Druckbett Optimierung

Nichts in der Suche gefunden? Keine Ahnung welche Kategorie euer Problem betrifft? Dann eröffnet hier ein Thema. Gegebenenfalls werden die Moderatoren das Thema dann in die entsprechende Kategorie verschieben
Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Druckbett Optimierung

Beitrag #1 von Husky » Do 11. Sep 2014, 23:55

Hallo,

was verwendet Ihr als Druckbett?
Auf der Original Keramikplatte hält ja leider nicht immer alles.
Im Netz findet man ja einiges von Haarspray über Kreppband bis zu diversen Dauerdruckplatten....

Ich hoffe Ihr habt ein paar Tips für mich als Anfänger was in der Praxis am besten ist.

Gruß
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
Albert Einstein

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1445
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #2 von Digibike » Fr 12. Sep 2014, 00:03

Hallo und willkommen zu später Stund.. :)

Also, ich hab bei PLA gute Erfahrungen mit Kreppband gemacht - Haarspray hilft auch, vorraus gesetzt, du
verwendest nicht 3-Wetter-Taft oder sowas exklusives, sondern das billigste von Aldi - mußt aber aufpaßen,
daß dir deine Mechanik nicht einsaust...
Das Druckbett auch immer wieder mal (mach ich jeden 2.ten Druck etwa) mit Iso reinigen, damit sich keine
Fettrückstände einlagern - Bei ABS nutze ich eine Dauerdruckplatte, derzeit aber nur am Freeskulpt, da ich meinen
RF erst noch modifizieren will (Wärmekammer - ABS ist nämlich nicht unkritisch...).
Dafür habe ich dann auch schon ein neues Heizbett nebst Dauerdruckplatte Parat - ist aber noch nicht eilig, da erstens
Dual-Umbau höhere Prio hat, 2.tens hab ich ja für die ABS-sauerei meinen Freeskulpt und derzeit leider auch etwas ausgebucht...

Was verwendest du und was für Problemchen hast du den? Was für Material druckst du derzeit? Aber ich muß jetzt ins Bett!
Mal sehen, ob wir dir helfen können - denke schon...

Gruß, Digibike

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1262
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #3 von riu » Fr 12. Sep 2014, 00:07

Hallo und willkommen Husky!

Ja klar haben wir hier Erfahrung. Also ich verwende wie du vielleicht auf der Livecam siehst Scoth Bluetape 50mmx50 Meter. Gibts ab ca 12 EUR bei Amazon oder bei Conrad Elektronik für knappe 15 EUR. Kommt man lange mit hin und ist für PLA das Beste was es gibt. Platte auf 60-65 Grad heizen und den ersten Layer bei PLA mit 225 oder 230 grad drucken, je nach PLA dann auf 220 oder 215 grad runter.

Wichtig ist auch dass du den ersten Layer nicht zu dick machst. Um alles korrekt zu nivellieren bedarf es einiger Einstellungen. Nutzt di den Heatbed-Scan und Z-Kompensation also M 3001 in deinem G-Code?

Zum Druckbett mechanisch auf Null nivellieren schau dir mal diesen Post an.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #4 von Husky » Fr 12. Sep 2014, 00:14

Hallo Digibike,

bei PLA verwende ich zur Zeit Kreppband.
Wenn ich Objekte von ca 4x4 cm drucke hält es sehr gut, nur bei grossen Sachen hab ich das Problem das der Brim und das Objekt nicht oder nur schlecht auf dem Kreppband halten. Wenn der erste Layer mal auf dem Krepp ist, hält der Druck. Aber da braucht es meinst mehrere Versuche. Mit Haarspray habe ich noch nicht getestet werde ich die Tage mal tun.

Gruß
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1262
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #5 von riu » Fr 12. Sep 2014, 00:20

Hallo Husky,

das hört sich nach einem zu dicken ersten Layer an. Wenn der Drucker anfängt zu ducken kräuselt sich erst das Filament biss es dann schliesslich irgendwann haftet? Hast du ein Foto von einem missglückten ersten Layer?

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #6 von Husky » Fr 12. Sep 2014, 08:50

Hallo Udo,

die Z-Kompensation mache ich nicht über M3001 sondern über die Z offset einstellung in Slic3r.
Was aber auf das Gleiche kommen sollte. Also der Endschalter ist gemäß Anleitung auf 0,5mm abstand zum Extruder eingestellt und durch die Z offset einstellung fährt Z vor druck begin je nach Layer höhe ca 0,1-0,3mm ins negative.
Habe gerade einen Druck am laufen mit den Temperaturen die du geschrieben hast und das sieht vielversprechend aus. Bisher hatte ich alle Layer mit 205-215 Grad gedruckt aber die höher Temp in den ersten Layer schein eine bessere Haftung zu bringen.
Danke für den Tip.

Gruß,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1262
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #7 von riu » Fr 12. Sep 2014, 09:12

Hallo Husky,

kein Problem. Wenn Du die Z-Komp ausgestellt hast muss dein Druckbett nahezu perfekt nivelliert sein. Hast du das überprüft? Sonst sieht der erste Layer aus wie Hulle.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #8 von Husky » Fr 12. Sep 2014, 09:28

Hallo Udo,

Was meinst du mit Z-Komp ausgestellt?
Werden bei verwendung der Z-offset einstellung die Werte von der Bed kalibrierung igniriert?
Ich bin davon ausgegangen da bei Z-offset der Abstand je nach Layer höhe automatisch im gcode angepasst wird genauer und handlicher ist wie die Einstellung mit M3001 da dieser doch bei verschiedenen Layer höhen manuell angepasst werden muss.
Oder hab ich da was falsch verstanden? Bin ja noch Neuling und arbeite mich noch ins Thema ein.

Gruss,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1262
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal
Kontaktdaten:

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #9 von riu » Fr 12. Sep 2014, 09:51

Achte mal beim Drucken auf die Z-Höhe. Wenn die sich nicht ändert auf einem Layer dann ist die Z-Komp aus. Wenn Du M 3001 auskommentiert oder nicht im Start G-Code hast, wir die auch nicht genutzt. Auch wenn du einen Scan gemacht hast. Ich habe sie bewusst nicht aktiviert. Der Standard ist aus. M 3001 schaltet sie ein. Aus geht glaube ich mit M3000 wenn du sie vorher im G-Code aktiviert hattest.

Ich habe mei Bett auf 0.01 mm auf der X Achse und nicht messbar <0.01mm auf der Y-Achse mechanisch eingestellt. Damit brauche ich keine Z-Komp. Der Drucker muss auch nicht so viel auf Z hoch und runter fahren pro Layer.

Gruss,
Udo

Benutzeravatar
Husky
Themenstarter
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 259
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 11:56
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Druckbett Optimierung

Beitrag #10 von Husky » Fr 12. Sep 2014, 10:16

Aha,
ich hatte M3001 mit M3004 verwechselt. Werde mal die M3001 einfügen und testen.
Aber abgesehen davon hält der 1 Layer mit der höheren Temp jetzt schon so Perfekt das man schon Probleme beim Lösen des Objekts bekommt.

Gruss,
Husky
Upgrades: Dual Extruder, Platinenkühlung, Not-Aus, besserer Z-Endschalter, Filamentführungsröhrchen, Dauerdruckplatte, Schleppketten erhöhung, Schnellwechselsystem, Fräse, Einhausung.



„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste