Extruderreparatur

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
paddy-dee
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 21
Registriert: Do 25. Sep 2014, 10:34
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #31 von paddy-dee » Sa 15. Nov 2014, 17:20

Hallo Dominik

Cool, dass du nun endlich auch einen Extruder erhalten hast :lol: .
Kannst du hier deine Erfahrung zu deinem ABS angeben (ob dieses auch so grässlich stinkt).

Gruss
Patrick

PS: drucke mit 260°C und heize das Druckbett auf 165°C :woohoo:

Benutzeravatar
Strahlerk5
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 114
Registriert: So 7. Sep 2014, 08:10
Wohnort: Erlenbach
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #32 von Strahlerk5 » Sa 15. Nov 2014, 19:30

Hallo Paddy-dee

habe das Renkforce ABS 1,75mm Weiß,

also bisher habe ich noch keine unagnehme Geruchsentwicklung warnehmen können, drucke jetzt aber auch seit 2h stunden damit, zudem ist mein Drucker eingehaust, das reduziert den geruch im ersten moment vllt auch ein bisschen.

Ich habe bisher noch keine Erfharungen mit 1,75mm Material sammeln können, daher habe ich einfach nur im Slicer auf 1,75mm extruder umgestellt und drauf los gedruckt, bisher läuft es eigentlich ganz gut, habe nur probleme wieder mal mit der Filament zufuhr, das setzt sich immer am Ritzel fest.

Drucke mit folgendne Parametern:

Druckbett FL:130°C
Druckbett nach FL: 108°C
Extruder 270°C

paddy-dee
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 21
Registriert: Do 25. Sep 2014, 10:34
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #33 von paddy-dee » So 16. Nov 2014, 20:46

Hallo Strahlerk5

Eine Einhausung macht definitiv Sinn! 3D-Druck soll ja nicht gerade gesund sein (http://www.sciencedirect.com/science/ar ... 1013005086 ... 1013005086). Werde meinen Drucker so rasch wie möglich einhausen. Habe dasselbe Problem bez. der Filamentzufuhr. Auch bei mir bleibt viel Filament am Ritzel hängen. Frag mich nur ob ich da was an den Einstellungen für die Filamentzufuhr ändern muss :blush:

Benutzeravatar
Strahlerk5
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 114
Registriert: So 7. Sep 2014, 08:10
Wohnort: Erlenbach
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #34 von Strahlerk5 » So 23. Nov 2014, 10:58

An die Extrduer Bastler,

ich habe hier etwas gefunden, was vllt interressant wäre als Temperatur einheit an die selbgebauten Extruder




Ebay link
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1256
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extruderreparatur

Beitrag #35 von riu » Do 27. Nov 2014, 13:48

Hi,

ich habe genau den Fühler 2 mal verwendet. Funktioniert tadellos. Das M3 Gewinde ist auch nützlich, wenn man sich seinen eigenen Heatblock baut ;)

Gruß,
Udo

Ike
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Do 3. Dez 2015, 09:16

Re: Extruderreparatur

Beitrag #36 von Ike » Di 8. Dez 2015, 14:34

Hallo,

bin neu hier im Forum und habe auch meinen Extruder geschrottet! Alle Kabel ab.

Vl könnte mir jemand helfen und den richtigen Tempfühler und die richtige Heizpatrone nochmals auflisten den der
Beitrag wir über die Länge immer unübersichtlicher!

Der Tempfühler von Conrad und die Heizpatrone....?
Funktionieren diese ohne das am RF etwas verändert werden muss?
Wie könnte man die Fühler/Heizung vergießen?

Danke

LG

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1403
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #37 von rf1k_mjh11 » Di 8. Dez 2015, 16:11

Ike,

Willkommen unter den Schmelzern!

Leider wirst du ohne größeren Aufwand den Extruder nicht retten können. Conrad hat die Heizdrähte und den Temperatursensor in Feuerzement vergossen. Daher gibt es keine gute Möglichkeit die Heizung wieder in Gang zu bringen. Der Temperaturfühler geht evtl. noch, aber ohne Heizung, Feuerzement, usw. hat auch das keinen Sinn.

Theoretisch könnte man auch die Heizung reparieren, mit entsprechenden Heizdraht. Da sind aber die Anzahl der Wicklungen, und der verwendete Draht unbekannt.

Die Extruder-Reparaturen, die in diesem Thread angesprochen werden, sind im Prinzip massive Eingriffe in den Extruder (oder regelrechte Neukonstruktionen).

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Ike
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Do 3. Dez 2015, 09:16

Re: Extruderreparatur

Beitrag #38 von Ike » Di 8. Dez 2015, 17:32

Hallo...
Danke erst mal für deine Aw...
Ich hab den Extruder schon vollständig demontiert den Zement inkl den Heizdraht + Tempfühler entfernt und wieder zusammengebaut!
Da bei mir die Verschraubung der Düse abgerissen ist hab ich mit einem M6 Gewindestangerl welches durchbohr wurde mit 3,3 mm die Düse mit den restlichen Teilen wieder verbunden nur habe ich jtz keine Heizung bzw Tempfühler ! Dort wo der Zement eingegossen war hätte ich jtz genug platz für die Sachen!
Fotos werde ich heute Abend reinstellen schreib grade von Telefon.

Ich hoffe du kannst dir unter meiner Beschreibung etwas vorstellen!

Lg

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1403
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

Re: Extruderreparatur

Beitrag #39 von rf1k_mjh11 » Di 8. Dez 2015, 19:18

Ike,

Also ich sehe, es ist dir klar, was das für ein Umbau ist. Gut.

Beim V2 Hot End (Extruder) hat die Heizleitung bei mir, bei Zimmertemperatur, 17.0-17.1 Ohm.
Bei meinem V0 Hot End hat die Heizung 18.9-19.0 Ohm.
Laut der Configuration.h (Firmware), hat der Temperatursensor die gleichen Werte wie ein EPCOS G550.

Bei Heizdraht ist natürlich noch immer einiges offen: wie lang (bzw. wie viele Wicklungen) und Drahtdurchmesser.
Ich bin, was die Elektrik angeht, schwachbrüstig. Habe aber eine Seite gefunden, hier, wo so was ausgerechnet wird (Ergebnis ohne Gewähr). Die Seite schlägt einen Draht mit 0.254mm Durchmesser, und einer Länge von knapp einen Meter vor. Das ergibt 26W Heizleistung. Siehe Anhang.
Offensichtlich ist es nicht so genau mit der Länge, da bei mir die zwei Hot Ends an die 10% voneinander streuen.

Der Draht muss aber isoliert sein!! Und zwar mit einer entsprechend temperaturbeständigen Isolierung (Teflon ist wahrscheinlich zu wenig, eher Glasfaser). So ein Draht geht schwer Löten, abgesehen davon, dass er heiß genug wird, dass der Lötzinn schmilzt. Daher sollte man eher Crimpen (Quetschen, mit Löthülsen, oder Ähnliches).

Die Lage des Temperaturfühlers ist auch noch offen. Ich schlage vor, möglichst am Messingteil anliegend, recht tief unten, innen, aber gleichzeitig möglichst weit weg vom Heizdraht.

Hoffentlich ist die Info ausreichend,

mjh11
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

Ike
Frischling
Frischling
Beiträge: 3
Registriert: Do 3. Dez 2015, 09:16

Re: Extruderreparatur

Beitrag #40 von Ike » Di 8. Dez 2015, 21:24

Hallo...
so bin jtz dazu gekommen die Bilder hochzuladen!

Ich hab jtz mal einen die Gewindestange provesorisch hergestellt sollte der Prototyp wirklich funktionieren kommt noch was anderes.
Hab jtz die innere M6 Mutter als Abstandshalter bzw. als Befestigung für den Ring...aber hier könnte um die Gewindestange der Draht gewickelt werden.
Als Isolation gibt es hitzebeständiges Abdeckband z.B. welches ich sehr leicht bekommen könnte ist bis ca. 380-400°c beständig.
Glasfaser ist auch gut muss mir aber noch überlegen wie verwenden....
Andererseits hätte ich noch an einen dickeren Keramikring gedacht...innen der Heizdraht und außen der Tempfühler.
Alternativ gibt es noch Brandschutzsilikon bzw. BRandschutzdichtmittel welches auch mehrere hundert Grad aushält!

Was mir aber Sorgen bereitet ist das Multimetall also die verschiedenen Wämeleitkoef. der Teile ob es hier zu Probelme kommen könnten!

Bild
Bild

sollten die Bilder nicht funktionieren hier der Link
http://img4web.com/view/2FRSNN
http://img4web.com/view/462V3B

LG
Ike


Zurück zu „Extruder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste