: HBS stellt den Z-Offset ein (ich meine im EEPROM ist ja dann schon ein Scan hinterlegt)

Entschuldigt, ich verspreche sobald ich es verstehe mache ich ein Tutorial...


Danke und Gruß
Simon

P.S: Der Witz ist das ich es gewohnt bin mit 5 Achs Systemen auf der Arbeit zu werkeln aber dieser 3 Achser raubt mir den Schlaf.


Zurück zu „Tutorials & Co“