Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
mattbenscho
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 18
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 17:34
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #11 von mattbenscho » Mi 11. Mär 2020, 20:55

Hi AtlonXP,

wie von dir empfohlen habe ich das PID noch einmal mit laufendem Lüfter durchgeführt. Ich habe den Bauteillüfter im Druckermenü selbst auf 25% gestellt und dann das PID gestartet und in Repetierhost beobachtet. Die neuen Werte wurden ins EEPROM übertragen. Danach habe ich noch einmal manuell auf 210°C gestellt, und siehe da, der Drucker bleibt genau bei 205°C!! Bild ist im Anhang. Auf dem Screenshot sieht man es nicht, aber die Heizleistung geht sofort auf um die 80% sobald 205°C erreicht sind.

Konfiguration:
- E3D Volcano mit 1,2 mm Düse und Silikonsocke über dem Heizblock, in PETG Halterung eingeklemmt (nichts besonderes)
- Bauteillüfter immer an auf 25%
- Firmware 1.45.00, im EEPROM die richtige Zahl für den E3D Thermistor eingetragen (8)
- Kein Filament eingelegt

Morgen bzw. am Wochenende geht's weiter mit der Untersuchung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1779
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #12 von AtlonXP » Do 12. Mär 2020, 01:02

Hallo mattbenscho,
leider deckt das Bild der EEPROM Werte, den Rest der Graphik ab.

Was hast du selber für ein Gefühl bei dieser Sache:
Regelt die Regelung zu früh ab?
Oder ist die Heizung zu schwach auf der Brust?
Mann sieht das leider auf der abgedeckten Stelle.

An deinen EEPROM Werten kann ich nichts Abnormales erkennen.

Sollte die Thermistor Tabelle versaubeitelt sein,
dann Empfehle ich den Thermistor Type 14 und anschließend Nr.: 13 zu probieren.

Keine Sorge diese Tabellen sind sich sehr Ähnlich.

Dies hier, ist ein Auszug aus unserer Community FW 1.45.0.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nr. 8: ATC Semitec 104GT-2 / E3D Hotend Thermistor

Nr. 13: NTC 3950 100k thermistor - Conrad V3
//TODO: Tabelle startet erst bei 92°C ... Kleine Rundungszacken am Anfang, weil alles *4.

Nr. 14: Thermistor NTC 3950 100k Ohm (other source)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sollte die Heizung zu schwach sein, dann kannst du einfach mal den Wert:
PID I-drive max. von 120 auf 150 stellen.
Dieser Wert beschreibt, meine weiter vorne angesprochen 130 Punkte.

Du kannst die Werte in der von dir gezeigten EEPROM Tabelle,
ändern und auch speichern (Senden).

Ehrlich gesagt, ich bin nicht der Profi in diesem Bereich.
Wenn es nach meiner Empfehlung keine Besserung geben sollte, dann muss Nibbels helfen.

Es besteht aber auch noch die Möglichkeit, dass die Heizung oder Thermistor einen Schuss hat.
Ich möchte mich da aber, nicht festlegen.

Du hast geschrieben, dass deine Leitungen mit Listenklemmen verbunden wurden.
Hast du die Enden verzinnt?
Ich frage wegen möglichen Übergangswiderständen.

Wieviel Watt hat deine Heizung?


LG AtlonXP

mattbenscho
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 18
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 17:34
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #13 von mattbenscho » Do 12. Mär 2020, 20:33

Alles gute Vermutungen, mit dem I-drive max hast du genau ins Schwarze getroffen. Ich habe den Wert direkt auf 200 erhöht (damit es auch später unter Last nicht daran hakt) und siehe da, es funktioniert! :tiptop:

Im Anhang noch einmal zwei Bilder zum Vergleich vorher-nachher.

Einen Hardware-Defekt hatte ich eigentlich ausgeschlossen, da die Kurve bei 205°C (wenn 210°C angepeilt ist) so abrupt abknickt. Außerdem gab es das Problem beim PID Autotune überhaupt nicht. Die Ausgangsleistung war auch nur rund 80%. Der Heizer hat übrigens 30 W.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2230
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 577 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #14 von Nibbels » Do 12. Mär 2020, 23:43

Das I-drive max ist sauber eingestellt die Lösung dafür, dass die Temperatur nicht mehr oder nur noch kaum überschwingt.
Das Überschwingen ist etwas von der Leistung deiner Kartusche abhängig. Je mehr Watt, desto mehr Überschwingen wäre möglich.
Dann kann man als Gegenmaßnahme diesen I-Drive max anziehen, bis sich das Verhalten verbessert.
Nur wenn das zu niedrig ist, ists echt doof ^^. Das hast du gemerkt.

Bei der original Firmware war das I-Drive-Min früher nicht negativ und es gab diesen 40/40-Bug. Darum sieht man oft RFx000-Bilder auf denen das Display 62/60 °C anzeigt. Das ist der umgekehrte Fall.

Mit dir eingeschlossen ist also die 120 ein eher doofer Default-Wert.
Wir können den natürlich ändern. Aber ich will nicht default auf 200 gehen. Kannst du die Grenze ausmachen, an der das Ergebnis bei deinen 30W schlecht wird?
130? 140?
RF2000
Firmware Mod 1.45.00.Mod - geht SD wieder 100%?

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW <= 1.43.99 aktuell meiden.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1779
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #15 von AtlonXP » Fr 13. Mär 2020, 00:23

Hallo Nibbels,
sollte das PID nicht von selber erkennen,
dass die Heizleistung zu gering ist und einen höheren Wert ansetzen?
Offensichtlich ist, die Heizung zieht nicht die Wurst vom Brot! :coolbubble:

Wenn PID das normalerweise richtig macht,
dann vermute ich einen Übergangswiderstand in seiner Listenklemmen!
Vermutlich hat er auch das Volcano mit nur 30 Watt in Betrieb.
Da könnte es auch eng werden.

@mattbenscho, schaue bitte nach,
ob in den Klemmen die feinen Kupferlitzen nicht schon Anlassfarben haben.

Ich Empfehle die Enden zu verzinnen und die Klemmen nach Gefühl anzuziehen.
Oder auch nach Vorschrift Hülsen zu verbauen.

Ich mache eine Wette, da ist auch der Wurm drin!
Es fließen trotzdem fast 1,5 Amper.

Im Diagramm sehe ich bei 270 C°,
wird die Temperatur auch wieder nicht vollständig erreicht!

LG AtlonXP

mattbenscho
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 18
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 17:34
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #16 von mattbenscho » Sa 14. Mär 2020, 20:52

Genau, der Volcano hat auch einen 30W Heizer, genau den gleichen wie der V6. Nur der Heizblock ist anders.

Ich kann gerne versuchen experimentell abzuschätzen welcher Imax Wert in Ordnung ist (mit und ohne Bauteillüfter eingeschaltet). Persönlich finde ich dass der Wert in der Firmware nicht wirklich alle Hotends abbilden muss. Wer das original Hotend austauscht muss sowieso tendenziell die Zahl im EEPROM für den Thermistor ändern, da kann man dann auch gleich den I-drive max Wert anpassen. Nur wo dokumentiert man das?

Nach den Litzen schaue ich auch gerne mal, die Enden verzinnen ist sowieso eine gute Idee.

Das mit dem I-drive min hat mich auch gewundert. Im Panel des Druckers wird die Zahl negativ angezeigt, aber im EEPROM ist es als positive Zahl abgespeichert. Muss das so?

Die Heizleistung im Moment ist schon ganz ordentlich, ich drucke mit 18 mm³/s Volumenfluss (laut Slic3r gcode Datei) * 160% Geschwindigkeit (in Repetierhost) = 28,8 mm³/s. Die Temperatur ist auf 210°C eingestellt und erreicht konstant 208,5°C bei ca. 90% Heizleistung. Vielleicht muss ich Imax noch erhöhen?? Die Digits sind aber zwischen 3000 und 4000, deswegen mache ich es nicht noch schneller. Bei 100% Geschwindigkeit sind die Digits bei um die 2000. Wenn da noch mehr Heizleistung rauszuholen wäre wär das der Hammer!

Falls es jemand interessiert, ein kurzes Video ist im Anhang ;-) . Layer height ist 1 mm (1,2 mm Düse).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1779
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #17 von AtlonXP » Sa 14. Mär 2020, 21:43

Hallo mattbenscho,

ich bin der Meinung,
die Werte sollten bei einem PID Auto tune richtig erkannt werden,
ohne das man von Hand nachkorrigiert!
Nibbels weiß das besser…

Bei PID I-drive max., ist der höchste Eingabewert 255 (Vollgas).

Ich halte es jedoch für möglich,
dass es in deinen Listenklemmen schmort
und darum der Wert nicht richtig erkannt wurde!

An dem kleinen Wert PID I-drive min. würde ich nichts machen, der sollte passen.
Ansonsten Probiere es aus.

Ich habe keine Erfahrung mit dem Volcano,
der Heizblock ist einfach größer und ich schätze,
40 Watt dürfen es hier schon sein.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2230
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 577 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #18 von Nibbels » Sa 14. Mär 2020, 21:49

AtlonXP hat geschrieben:Hallo Nibbels,
sollte das PID nicht von selber erkennen,
dass die Heizleistung zu gering ist und einen höheren Wert ansetzen?
Offensichtlich ist, die Heizung zieht nicht die Wurst vom Brot! :coolbubble:


Das erkennt der Autotune nicht. Es ist ja auch ein korrektiver Eingriff in einen ansonsten mathematisch korrekten PID-Regler.
Den machen wir nur, weil wir in quasi genau einer Situation ein besseres Regelverhalten wollen.

mattbenscho hat geschrieben:Das mit dem I-drive min hat mich auch gewundert. Im Panel des Druckers wird die Zahl negativ angezeigt, aber im EEPROM ist es als positive Zahl abgespeichert. Muss das so?


Früher war der Wert in den Defaults falsch hinterlegt. Ich wollte einigermaßen kompatibel bleiben und habe nur im Code das Vorzeichen geändert und im Menü wegen dem Verständnis die Zahl korrekt angezeigt.
details
Die Zahl wird im EEPROM FW-traditionell als Byte gespeichert, da passt bisher 0..255 rein. Umgestellt auf -128 .. +127 hätte uns 8bit nicht gereicht. Und ich hätte auf 16 bit + "einen anderen Speicherplatz" + "der check ob der neue speicherplatz überhaupt je beschrieben wurde" erweitern müssen.


Weil es falsch in der Firmware eingetragen war...
https://github.com/RF1000/Repetier-Firmware/blob/0e52693eaed1f606af411e4898030b033304b94f/RF2000/Repetier/RF2000.h#L282
Also waren beide Werte positiv.
Weil der I-wert des PID-Reglers konstant war, hatten wir nur einen konstant gestörten PD-Regler.
Man hat es trotzdem irgendwie geschafft P+I+D Regel-Konstanten zu finden, die für die Hotends funktioniert hatten und die waren so mit wieder korrekt-falsch. Zudem war es völlig egal welchen Wert man als I benutzt hat. Diese pseudokostanten waren dann ebenfalls in der FW als default eingetragen. Doch sobald man versucht hat die eigenen PID-Werte zu finden gabs natürlich Probleme. :side:
So sind auch wir hier drauf gestoßen.

Allerdings war bei näherer Betrachtung selbst ein Min-Wert von 0 nicht sinnvoll. Denn das hieß, der I-Anteil des Reglers hat niemals ins Minus korrigiert. Die Folge war, dass bei eingestellten 60°C immer auf 62°C geregelt wurde.
Und weil z.B. ein M116 Gcode so eingestellt war, dass der Druck weitergeht, wenn die Temperatur +-1°C genau stimmt, stand der Druck manchmal.
:P

Also habe ich erst den Regler repariert und dann Repetier https://github.com/repetier/Repetier-Fi ... issues/687 und dann RF1000 überzeugt, dass wir das besser wissen :D
Und im Grunde kam so raus, dass eigentlich jeder den Code nur irgendwo übernommen hatte.


LG
RF2000
Firmware Mod 1.45.00.Mod - geht SD wieder 100%?

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW <= 1.43.99 aktuell meiden.

mattbenscho
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 18
Registriert: Sa 22. Aug 2015, 17:34
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #19 von mattbenscho » So 15. Mär 2020, 15:33

AtlonXP hat geschrieben:Ich halte es jedoch für möglich,
dass es in deinen Listenklemmen schmort
und darum der Wert nicht richtig erkannt wurde!

Ich habe vorhin die Kontakte inspiziert und es war alles in Ordnung: keine Verfärbung, keine Veränderung. Die Litzen habe ich dann verzinnt und wieder per Lüsterklemme zusammengebaut. Danach ging's los mit der I-Drive Max Untersuchung weiter unten.

AtlonXP hat geschrieben:Ich habe keine Erfahrung mit dem Volcano,
der Heizblock ist einfach größer und ich schätze,
40 Watt dürfen es hier schon sein.

Doch, es ist der gleiche 30W Heizer verbaut wie im V6. Vergleiche mal https://e3d-online.com/volcano-upgrade-kit (-> "What's in the Box") mit https://e3d-online.com/v6-all-metal-hotend (-> "What's in the Box"). Bei mir kam bei beiden Artikeln der gleiche 30 W Heizer (mit gelben Kabeln). Ist auch auf dem Gehäuse eingraviert.

Nun die Daten zur I-Drive Max Untersuchung (Tabelle im Anhang):
Idrivemax.png

Nur bei 255 werden die eingestellten 240°C mit und ohne Bauteillüfter zuverlässig erreicht. Ich lasse I-Drive Max also in Zukunft auf 255. Außerdem habe ich auch zumindest bei 240°C keinen Overshoot beobachtet, aber ich glaube in meinen Projekten macht ein Overshoot auch nichts aus.

Nibbels hat geschrieben:Früher war der Wert in den Defaults falsch hinterlegt. Ich wollte einigermaßen kompatibel bleiben und habe nur im Code das Vorzeichen geändert und im Menü wegen dem Verständnis die Zahl korrekt angezeigt.


Danke für die Erklärung, insbesondere das Problem -128..128 vs. 0..255 ergibt Sinn.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2230
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 577 Mal

Re: Umbau auf E3D V2 - welche Stecker für die Platine?

Beitrag #20 von Nibbels » So 15. Mär 2020, 21:48

Boah, du bist mit deiner Heizleistung echt am Limit!

Ich bins gewohnt, dass ich immer unter 50% arbeite oder gefühlt bei einem Drittel der Kapazität. Mich wundert echt, dass es bei dir trotz Silikonsocke so ist.
Bei mir arbeiten E3D-V6 mit 40W und auch 50W Kartuschen. Es stimmt aber, dass E3D wohl immer default diese gelben 30W Dinger verschickt. Wahrscheinlich haben die sich gedacht, dass damit das z.B. Duet3D-Board ohne viel Überschwingen läuft, weil garnicht genug Power da ist :D, diese aber doch normalerweise reicht.
(Oder du hast irgendein anderes unbekanntes Problem.)

Ich weiß allerdings auch noch, dass ich mit einer 0.8er Düse am V6 nur noch maximal 50..55mm/s fahren konnte, weil sonst die Aufschmelzzeit selbst bei übertriebener Temperatur nicht mehr gereicht hatte. Also braucht man ein Vulcano bei 1,2mm und entsprechendem Volumenfluss. .. Also brauchst du eigentlich auch mehr Watt, weil mehr Durchsatz da ist.
Ich würde an deiner Stelle den Heizer upgraden wenn du mehr als 240°C + Partcooler fahren willst.

Schlussendlich weiß ich jetzt nicht sooo genau was -wir- nun am Besten machen. Entweder I-Drive max mit 255 maximal öffnen und den Nutzern das Tuning überlassen, falls sie sich am Overshoot stören oder einfach alles so lassen und hoffen, dass man hier die Lösung findet, wenn die Temp nicht ganz stimmt.
I-Drive-min hat mit der Abkühlrate zu tun, weil die dem Regler zu gering ist und er das nicht selbst runterziehen will. Das würde ich so lassen wie es jetzt ist.
RF2000
Firmware Mod 1.45.00.Mod - geht SD wieder 100%?

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW <= 1.43.99 aktuell meiden.


Zurück zu „Extruder“