Endschalter für die Z-Achse

Hier gehts um die Elektronik des RF1000. Damit sind Kabel, Platinen, Endschalter und das Display gemeint.
Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 342
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #51 von georg-AW » Di 13. Jan 2015, 16:34

Hi

Ja, für den RF 1000 würde das sicher reichen.

ciao Georg

3dholgi
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 17
Registriert: Fr 12. Dez 2014, 09:22
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #52 von 3dholgi » Mi 14. Jan 2015, 11:04

Hallöle,
zum Thema Z-Endschalter staune ich immer wieder.
Das original Zeugs/Konstrukt/Destrukt ? ist wirklich eine Zumutung, sowas kommt dann auch noch von den 'Profis' von C.
Dafür aber: 'V2'-Extruder auf den Markt schmeissen und die 'alten' sind schlagartig nicht mehr lieferbar ? Und bei viel
Zubehörteilen ebenfalls dieselbe 'Politik' - ist ja zum Wegwerfen komisch - mittlerweile lache ich schon nicht mehr, sondern weine.
Wo ich gerade dabei bin: Dieses oberbescheuerte Bodenblech (bei mir jetzt Grillwanne für Eigenbau) habe ich mal mit wenig Aufwand durch ein fetziges BodenGITTER ersetzt. Ganz Weglassen geht auch, wird aber zum Sicheheitsproblem (Kurzschlüsse etc. )
Fazit: KEINE Hitzeprobleme der Elektonik, KEINE extremen Gehäuseverspannungen nach der Montage dieses Schwachsinnteils.
Also solch ein undurchdachter Bausatz - es geht gar nicht, schon mal erst recht nicht bei solchen Preisen ...

Klar ist der Z-Schalter mithin das ERSTE, was behoben werden muss, bevor man den Drucker erstmalig auch nur einschaltet !
Oder man hat gleich noch ein paar HektoEuro über, um den enstandenen Schaden zu beheben. Der erste Heat Bed Scan ? Aua, kann ich nur sagen. Mir hat es auch fast alles zerrissen, ich war nur schnell genug am Schalter - vielleicht wär das was: Obendrauf noch einen riesigen NOT-AUS-Button zu integrieren :lol:
Ich für meinen Teil habe einen hitzefesten (Alugehäuse !) zylindrischen Microschalter verbaut, zusätzlich mechanisch
mit einer kleinen Brücke/Abstützung versehen. Das 'Original' schreit doch 'Entweder brech ich beim geringsten Überfahrweg ab oder ich löse mich bei der Dauerwärme sowieso gleich nach 10 min. auf' ...
Mit solchen (und anderen !) Massnahmen funktioniert der RF jetzt aber ganz gut.
Allerdings: Folgeprojekte wie Dual-Ex oder Fräse schminke ich mir schon mal komplett ab,
solche Fortsetzung passiert bei mir und C. bestimmt NICHT.
Hätte ich mir lieber gleich einen Eigenbau gegönnt,
ich war ja fast schon soweit und hatte mir dann doch den RF-Bausatz bestellt. Man lernt ja draus.

So long
3dholgi

PS: Manche Einträge und auch Antworten hier sind wirklich amüsant.
Nichts gegen Schreibarme, aber sinnvoll und logisch sollte man sich schon noch ausdrücken können.
Sonst bleibt nur noch 'Wie war das noch im Mittelteil ?' :dash:

Benutzeravatar
Pedritoprint
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 116
Registriert: Mo 15. Sep 2014, 15:19
Wohnort: Wängi/TG [CH]
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #53 von Pedritoprint » Mi 14. Jan 2015, 12:56

Es gibt nicht nur Frustrierte- :good:
Kaum zu glauben, was mit dem RF1000 alles geschehen kann und was darüber gelesen wird. Dann der Frust diverser "Plastik-Schmelzer"! Ich begreife den Frust aller, kann aber in vielen Fällen nicht ganz nachvollziehen, warum, wehalb und was auch immer....
Ich bin einer der ganz zu Begin einen der ersten Bausätze (in der Schweiz) erhielt und dies vor ca einem Jahr. Ich habe schon vieles geschmolzen und bis heute keine Schäden zu verzeichnen, weder Düsenbruch, Heizbettbruch, Enschalterproblemen, Elektroniküberhitzung etc. Zugegeben, es gab Probleme mit drehendem Antrieb auf der Motorachse für den Filamentvorschub (selbst behoben), und habe einige Änderungen gemäss Tips in diesem Forum eingebaut und trotzdem.....bis heute keine Schäden. Auch den Z-Schalter werde ich demnächst ändern, ist wirklich nicht optimal.
Dies eine Stellungsname eines bisher :) Plastikschmelzers und ich hoffe es bleibt so. Ich wünsche Euch das selbe.
Etwas zu meiner Arbeitsweise:,
- ich benütze den Drucker nur am PC und der Druck läuft über den Repetierhost. Keine SD-Card-Steuerung)
- Druckabrücke nur bei der manuellen Steuerung im Repetier-Host.
- Diverse Softwareupgrades und Firmwareupgrades habe ich auch hinter mir und der läuft und läuft und......
Noch ein Tip für den HBS, nehmt dafür das Filament aus dem Extruder, hat mir viel Zeit gekostet wegen dauernden Abbrüchen (sri, Topic-fremd)
Viel Spass und Glück mit wenig Ärger im 2015 wünscht einer der glücklicheren RF1000 Besitzer, Peter

jwdberlin
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 36
Registriert: Di 14. Okt 2014, 10:43
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #54 von jwdberlin » Mi 14. Jan 2015, 20:59

Hallo 3dholgi,

ich hab seit knapp einem Jahr ein Fertiggerät und bisher keine Probleme mit dem Z-Endschalter oder Hitzeprobleme mit de Elektronik. Wie haben sich letztere denn bei Dir geäußert?

Ich drucke immer über Repetierhost und bediene den Drucker fast ausschließlich darüber, inklusive Stop, wenn es notwendig ist. Slicen läuft jetzt meistens über simplify3d, deren Drucksteuerung gefällt mir aber optisch nicht.

Ciao,
jwdberlin (JWD sind meine Initialen :-))

Backofen
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 91
Registriert: Di 14. Okt 2014, 20:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #55 von Backofen » Do 15. Jan 2015, 10:51

Man muss aber schon zugeben, wenn man nur einen Zustand überwachen kann (wegen Hardware- oder Softwareeinschränkungen), ist der Öffner die bessere Wahl für einen Endschalter, oder?

mjh11



Das würde ich beim RF1000 auf keinen Fall empfehlen.
Bei anderen Anwendungen kann das aber sein.


Bei dem Anschlußstecker sind bei mir die dünnen Käbelchen bereits vom Überfahren an der Einstellschraube der X-Zahnriemenspannung soweit beschädigt, das sie einen Kurzschluss, und somit eine Sicherheitsabschaltung ausgelöst haben beim Drucken.
das passierte bei einer starken Vibration beim Infill-Drucken und beim Headbedscan.

Wenn hier der die Schaltfunktion auf Öffnen gestanden hätte, wäre der Tisch beim nächsten Homing über die Endstellung gefahren, und der Schalter wäre dann auch Matsche.....

Udo B.

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1326
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #56 von rf1k_mjh11 » Di 20. Jan 2015, 18:41

Backofen hat geschrieben:[quote:287a6x2g]Man muss aber schon zugeben, wenn man nur einen Zustand überwachen kann (wegen Hardware- oder Softwareeinschränkungen), ist der Öffner die bessere Wahl für einen Endschalter, oder?

mjh11[/quote:287a6x2g]

Das würde ich beim RF1000 auf keinen Fall empfehlen.
Bei anderen Anwendungen kann das aber sein.

Bei dem Anschlußstecker sind bei mir die dünnen Käbelchen bereits vom Überfahren an der Einstellschraube der X-Zahnriemenspannung soweit beschädigt, das sie einen Kurzschluss, und somit eine Sicherheitsabschaltung ausgelöst haben beim Drucken. das passierte bei einer starken Vibration beim Infill-Drucken und beim Headbedscan.

Wenn hier der die Schaltfunktion auf Öffnen gestanden hätte, wäre der Tisch beim nächsten Homing über die Endstellung gefahren, und der Schalter wäre dann auch Matsche.....

Udo B.


Zugegeben, es können zwei Kabel sich gleichzeitig durchscheuern und kurzschliessen. Nur finde ich die Wahrscheinlichkeit ca. doppelt so groß, dass nur einer von zwei Kabeln durchgescheuert oder abgebrochen wird und daher ein "Schließsignal" nie ankommen kann -> der Schalter ist dann ebenfalls Matsche (so wie bei meinem Y-Endschalter).

Trotzdem: Ein guter Punkt wegen dem Schraubenkopf des X-Riemenspanners - da ist es tatsächlich sehr eng. Ich werde was machen müssen ... Wahrscheinlich stelle ich auch bald um auf einen richtigen Schalter. Und wenn, dann auf Öffner.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

3dholgi
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 17
Registriert: Fr 12. Dez 2014, 09:22
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #57 von 3dholgi » Di 27. Jan 2015, 16:12

Hallo JWD,
nun ja, mit dem Z-Endschalter habe ich noch Glück gehabt. Beim zweiten HBScan war der hops, aber so, dass
die Kermik wenigstens keinen Schaden bekommen hat, Extruder zum Glück auch nicht.
Hier gibts wohl auch Glückspilze, bei denen das Originalzeugs noch nie versagt hat ? WOW, also beim Z-Abschalter
(so wie ich diesen anfangs laut Bausatzanleitung verbaut habe) wundert mich das schon sehr ...
Und ich habe irgendwo etwas von immensen Hitzeproblemen beim RF1000 die Elektronik betreffend gelesen,
kann sein, sogar in einem andern Forum. Was war da nicht alles: Verbrannte Platine, überhitzte Stepperkontroller,
defekte Netzteile etc.etc. Und als Gegenmassnahme las ich nur von mordsmässigen Lüftern zusätzlich hier und da,
mit Ausschnitten im Bodenblech usw. Naja, sowas hatte ich bisher nicht und habe auch das Gefühl,
so schnell passiert das bei mir nicht. Habe ein Gitter montiert, (Blech weggelassen, weil in etwa genauso ein Schwachsinn
wie das Z-Enschalter-Konstrukt im Original :dash: ).
Also wenn man ein paar Dinge schnell und rigoros umbaut/abändert, dann macht der RF soger Spass.
Das nächste Projekt werden eigens gebaute Extruder sein. Mit Thermoelementen und Ofentechnik komme ich ganz gut zurecht,
und dann bin ich nicht mehr abhängig von diesem bekloppten Laden mit dem C.

Ciao
3dholgi

Benutzeravatar
R3D3
Developer
Developer
Beiträge: 468
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 13:41
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #58 von R3D3 » Fr 13. Feb 2015, 20:53

So, gerade auch einen Omron-Endschalter für die Z-Achse eingebaut.

Als kleine Warnung an alle, die es auch probieren möchten: ist natürlich rein elektromechanisch gesehen ein guter Umbau, nur muss man bei der Umsetzung aufpassen, dass man keine Kurzschlüsse einbaut. Bei mir lag eine der Leitungen gerade ein Wenig zu nahe an der Montageschraube dran (die natürlich über Metall an den Rest des Chassis geerdet war), wodurch sich der Endschalter immer "an" wähnte und erstmal jedwede Bewegung der Heizplatte nach oben underbunden hat.

Eine Durchgangsmessung über die Schraube hätte hier Einiges an Kopfzerbrechen gespart (zum Glück nicht zuvieles). :whistle: Hat wegen des Feierabend- :popcorn: s etwas gedauert, bis volle Schnallung gegeben war :dash:
Schönen Gruß - R3D3 :victory:

RF1000 | 0.91.48dual | RH 1.6.2 | plus noch:
- Z-Endschalter "+", Not-Aus, Erhöhte X-Schleppkette
- Dual Extruder; angepasste Einhausung; Boardkühlung,
- Dauerdruckplatte, Extrudermotorlüfter

FloppyKiller
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 5
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 16:53

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #59 von FloppyKiller » Fr 20. Mär 2015, 14:18

Hallo,
Nachdem mir gerade mein erster :silly: Z-Endschalter hinüber gegangen ist, habe ich aus Ungeduld einfach mal schnell das Gante auf Eagle nachgezeichnet und Geätzt.
Funktioniert wieder ohne Probleme :)

Habe mir auch gleich ein paar Schalter als Ersatzteile gebaut ;) .. man weiss ja nie :S

Wenn jemand Interesse an einer Platine hat, einfach per PN melden :)
(Taster kann ich dazu geben, Buchse habe ich leider keine mehr)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
riu
Themenstarter
Administrator
Administrator
Beiträge: 1248
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Endschalter für die Z-Achse

Beitrag #60 von riu » Fr 20. Mär 2015, 15:20

Hey Floppykiller!

Tolle Arbeit! Das Ätzen ist leider nur so ätzend :P Nimmst du Eisen3?

Gruß,
Udo


Zurück zu „Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste