Ninjaflex drucken? Wie?

Die Wahl des Filaments ist nicht ganz unwichtig für ein erfolgreiches Umsetzen einer Idee in ein Produkt. Hier kann alle Erfahrung geteilt werden.
Sapier
Themenstarter
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 76
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 17:18
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #1 von Sapier » Fr 14. Nov 2014, 22:38

Hallo,

hat schon jemand Erfahrung mit Ninjaflex?

bei mir stopft sich das immer nach kurzem beim Filamentzuführungsrad. Sprich filament biegt sich durch und rutscht zwischen Rad und Kugellager raus.
Gleichzeitig ist bei der ersten Schicht Luft zwischen den einzelnen Spuren zu sein.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1367
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #2 von Digibike » Sa 15. Nov 2014, 10:14

Hi

NinjaFlex ist genial für bestimmte Sachen, aber nicht unbedingt simpel zu drucken...
Das löchrige scheint mir ein Indiz dafür zu sein, daß zuwenig gefördert wird. Mußt seeeehr
langsam drucken!
Da Ninjaflex, wie der Name schon sagt, extrem flexibel ist, brauchst du eine Zwangsführung,
die es dem Zeug unmöglich macht, seitlich weg zu "driften" und dann hinter dem Extruder
schlaufen zu bilden...
Oberhalb des Extruder-Ritzels ein Beschichtetes Röhrchen (war ja beim Drucker als
Fliamentführung dabei....) hilt da schon ungemein. Dafür müßtest dir aber was einfallen
lassen, wie du es befestigst (Halter) - Da wäre eine neue Anpreßplatte wohl zu überdenken...

Gruß, Christian

Sapier
Themenstarter
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 76
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 17:18
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #3 von Sapier » Sa 15. Nov 2014, 16:53

ja das mit dem seeeehr langsam is n guter tipp :-)

Aktueller Stand:

Extrudertemperatur: 240° (immer)
Heatbed: 55° (immer)
Alle Geschwindigkeiten auf 15mm

Klappt ohne das sich s Filament oben verbiegt, aber Überhänge drucken geht nich vernünftig, und besonders sauber sind die Aussenseiten auch nicht. Fäden gibts noch dazu massig.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1367
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #4 von Digibike » Sa 15. Nov 2014, 19:28

Hi!

20 mm gingen, soweit ich mich erinner auch noch... (Nur einmal damit gedruckt und schon ´ne Weile her... - habs verschoben,
bis ich die Platte samt Anpreßkugellager modifiert habe, aber im moment sind grad etliche andere Projekte vorrangig.. *Stöhn).

Temperatur ist ein wenig hoch, oder? verkocht das nicht schon langsam? Würde 220 nicht überschreiten, bestenfalls 225 für ersten Layer.
Überhänge folgen halt der Schwerkraft und kannst nur bedingt austricksen durch die Kombination Entfernung und Geschwindigkeit (Eben Masseträgheit ausnutzen...). Da ist aber genau der Knackpunkt bei Ninjaflex.... Sobald das Tempo zu hoch wird, nutzt es den kleinsten Wiederstand, um den Weg des geringsten Wiederstands zu gehen (das Extruderritzel...).
Von daher wird´s mit Überhängen da ganz schwer... Mehr wie 3-4 mm wirst so kaum schaffen, denke ich...

Gruß, Christian

Sapier
Themenstarter
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 76
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 17:18
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #5 von Sapier » So 16. Nov 2014, 02:50

Naja mit PLA gehn Überhänge bis zu nem gewissen Winkel, Zylinder mit <10mm sind z.B. kein Problem.
Der is bei Ninajflex is da sehr sehr viel früher schluss.

Mit 220° hab ich s nicht geschafft das s Ninjaflex ich nicht vorm Extruder verheddert.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1367
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #6 von Digibike » So 16. Nov 2014, 12:32

Hmmmh! Bei mir funktionierte es, aber da muß eben alles zusammenspielen, wie gesagt, es nutzt sofort jede Chance um ab durch die Mitte die Flatter zu machen - und mit "Mitte" mein ich eben nicht die Düse.. :coolbubble:

225 Grad ist eigentlich schon die Obergrenze für Ninjaflex, soweit ich mich erinner... Wenn du höher gehst, riskierst du, dass das Material a) verkokelt, wenns zulange in der Düse verbleibt (Verfahrenswege, Wartezeit bis nächster Layer, Extruderwechsel etc...) b) eventuell die Verbindungen Molekular aufgecrackt werden, sprich sich die Eigenschaften ändern und c) dürfte das auch mit ein Grund für die Übermässigen Fäden sein - es läuft wohl zuviel nach...

Würde wirklich vorher mal an die Optimierung der Filament-Förderung ran gehen, bevor ich mit dem Zeug groß drucke - ich weiß, die verlockung ist groß und hat Wahnsinnig viele Anwendungsmöglichkeiten,aber... Dann sind sogar bei Optimalen Bedingungen bis 30 mm Geschwindigkeit möglich! Damit dürften dann sogar leichte Überhänge wieder mehr oder minder sauber funktionieren... ;)

Gruß, Christian

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1261
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #7 von riu » So 16. Nov 2014, 16:34

Hallo Sapir.

Ich habe auf das NinjaFlex Filament ein Stück 4-5 mm lang von dem Teflonschlauf geschoben. Das Schlauch sitzt genau am Extrudereingang, unterhalb des Ritzels. Damit wird der Weg des Filaments besser gehalten. Ich drucke dann mit 20-25 mm/sek und einer Temperatur von 195 ºC. Das klappt ganz gut. Nichts verheddert und knotet. Düse MUSS 0,5mm sein. Dünner geht nicht, da der Druck sonst zu hoch wird und es wieder knotet bzw. das Ritzel durchdreht.

Gruß,
Udo

Sapier
Themenstarter
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 76
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 17:18
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #8 von Sapier » So 16. Nov 2014, 22:49

Da hast du natürlich recht digibike, die Originalzuführung beim RF1000 is grottig ... schon für Standardsachen wie Filamentwechsel is das ne ziemliche Fehlkonstruktion.

Leider scheint da bisher noch niemand was konstruiert zu haben und mir fehlen grad auch die Ideen wie das deutlich besser geht .. wenn mir was einfällt werd ichs dann sicher hier im Forum veröffentlichen.

Hmm das mit dem Teflonschlauch werd ich vorher noch versuchen. Aber langsam geht mir der Teflonschlauch aus, glaub ich muss da mal noch einen bestellen ;-)

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1367
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #9 von Digibike » So 16. Nov 2014, 23:08

Hi!

Doch, hab grad bilder zu ´ner Schnellwechselplatte eingestellt, die ich grad am entwickeln bin.
Siehe Rubrik Modelle....
Hab dabei auch noch Platz gelassen für modifikationen am Anpresskugellager - da will ich mir
einen Ring drucken, der Schräg zur Mitte laufende Backen hat - auf die Weise wird das Filament immer
zentriert! Aber das nur am Rande - die Heinzelmänchen arbeiten, die Birnen rauchen und die Drucker
Qualmen... :woohoo:

Gruß, Christian

Plumplori
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: Di 29. Dez 2015, 17:41
Wohnort: Frankfurt / Main
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ninjaflex drucken? Wie?

Beitrag #10 von Plumplori » Di 1. Mär 2016, 14:41

Hi,

ich hatte auch das Problem mit der Zuführung und hab das Andrucklager durch eine Führungsrolle ersetzt. Die Zuführung klappt nun bestens, aber mit den Druckeistellungen muss ich wohl noch mehr Erfahrungen sammeln. Er "wischt" alles immer weg und dann hat man ein Knäul von Spinnweben, aber der ist zumindest schön elastisch, lol.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Filament“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste