Immer wieder Z-Achse ;)

Hier könnt Ihr Probleme und Modifikationen oder Fragen rund um das Gehäuse des RF1000 behandeln.
Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #21 von georg-AW » Mi 20. Mai 2020, 23:51

hi peterka
Wer ist der Hersteller des induktiven Schalters. Typ ?
Wenn du den nicht kennst, Durchmesser ?
Npn oder pnp ? Öffner oder Schliesser evl. antivalent ? Aus deinem Bild sehe ich, dass es ein Schalter für den nichtbündigen Einbau ist.
Bei einem npn Schalter brauchst du keinerlei Adapterschaltung. Bei einem pnp Schalter wird ein Widerstand 2.2k und eine kleine Zenerdiode zwischen Induktivschalter und Hauptlatine benötigt. Schema kann ich liefern. Unkomplizert.. Eine Schaltung mit einem Relais wäre ein Rückfall in die Steinzeit.
ciao Georg

PeterKa
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 464
Registriert: So 7. Feb 2016, 11:04
Wohnort: Rinteln
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #22 von PeterKa » Do 21. Mai 2020, 00:37

Danke :) Es ist PNP und ich hätte eine Diode genommen. Die Zenerdiode geht auch, dann brauch ich keinen Spannungsteiler.. gib mit bitte kurz den Schaltplan zur Gegenprüfung. :) Ich hab von den Viechern bereits 5 Stück verbaut... direkt am Arduino mit Pullup Option.. aber hier ist ne Beschaltung auf dem Board.

PeterKa

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #23 von georg-AW » Do 21. Mai 2020, 22:59

hi
Ist das ein europäisches Produkt ? Anschlussfarben blau, braun, schwarz bzw. weiss ? Oder andere?
Open Kollektor ? PNP braucht keinen pull up Widerstand
Falls pnp open collector dann 24 V,Betrieb. PNP Ausgang über einen zb. 4k7 Widerstand an den Eingang Platine legen. Parallel zum Eingang eine Zenerdiode 5V1 1/4 Watt ( zwischen Eingang u. Masse ( - V ) legen. . Dadurch liegt nie mehr als ca. 5V am Eingang. Bei einem pnp Schliesser Induktiven Schalter musst du software anpassen da die RF 1000 Platine einen Öffner erwartet.
ciao Georg ( vom Handy gesendet )

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1941
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #24 von AtlonXP » Fr 22. Mai 2020, 00:16

Hallo zusammen,
wir spielen hier etwa in der 50 bis 100 mA Liga.
Genau weiß ich es nicht mehr.

Ich habe das im Kopf grob überschlagen, wegen der Leistung der Z Diode.
1 Watt sollte die meiner Meinung nach schon abkönnen, selbst bei einem 4K7 Widerstand.
Man bedenke, es müssen 24V auf 5 V verheizt werden.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #25 von georg-AW » Fr 22. Mai 2020, 10:39

]Hallo
Nein, eine 0.25 Watt Zenerdiode reicht. ZB. BZX5V1
Rechne : 24-5=19 Volt über dem Widerstand.Dann 19/4700=4 mA Strom durch Widerstand und Zenerdiode. Verlustleistung Widerstand= 76mW, Verlustleistung Zenerdiode 20mW.
Soviel zur Aussage man müsse Zenerdiode im Wattbereich einsetzen
ciao Georg
PS Alternative: einen Spannungsteiler einsetzen. Zb. 4k7 vom Ausgang Induktivschalter zum Eingang Platine. Parallel am Eingang Platine zur Masse einen 1k2 Widerstand ( anstelle der Zenerdiode.) Die ganze Sache ist nicht ganz so sicher bei Spannungsspikes. Zudem ist der Re der Platine nicht berücksichtigt.
20200522_112339.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von georg-AW am Fr 22. Mai 2020, 11:26, insgesamt 10-mal geändert.

PeterKa
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 464
Registriert: So 7. Feb 2016, 11:04
Wohnort: Rinteln
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #26 von PeterKa » Fr 22. Mai 2020, 10:51

Habs grad auch nachgerechnet, kann die Zahlen bestätigen ;) Bloss, ne Zenerdiode 5 Volt hab ich nicht, ich machs anders.. Ich meld mich..

PS: blau braun schwarz.. Es gibt keinerle Fragen dazu meinerseits. Ich erwähnte bereits, daß ich sie vielfach eingesetzt habe und daher ein kleinen Vorrat besitze. Bisher ohne jede Zusatzbeschaltung. Daher die (nur kurz andauernde Verwirrung ;)

PeterKa

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #27 von georg-AW » Fr 22. Mai 2020, 11:44

Hallo peterka
Ich hoffe, du fällst mit dem induktiven Schalter als Ersatz eines optischen bzw mechanischen Endschalters nicht auf die Nase. Die Daten eines Standard 12mm Induktivschalters pnp open collector mit einem Schaltabstand von typ. 5mm sind nicht berauschend, d.h. nicht besser als ein Mikroswitch. Im Gegenteil, Hysteresis, Temperaturdrift etc. schränken da heftig ein.
ciao Georg

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1941
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #28 von AtlonXP » Fr 22. Mai 2020, 11:54

Hallo georg-AW,
so rechne ich:

Nach meiner Überlegung ist es zuerst wichtig, wieviel Strom benötigen wir um den
Arduino ordentlich zu schalten.

Nach meiner Tabelle benötigen wir hier ein 2K2 Widerstand.
Dieser Schließt das Steuersignal kurz!
Um dieses Kurzgeschlossene Signal auf High zu hieven, benötigen wir die doppelte Menge an Strom.
Aus diesem Grund hatte ich mich für einen 4K7 Widerstand entschieden, damit eine geringere Menge an Strom ausreicht.

So rechne ich:
5V/4700 Ohm *2 = 0,0021276595744681 A
0,0021276595744681A * 24V = 0,051063829787234‬‬ Watt.
0,051063829787234 ‬/ 24V * 19V = 0,0404255319148936‬ Watt. (Muss die Z Diode verbraten).

Du hast Recht, meine Kopfrechnung war nix.
Theoretisch sollte eine ¼ Watt Z Diode ausreichen.

@Peter, messe bitte deine Ströme nach. ;-)

LG AtlonXP

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1941
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #29 von AtlonXP » Fr 22. Mai 2020, 12:10

@Peter,
wäre es nicht doch besser, die von mir empfohlene Lichtschranke zu verbauen?

Der eingangs empfohlene Link ist immer noch gültig und verfügbar!
https://www.amazon.de/3er-Set-optischer ... ndschalter


@georg-AW, komisch:
In meiner Schaltungsvorstellung ist die Z Diode und der Widerstand genau vertauscht.

LG AtlonXP

PeterKa
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 464
Registriert: So 7. Feb 2016, 11:04
Wohnort: Rinteln
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: Immer wieder Z-Achse ;)

Beitrag #30 von PeterKa » Fr 22. Mai 2020, 12:37

@AW: Die Reproduzierbarkeit des Schaltpunktes ist nachgewiesen, der Schalter wird in Industriefräsen eingesetzt. Meine eigene Erfahrung berichtet über eine Langzeit Reproduzierbarkeut unterhalb meiner Meßmöglichkeiten. Ich bin da wirklich ohne jede Sorge. Was das Eintauchen betrifft schau bitte mal das Photo weiter oben an..Nach dem Auslösepunkt (ca. 2 mm oberhalb der Metallkante) habe ich einen Eintauchweg von mehr als 10 mm in die Tiefe, und ich habe mehrfach überprüft, daß der Schalter über den ganzen Weg ausgelöst hat. Das war das allererste was ich geprüft haben und der Metallblock wurde 2 mal nachgedreht, bis ich zufrieden war.

Ja und die Schaltung habe ich gemacht wie in der Zeichnung vorgeschlagen, nur eine Leuchtdiode habe ich noch spendiert.
Und die Blizsicherheit eine normaleb Zenerer Diode ist eh mäßig, nicht umsonst benötigt es dafür Schottky Dioden. Die Beschaltung des Arduino durch Conrad verhindert darüberhinaus die schlimmsten Auswüchse. Und die 24 Volt und die 4 Volt haben einen gemensame Masse... Also da ist an alles gedacht.

@AtlonXP: Die Eingänge des Arduino verbrauchen keinen (für uns meßbaren) Strom.. Das ist ja gerade dre Trick dabei, und deshalb sind sie auch empfindlich gegen Spannungsspitzen. Anders sieht es mit der Beschaltunf der Platine aus.Das alles muß mich nicht kümmern.

Echt nicht

PeterKa


Zurück zu „Chassis“