Druckbett Optimierung

Nichts in der Suche gefunden? Keine Ahnung welche Kategorie euer Problem betrifft? Dann eröffnet hier ein Thema. Gegebenenfalls werden die Moderatoren das Thema dann in die entsprechende Kategorie verschieben
Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1243
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #11 von riu » Fr 12. Sep 2014, 10:30

Was ist denn M3004?

Ich nutzte auch Malerkrepp aber von ScotchBlue das 50mm breite, das hinterlässt eine etwas schönere Oberfläche am Objekt als das Tesa Krepp in beige. PLA lässt sich super Drucken. Der Verzug hält sich auch in Genzen. ABS ist da schon anspruchsvoller. Eine Druckraumtemperatur jenseits von 50 Grad ist Pflicht um den Verzug wöhren des Druckens abzufangen. Damit sich nicht alles vom Druckbett löst stelle ich mein Druckbett auf ca 120 Grad ein. Krepp hält da nicht mehr wirklich. Also nehme ich nichts. Nur der blanke Spiegel. Ich habe auf meine Ker4amikplatte (die eh eine Sprung hat) eine Spiegelfliese mit 3 mm Stärke geklemmt. Die ist Top in der Haftung von ABS wenn der erste Layer mit 275 Grad gedruckt wird. Der Rest 270 Grad und mit dem Lüfter des Extruders halte ich mich ein wenig zurück, also nur so 20% Maximalleistung. Sonst kühlt der das Objekt zu schnell runter. Zugluft ist auch absolut zu vermeiden, wenn du den Druckraum nicht mit einer Folie (Müllbeutel o.Ä) abgedichtet hast.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #12 von Husky » Fr 12. Sep 2014, 12:28

M3004 wird in der Anleitung V2 zum Drucker als Z-Komp Befehl beschrieben.

Hier der Text aus der Anleitung:

Vorgehensweise zur Ermittlung des korrekten Befehls:
Fahren Sie den Drucker in die Home-Position.
Schalten Sie die Motoren aus und gehen Sie zurück zur Hauptmenü-Anzeige.
Verschieben Sie den Extruder und die Heizplatte so, dass der Extruder etwa mittig über der Heizplatte steht.
Legen Sie ein normales, einmal gefaltetes Druckerpapier (80 g/m²) zwischen Extruder und Heizplatte.
Fahren Sie die Heizplatte mit den Tasten für die Heizplattenbewegung nach oben, bis sich das Papier gerade noch verschieben
läßt. Hiermit wird ein Abstand von ca. 0,2 mm eingestellt. ("Genauer gehts natürlich mit Messuhr od. Fühlerlehre")
Lesen Sie den so eingestellten Druckplatten-Offset zur Home-Position im Display ab (Z-Wert in der zweiten Displayzeile).
Rechnen Sie den abgelesenen Abstandswert nach folgender Formel in Motorschritte um:
642 x Abstandswert = Anzahl der einzustellenden Schritte
Beispiel: Sie messen -0,27 mm >> 642 x (-0,27) = -173,34 Schritte (also etwa -173 Schritte)
Das heißt, der Startcode muss die Heizplatte um 173 Schritte nach oben fahren (- => nach oben / + => nach unten)
Der Z-Kompensationsbefehl würde dann lauten:
M3000
M3004 S-173 (-173 ist die Anzahl der ermittelten Schritte für den Z-Motor)

Gruß,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
Albert Einstein

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1243
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #13 von riu » Fr 12. Sep 2014, 13:36

Husky hat geschrieben:642 x Abstandswert = Anzahl der einzustellenden Schritte
Beispiel: Sie messen -0,27 mm >> 642 x (-0,27) = -173,34 Schritte (also etwa -173 Schritte)
Das heißt, der Startcode muss die Heizplatte um 173 Schritte nach oben fahren (- => nach oben / + => nach unten)
Der Z-Kompensationsbefehl würde dann lauten:
M3000
M3004 S-173 (-173 ist die Anzahl der ermittelten Schritte für den Z-Motor)


Ja soweit so gut, das ist aber nur der Z-Offset. M3004 ist der Z-Offset der alle Z G-Codebefehle + den Steps macht. M3000 schaltest DU die Z-Kompensation, das ist das Berücksichtigen der Tabelle, die das Ergebnis des Heatbed-Scans darstellt, aus nicht an. Das weiss ich zu 100%. Dann steht da Müll in der Anleitung. Offset und Kompensation ist ja Zweierlei. Die Kompensation ist, wenn du so willst, eine elektronische Nivellierung der Z-Achse in Abhängigkeit von der X-Y Position.


Hier aus der RF1000.h
[code:2ofz7g5e]
/* Custom M Codes
- M3000 - turn off the Z compensation
- M3001 - turn on the Z compensation <- müsste eigentlich "auto Z" heissen
- M3002 - configure the no compensation steps
- M3003 - configure the max compensation steps
- M3004 - configure the manual compensation steps
[/code:2ofz7g5e]

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #14 von Husky » So 14. Sep 2014, 10:24

Das komische ist nur das mein Drucker nicht auf den M3001 Befehl reagiert.
Während des Drucks sollte sich ja dann die Z-Achse minimal gemäß des Scan-Ergebnisses bewegen, das tut sie aber nicht.

Wenn M3001 funktionieren würde welchen Abstand fährt die Z-Achse an?
Beispiel:
Druckbett hat einen Abstand zur Düse von 0,2-0,4mm
Senkt er die Achse bei dem Abstand von 0,2mm auf die 0,4mm ab?
oder
Hebt er die Achse bei 0,4mm auf die 0,2mm an?

Nicht das wenn der Z-Offset auf 0,4mm eingestellt ist und die Z-Komp auf 0,2mm ausgleicht die Düse ins Druckbett fährt .

Gruss,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1264
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #15 von Digibike » So 14. Sep 2014, 11:49

Hmmh!

Wie genau die Kompensation jetzt funktioniert, kann ich dir gar nicht sagen, aber rein von der Logik her
muß er einen konstanten Abstand von 0,2 mm herstellen - da das Keramikbett aber niemals ganz
gerade ist, tastet er die Fläche an verschiedenen Punkten ab und erstellt damit intern ein Höhenprofil
des Heizbettes.
Jetzt muß er schauen, daß der Abstand überall 0,2 mm hat, dafür gibt es 2 Wege: Der erste wäre,
er würde ständig je nach Position die Höhe minimal korrigieren - halte ich sinnfrei, da zuviel Masse
in Bewegung wäre und ich damit die Höhendifferenzen ja mit in die nächsten Schichten "schleife" - klar,
irgendwann verläuft sich das aufgrund des Flüssigen zustands des Filaments und der Schwerkraft...
aber da reagiert jedes Filament unterschiedlich, von daher, würde ich mir da unnötig Probleme einhandeln...
Oder aber ich gehe her und unterfahre bewußt im Hundertstelbereich an den Höchsten Stellen den Abstand,
so daß ich z.b. nur noch 0,17 mm Abstand habe, reduziere da die Filamentförderung und erhöhe Sie in den
Bereichen, wo der Abstand 0,2 übersteigt entsprechend um den Betrag, dann hätte ich ab der 2.ten oder 3.ten
Schicht wieder eine saubere Höhe...
Da würdest du aber bei Z-Kompensation nicht viel mitbekommen, weil er das vermutlich schon beim Homeing
und dem sich anschließenden Kompensationsbefehl ausführt...
Also Lalola-Wellen tanzende Extruder machen da, glaub ich, keinen großen Sinn...

Falls jemand nähere Informationen hat - immer her damit! Wie das genau realisiert wird ist auf jedenfall nicht
uninteressant!

Gruß, Christian

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #16 von Husky » So 14. Sep 2014, 12:04

Hallo Christian ,

Udo meinte das bei mir der 1. Layer zu dick ist und daher das Filament nicht richtig hält.
Das hatte sich auch zum Teil bestätigt. Um das Problem mit dem Abstand zur Düse auszugleichen sollte ich den G-Code M3001 verwenden damit die Z-komp aktiviert wird. Nur erkenne ich keinen unterschied mit und ohne Aktievierung der Z-komp.

Das andere Problem ist wenn ich nicht weis ob und wie die Z-komp arbeitet, wie soll di dann den korrekten Z-Offset einstellen da sich der gemessene Wert ja duch die Z-komp ändert.

Irgendwie komm ich da nicht weiter.
Wie hast du das bei dir eingestellt?

Gruss,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1264
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #17 von Digibike » So 14. Sep 2014, 12:16

Auf 0,2 mm.
Hmmh! Aber das mußt du doch gar nicht... Stell dir das einfach als Grundeinstellung vor, was du machst...
Ich erklärs einfach mal mit einem Automotor: Bei der AU wird eine Grundeinstellung gemacht von sagen
wir 750 U/min Leerlauf-Drehzahl. Der Mechaniker weiß aber nichts über die Zusammensetzung im genauen
bezüglich Lambda Luftdruck und Luftfeuchte etc... Er gibt nur das Grundverhältnis vor. Anhand dessen gleicht
nun das Steuergerät die anderen Parameter ab und greift entsprechend ein um die sich ständig ändernden
Parameter zu kompensieren - nichts anderes macht an deinem Drucker auch die Kompensation.
Wenn deine Grundhöhe und Fördermenge stimmt (Filamentstärke mal mit dem Messschieber nachmessen,
ob er auch wirklich 3 mm ist und nicht etwa 3,13 mm ... ;) ), dann sollte das mit der Kompensation auch
eigentlich nur das machen, was es soll - die unebenheiten ausbügeln...

Oder habe ich dich nicht richtig verstanden?

Gruß, Christian

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #18 von Husky » So 14. Sep 2014, 17:55

Hallo Christian,
also du meinst das die Z-Komp, die Offset einstellung berücksichtigt.
Ich werde erstmal die M3001 und das Offset im G-Code lassen und testen wie die ergebnisse werden.
Obwohl ich immer noch der Meinung bin das meiner den M3001 Befehl ignoriert, um das Druckbett auszugleichen müsste sich die Z-Achse bewegen. Was sie nicht macht. Naja egal Hauptsache ist das Druckergebniss.

Gruß,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1243
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #19 von riu » So 14. Sep 2014, 18:10

Hallo Husky,

ich klinke mich mal ein. Also wenn mit M3001 nicht während des Drucks die Z-Achse wandert hast du entweder ein 100% nivelliertes Druckbett oder die Tabelle mit dem Heatbed-Scan wurde noch nie geschrieben. Das hatte ich mal. Der Drucker muss beim Scan vorne links anfangen, geht dann in Schlangenlinie nach vorne links. Das sind ca 50 Messpunkte, Am ende steht "Heatbed Scan Completed" oder so ähnlich. Wenn das nicht da steht oder der Scan vorher abbricht, weil das Delta zu gross wird, gibts keine Elevation-Map vom Bett.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #20 von Husky » So 14. Sep 2014, 18:23

Hallo Udo,

der Heatbed-Scan läuft ohne Problem durch am Ende kommt auch die Anzeige "...Scan Completed".
Bei dem Scan wird auch das komplette abgefahren von vorne links bis vorne rechts.
Das Druckbett ist nicht zu 100% nivelliert was ich schon geprüft habe und auch an der Anzeige während des Scan zu sehen ist.
Somit sollte der Heatbed-Scan erfolgreich durch geführt sein. Aber während des Drucks wird das Druckbett nicht ausgeglichen.

Kann ich irgendwie prüfen ob die "Elevation-Map" erstellt wurde?

Gruß,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast