Anfängerfragen

Nichts in der Suche gefunden? Keine Ahnung welche Kategorie euer Problem betrifft? Dann eröffnet hier ein Thema. Gegebenenfalls werden die Moderatoren das Thema dann in die entsprechende Kategorie verschieben
Benutzeravatar
3D
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Anfängerfragen

Beitrag #1 von 3D » Do 18. Sep 2014, 07:01

Hallo,

ich bin ein totaler Anfänger, und hoffe bei euch einige hilfreiche Infos zu meinem vor kurzem gekauften Bausatz des Druckers zu bekommen, welchen ich erst zusammenbauen muss.
Ich denke, dass die Bauanleitung zu dem Drucker überarbeitet werden sollte, weil der recht empfindlicher Druckkopf und Lüfter fast zum Schluss und nicht recht am Anfang eingebaut werden sollten.
Was mir an diesen zum zusammenbauenden Teilen jetzt schon auffällt, dass die Motorhalterung für Senkkopfschrauben nicht ausreichend eingesenkt wurde… :(
Außerdem die Seitenwände sind noch die alten, also ohne der Lüftungsschlitze, die ich wegen der Hitzeentwicklung bei der längeren Betriebsdauer für sehr wichtig erachte.
Bekommt man da (wegen auch der Zeitdauer) gleich einen Ersatz bei CONRAD, oder wie habt ihr das selber gelöst (ohne dass gleich die Garantie futsch geht)?

Gruß

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1261
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen

Beitrag #2 von riu » Do 18. Sep 2014, 08:11

Hallo 3D. Welcome to the Club :mrgreen:

Glückwunsch zum tollen Drucker. Also hier findest du viele viele hilfreiche Informationen. Zur überarbeiteten Software/Aufbauanleitung findest du unter Neuigkeiten was.

Was die Lüftersituation angeht gibt es in diesem Thread eine tolle Sammlung hilfreicher Infos.

Schau dir ruhig alle Kategorien einmal an und nutze für geziehlte Begriffe unsere Suche.

Viel Spass hier im Forum.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
3D
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Anfängerfragen

Beitrag #3 von 3D » Do 18. Sep 2014, 19:47

Vielen Dank für den Willkommensgruß! :)
Ich schrieb ja, dass es sich hierbei wirklich um Anfängerfragen handelt, die ich dazu habe.
Anfänger bedeutet hier wirklich einen Anfänger ohne welche Vorkenntnisse noch welche technische Möglichkeiten, die über den normalen Haushalt hinausgehen!
Mitreden kann ich also nicht, sondern nur (wie es für andere erscheinen mag) „dämliche“ Fragen stellen.
Und so kann ich auch nicht mitziehen in anderen Unterforen (geschweige davon alles verstehen), weil ich eigentlich von Technik und Elektronik so gut wie keine Ahnung habe. Ich weiß auch nicht (ohne nachzuschauen, aber ob ich es dann wirklich verstehe, ist wieder so eine Sache..), was überhaupt ein „Drehmoment“ ist und wozu ich das überhaupt brauche, geschweige die Debatten im anderen Thread über die „Lüftersituation“. Was kann ich dann wirklich davon anwenden, als vielleicht bei Montage den Boden auslassen und schauen, wie ich da einen Lüfter einbauen könnte?
Mir sagen auch Bilder mehr als 1000 Worte.
Nur mal, um hier wirklich mal deutlicher zu machen, was ich hier mit „Anfängerfragen“ meine.
Denn so wie es aussieht, bin ich hier wohl der einziger Anfänger bei dem Ganzen, im reinsten Sinne des Wortes, der noch dazu nie was mit Technik zutun hatte.
Ich hoffe aber, dass es sich trotzdem hier wer findet, der mir auch die einfachsten Fragen beantworten will. (Das könnte vielleicht auch denen helfen, die wie ich von der Materie keine Ahnung haben, aber sich auch nicht trauen hier was zu fragen, denn es gibt auch sonst genug eingebildete Leute……).

Von Beruf bin ich Koch. Und mit Technik habe ich eigentlich nie was zu tun gehabt. Dennoch versuche ich mich damit, hoffend, dass ich eben wem finden kann, der mir bei meinen einfachsten Fragen auch helfen könnte.

Soweit ich mich eingelesen habe, soll dieser 3D-Drucker im Hobbybereich einer (nach dem Ultimaker) der guten „3D Hausdrucker“ sein, mit Entwicklungspotential = wegen späterem Ausbau auf CNC Fräse bis 200W oder so, und dann auch einer "Laseranlage"…
Hat schon jemand von euch genauere Infos dazu wo ergattern können, wie sowas aussehen soll, und schätzungsweise wie viel sowas dann auch noch zusätzlich kosten würde?

Mich interessiert sowas als ein gewagtes neues Hobby, aber momentan habe ich da keinen Durchblick. Probieren könnte man… Denn 3D ist mein Hobby, im Grunde allerlei, von Holographie eben jetzt bis zu einem 3D Drucker.

Hier noch eine ‚dämliche‘ Frage (die aber meinerseits immer ernst gemeint ist):
Die Keramikplatte hat eine Unterseite mit aufgeklebter Gewebeartigen Struktur.
In der Beschreibung steht es für mich nicht so ganz klar drinnen, aber der Schaumstoff (Heizung) wird direkt auf diese Gewebestruktur aufgeklebt, oder? Oder müsste diese von der Keramikplatte auch entfernt werden, um besseren Kontakt und Haftung zu ermöglichen?

Gruß von 3D

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1261
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen

Beitrag #4 von riu » Do 18. Sep 2014, 19:58

Hi 3D.

Kein Ding. Es gibt keine dummen Fragen, höchstens dumme Antworten. Hier im Forum ist JEDER willkommen, der eine RF1000 hat oder haben möchte. Das alles hier ist glaube Hobby für jeden. Der eine ist technikaffin der andere Software oder beides oder keines von allem :?

Also zu deinen Fragen:

Es gibt noch keine Infos über irgendwelche Erweiterungen nur dass sie kommen sollen. Ich habe den Drucker auf Dual Extruder umgebaut. Aber in Eigenregie, weil es sit auch nicht schwer für mich (als Modellbauer :P). Das hat unter 300 EUR gekostet. Im Dual-Extruder Thread kannst du das sehen (oder auf den Livekameras)

Die Keramikplatte ist mit Glasfaser verstärkt. Diese Glasfasermatte schaut unten durch. Das ist okay so. Du kannst die Heizung direkt da aufkleben. Nutze die Abstandshalter also Schablone um die Heizung nicht verdreht aufzukleben.

Frag ruhig, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Alle haben mal angefangen und wenn man das Glück hat, schnell an solifes Wissen zu gelangen um so besser für alle dir nach Dir kommen.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
3D
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Anfängerfragen

Beitrag #5 von 3D » Fr 19. Sep 2014, 06:19

Vielen herzlichen Dank Udo für deine netten Antworten, mit denen ich schon mal was anfangen kann. :)
Bin gespannt, wie das dann später mal mit dem drucken sein wird, da ich eben noch beim Zusammenbauen bin.
Ich tue aber noch so manche Kanten und spitze Ecken abfeilen…

Der von mir erwähnte Ultimacker nutzt 2 Lüfter von beiden Seiten zur Kühlung vom Filament Druck. Super Sache bei schnellem Druck, um auch „hängende Strukturen“ schnell abzukühlen, so dass sie nicht durchhängen. Andere (so z.B. der von PEARL 3D Drucker), sind geschlossen (Vorteil, weil kein Staub da in den u. U. Stunden-Arbeit reinkommt. Nachteil: Hitzeentwicklung und anscheinend zu geringe Kühlung und damit als Nachteil für die Genauigkeit der Ergebnisse..). Vielleicht wären auch bei CONRAD-Modell 2 Lüfter auch hierbei vom Vorteil?
Nun ja, wohl größere Probleme mit der Hitze gibt es bei der Elektronik…
PEARL bietet neuerdings auch einen Dual Extruder Modell an.
Sowas brauche ich nicht, weil es zwar schön wäre etwas in 2 Farben zu drucken, aber es muss nicht sein. (Noch schöner, überhaupt mehrfarbig, aber das ist Zukunftsmusik im Heimbereich).

Nun noch meine Ideen zu dem CONRAD-Drucker:
Warum haben die diese Tastatur so dicht an den rechten Rand gedrängt? Sowohl von der Optik her, wie dann für die Montage, wäre es wohl vorteilhafter, wenn das Ganze Bedienerfeld etwas weiter von der rechten Seite mehr in die Mitte gerückt wäre. Dazu braucht man ggf. nur ein etwas längeres Flachbandkabel für Display.

Nebenbei: Auch wenn die Bedienung für das Display erklärt wird, finde ich es schade, dass es ein Display gewählt wurde, wo die Bedienung nur in English dargestellt wird.
Bei PEARL-Drucker z. B., kann man die Sprache auswählen. Es gebe m. E. also auch bessere Displays als dieser bei CONRAD-Drucker.

Die Kabel (S.48 bei Anleitung, erstes Bild) weisen starke Biegung auf. Wäre nicht eine größere Biegung vorteilhafter (vielleicht wegen Brüche, auch wenn sauber in Schleppkette drinnen gelagert) womit auch die Sichtschutzblenden auch etwas mehr nach vorne rücken würden, und dann bräuchten die nicht so einen scharfen Knick machen, sondern auch von unten um ca. 45° gebeugt hinaufgehen …
(Nur auch so ein Gedanke wegen der Optik).

Im Video-Kommentar des CONRAD wird gesagt, dass man ABS Ausdruck nach dem Abkühlen ganz leicht von der Keramikplatte abnehmen kann. Ist das wirklich der Fall? Denn ABS soll problematisch sein…

Was ich noch wegen der Zahnriemen fragen wollte:
Damit sie in Laufe der Zeit nicht brüchig werden, wäre es vorteilhaft, wenn man diese (nur äußerlich auf der glatten Fläche) mit Öl oder Maschinenfett etwas anfettet?

Beste Grüße

P.S.
Übrigens das Livevideo von dem Drucker ist ne Wucht! ;)
Habe gestern gesehen wie der arbeitet.
Für mich ist das alles noch neu!

P.S.2:
Wenn ihr so viel an dem Drucker verändert, dann ist doch die Garantie damit futsch! Oder?

papla
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 39
Registriert: Di 9. Sep 2014, 08:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfängerfragen

Beitrag #6 von papla » Fr 19. Sep 2014, 07:18

Na dann bist du ja der perfekte Testkandidat für Conrad der den Beweis liefern kann, ob der Drucker für jedermann zusammenzubauen und in Betrieb zu nehmen ist! :cheer:

3D hat geschrieben:Soweit ich mich eingelesen habe, soll dieser 3D-Drucker im Hobbybereich einer (nach dem Ultimaker) der guten „3D Hausdrucker“ sein,



Ich habe mir schon soooo viele Bilder über die Drucke vom Ultimaker 2 angesehen und habe jetzt endlich meinen RF1000 mit dem ich schon fleißig drucke. Und ich wage es zu sagen, dass der RF1000 sich mindestens nicht vor dem Ultimaker verstecken braucht. Ich glaube sogar, dass er schon im Auslieferungszustand ein besseres Druckergebnis erzielt als der Ultimaker! Und das bei 800€ weniger Kosten beim Bausatz als beim Ulti.
Und am meisten hat mich fasziniert, dass der Drucker tatsächlich wie angegeben in unetr 10h zusammengebaut und eingestellt ist!
Also ich bereue meine Entscheidung für den RF1000 absolut nicht! :)

MfG Patrick

Benutzeravatar
3D
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Anfängerfragen

Beitrag #7 von 3D » Fr 19. Sep 2014, 08:31

Hallo Patrick,
danke auch dir für deine Meinung dazu. :)
Ja, ich bin ein guter Kandidat für den Test ;) Aber als ich hörte, dass der Zusammenbau nicht so besonders kompliziert sein soll, wo man nicht einmal was löten braucht, und sogar die Stecker verschieden sind um sie nicht zu verwechseln (außer mal Ausnahme beim Lüfter oder so, aber da sind die Kabel anders), dann habe ich mich an die Sache herangewagt. :D
Ist mal ein Bastel-Experiment.

Was den Zusammenbau von unter 10 Stunden betrifft, so ist das sicher richtig (vielleicht auch für mich, aber da bin ich bei der Sache schon von Anfang etwas anders angegangen..), aber bei mir wird das eher sehr lange dauern (bedingt durch Lieferungsverzögerungen). Denn ich habe schon den Fehler gemacht, dass ich die Schrauben bei der Motorhalterung gleich mit Sicherungslack versah und fest eingedreht habe, bis ich dann merkte, dass für die spätere Verwendung die Senkschrauben doch auf der Motorhalterung plan reinmüssen.
Habe CONRAD angeschrieben wegen dem, wo ich erst nach gewisser Zeit die Antwort bekommen habe, dass sie mir ein anderes Teil mit tieferen Versenkungen für die Schrauben senden werden. Weil die Schrauben recht kleine Innenkantlöcher (oder wie das heißt) zum Drehen haben, kann ich bei den fixierten Schrauben auch die leicht verdrehen…
Dann habe ich auch die neueren Seitenwände zum Austausch angefordert, die mit Lüftungsöffnungen an den Seiten. Aber das kann wieder ein Monat oder länger dauern, bis die mir diese zusenden… Und dann wozu soll ich die ohne dem montieren? Da habe ich mich wohl „verrannt“ damit. Das wird also noch laaange dauern, bis der Drucker bei mir wirklich betriebsbereit ist.
Habe aber auch nicht so eilig damit, weil ich auch nicht in einem Stück den zusammenbaue, sondern wenn ich mal Zeit und Lust habe. Wobei klar, dass ich damit wohl auch schon bald fertig werden könnte, wenn ich nicht noch auf die Ersatzteile warten müsste.

Und was den Vergleich zwischen Ultimaker und CONRAD-Drucker betrifft, so ist der Ultim.2 wohl ein schon recht ausgereiftes Produkt, während der „Conri“ noch in Kinderschuhen steckt, wie ich so lese…

Gruß

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1261
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen

Beitrag #8 von riu » Fr 19. Sep 2014, 08:39

Hallo.

3D hat geschrieben:Vielleicht wären auch bei CONRAD-Modell 2 Lüfter auch hierbei vom Vorteil?


Ja die Lüftersituation am Hotend ist nicht berauschend. Das Problem ist der Platz. Der ist einfach nicht da. Der X Wagen fährt links und rechts sehr weit und am Ende ist neben dem Extruder kein platz um da grossartig was hinzubauen. Ich habe das mit einer Luftführung gelöst. Aber die Leistung ist Suboptimal für schnellere Verfahrgeschwindigkeiten.

3D hat geschrieben:Nun noch meine Ideen zu dem CONRAD-Drucker:
Warum haben die diese Tastatur so dicht an den rechten Rand gedrängt? Sowohl von der Optik her, wie dann für die Montage, wäre es wohl vorteilhafter, wenn das Ganze Bedienerfeld etwas weiter von der rechten Seite mehr in die Mitte gerückt wäre. Dazu braucht man ggf. nur ein etwas längeres Flachbandkabel für Display.


Das finde ich jetzt nicht soo schlimm. Ich nutze das Display (Bedienfeld) relativ wenig, da ich per USB drucke.

3D hat geschrieben:Nebenbei: Auch wenn die Bedienung für das Display erklärt wird, finde ich es schade, dass es ein Display gewählt wurde, wo die Bedienung nur in English dargestellt wird.
Bei PEARL-Drucker z. B., kann man die Sprache auswählen. Es gebe m. E. also auch bessere Displays als dieser bei CONRAD-Drucker.


Dafür gibts doch eine Lösung :whistle: Wenn du die Firmware aktualisierst ist ziemlich am Ende ein define für die Sprache. Stell das einfahc auf German und fertig :P

3D hat geschrieben:Die Kabel (S.48 bei Anleitung, erstes Bild) weisen starke Biegung auf. Wäre nicht eine größere Biegung vorteilhafter (vielleicht wegen Brüche, auch wenn sauber in Schleppkette drinnen gelagert) womit auch die Sichtschutzblenden auch etwas mehr nach vorne rücken würden, und dann bräuchten die nicht so einen scharfen Knick machen, sondern auch von unten um ca. 45° gebeugt hinaufgehen …
(Nur auch so ein Gedanke wegen der Optik).


Das ist so eine Sache. Meiner Meinung nach sind die Kabel die Conrad nutzt NICHT schleppkettenfähig. LappKabel, der Hersteller weist die LIYY ULTRATRONIC Kabel als nicht bewegt verlegbar aus. EIne Mail von Conrad sagt "doch die sind OK" Hrmmmm :S

Auf der X-Achse alo oben am Extruderwagen habe ich die Schleppkette etwas anders angebracht. Such mal nach Schleppkette. ICh habe sie was höher am Ende auf den Führungswagen geschraubt. Das bringt den Radius oben etwas grösser raus. Ich habe nömlich schon einen Kabelbruch im Extrudermotorkabel gehabt.

3D hat geschrieben:Im Video-Kommentar des CONRAD wird gesagt, dass man ABS Ausdruck nach dem Abkühlen ganz leicht von der Keramikplatte abnehmen kann. Ist das wirklich der Fall? Denn ABS soll problematisch sein…


ABS ist nicht nur bei der Haftung problematisch auch beim Verzug (Warping). Der Bauraum sollte warm sein (ca. 50 grad) damit das ABS nicht so schnell auskühlt und sich vom Druckbett löst. Haarspray verleit eine gute Haftung. Die Bettemperatur sollte um die 100 - 120 Grad liegen.

3D hat geschrieben:Was ich noch wegen der Zahnriemen fragen wollte:
Damit sie in Laufe der Zeit nicht brüchig werden, wäre es vorteilhaft, wenn man diese (nur äußerlich auf der glatten Fläche) mit Öl oder Maschinenfett etwas anfettet?


Nein auf keinen Fall. Fette und auch Öle enthalten Säuren. Diese machen dem Zahnriemen mehr zu schaffen als alles andere. Die Zahnriehmen sind okay. Natürlich halten die nicht ewig. Aber schon einige Jahre. Ich habe mir schon welche auf Reserve gelegt für alle Achsen.

3D hat geschrieben:P.S.
Übrigens das Livevideo von dem Drucker ist ne Wucht! ;)
Habe gestern gesehen wie der arbeitet.
Für mich ist das alles noch neu!

P.S.2:
Wenn ihr so viel an dem Drucker verändert, dann ist doch die Garantie damit futsch! Oder?


Danke für die Blumen. ;)

Die Garantie kann bei manchen Veränderungen erlöschen. Das weiss ich nicht. Mir ist es egal, da der Drucker eh keinen Monat von mir eingeschickt wird um da was zu bemängeln. Ich reparier das selbst. :whistle:

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
3D
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 334
Registriert: Do 18. Sep 2014, 04:34
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Anfängerfragen

Beitrag #9 von 3D » Fr 19. Sep 2014, 09:10

Vielen Dank Udo für deine Mühe mir zu antworten! :)

Ich stelle mir vor dann nur mit der Karte (mit den Dateien) zu drucken, statt dann so lange auch noch den Laptop (da müsste ich auch noch wohl den Sparmodus beim Laptop abstellen..) daneben die ganze Zeit laufend stehen zu haben, weil das eben alles so lange dauert.
Aber was weiß ich jetzt schon, was noch sein wird…

Dass man Display dann doch auf Deutsch umstellen könnte, das freut mich natürlich sehr!
Dazu muss dann der Laptop mit der neuen Firmware an die USB des Druckers. Nur ich muss dann noch nachschauen, wie man das noch überspielt. (Bin ich auch kein Computerfreak).

Ich habe nömlich schon einen Kabelbruch im Extrudermotorkabel gehabt.

Eben, das habe ich auch selbst als totaler Laie befürchtet, dass das nicht optimal ist, besonders wenn sich die Kabel dort immer wieder bewegen müssen.

ABS ist nicht nur bei der Haftung problematisch auch beim Verzug (Warping). Der Bauraum sollte warm sein (ca. 50 grad) damit das ABS nicht so schnell auskühlt und sich vom Druckbett löst. Haarspray verleit eine gute Haftung. Die Bettemperatur sollte um die 100 - 120 Grad liegen.

Für mich sehr interessante Details.

Dank und Gruß! ;)

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1261
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen

Beitrag #10 von riu » Fr 19. Sep 2014, 09:24

Hi.

3D hat geschrieben:Dass man Display dann doch auf Deutsch umstellen könnte, das freut mich natürlich sehr!
Dazu muss dann der Laptop mit der neuen Firmware an die USB des Druckers. Nur ich muss dann noch nachschauen, wie man das noch überspielt. (Bin ich auch kein Computerfreak).


Ich werde dazu heute, wenn ich die Zeit finde, eine Wikiseite erstellen. Unter "Neueste Beiträge" immer mal wieder reinschauen ;)

Gruss,
Udo


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast