Kurzschluss im Netzteil

Hier gehts um die Elektronik des RF500. Damit sind Kabel, Platinen, Endschalter und das Display gemeint.
zero K
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 333
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #11 von zero K » Mo 2. Dez 2019, 23:21

Guten Abend Markus

Welche Elektronik schwebt Dir vor?
Wenn die gleiche Elektronik wieder eingebaut wird, wird es mit den Treibern kaum eine Geräuschminderung geben.
Die in AtlonXPs Link beschriebenen Trinamics, besonders die TMC2130, bewirken einen sehr, sehr leisen Motorlauf, die Kontakte passen aber so ohne weiteres nicht auf den RAMPS.

Gruß zero K

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #12 von AtlonXP » Di 3. Dez 2019, 00:11

Da wundert mich nichts mehr, mit dem 60W Netzteil.
30W für das Hot End und der Rest für die Motoren!
Ich würde sagen, das Ding lief die ganze Zeit auf Maximalbelastung und darüber.

Du solltest dir auch überlegen ob du ein Heiz Bett verbauen möchtest.
Ein ordentliches Heiz Bett läuft normalerweise mit 24V und hat so bis zu 360W.
Bitte vorher selber schlau machen, hier wären wir bereits über 400W.
Man könnte aber auch ein Heiz Bett mit 230 V verbauen, dann wird der Bastellaufwand jedoch etwas größer.
So viel zur Dimensionierung vom Netzteil!

Das von mir empfohlene Board unterstützt die 24V.
Auch würde ich dasselbe Display verwenden wie du es hattest.
Die neueren Displays werden irgendwie anders angesteuert und Marlin zickt da glaube ich noch ein wenig.
Besonders mit der Touchscreens Funktion.
Unterstützung soll aber vorhanden sein.

Ich möchte jedoch nochmals betonen, dass ich hierzu keine Hilfe Stellung leisten kann.
Für mich ist das auch alles neu.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #13 von AtlonXP » Di 3. Dez 2019, 00:44

Und hier noch etwas, wenn es denn nur ruhiger hergehen soll, mit RAMPS 1.4.
Die TMC 2100 von Watterott hatte ich bei Enno verbaut.

Hier die Anleitung dazu:
https://drucktipps3d.de/ramps-1-4-druck ... -treibern/

Leider hatte Enno kein Feedback mehr dazu gegeben.

LG AtlonXP

wamonia
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 6
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 21:15
Wohnort: Velbert

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #14 von wamonia » Mi 4. Dez 2019, 20:54

Hallo,
das mit dem Netzteil habe ich nun auch geschnallt. Da es beim Drucker dabei war, habe ich die Leistung nicht hinterfragt .... Ich Depp, dummer Fehler von mir!!
zero K: Ich würde gerne bspw. den Trinamics verbauen auch wenn ich weiteres Material/Platinen benötigen sollte. Aber dies wäre ein neues Projekt ohne Hintergrundwissen. Scheint mir doch dann etwas verfrüht zu sein.
Daher ist (leider) dann doch die alte Version mit besseren Treibern, wie AtlonXP beschreibt, die sichere Variante. Die Anleitung hatte ich auch schon gelesen.
Welches Heizbett (24V) sollte man denn verbauen? Das Originale? Und welches Netzteil würde ihr mir dann empfehlen?
Danke für die Hilfe!
LG
wamonia

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #15 von AtlonXP » Do 5. Dez 2019, 00:07

Also 24V ist auf jeden Fall besser als 12V.
Einfach weil die Ströme nur halb so hoch sind, oder die doppelte Leistung zur Verfügung steht.
Wenn du dich für ein passendes Heizbett entschieden hast,
dann kann man erst die Empfehlung für das Netzteil aussprechen. (Umso dicker umso besser). ;-)

Gängige Heizbettgröße bei 12V ist 120 Watt. (Zu schwach)
Bei 24V 240 Watt. (Damit kann man halbwegs mit leben).
Hier fließt jeweils ein Strom mit 10A und der MOSFET im PAMPS ist somit schon im Grenzbereich!

Das RAMPS 1.4 lässt sich auch mit ein paar Handgriffen zu einem 24V Betrieb umbauen.
Eine 24V Heizkartusche im Hot End würde noch dazu kommen, inklusive die verschieden 24V Lüfter.

Du hast dann ein aufgemotztes RAMPS, es ist und bleibt aber (etwas weniger) anfällig und ist veraltet.
Such dir selber die Komponenten aus, stelle diese hier rein und du bekommst eine Meinung.

LG AtlonXP

wamonia
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 6
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 21:15
Wohnort: Velbert

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #16 von wamonia » Do 5. Dez 2019, 17:59

Damit ich nun anfangen kann, habe ich mich für die Minimalversion entschieden und werde der Anleitung von Stehphan (#13) folgen. Danke AthlonXP.
So kann ich auch testen, ob noch weitere Komponenten defekt sind.
Wenn der Drucker wieder läuft, werde ich mich an die Optimierung machen bzw. mich in die Materie einarbeiten. Alles andere geht mir zu schnell.
Die 24V Variante ist verlockend aber dass werde ich wohl erst angehen, wenn ich mich für ein passendes Heizbett entschieden habe. Das Originale kostet 160 Euro.

Bestellliste
1 x Mega 2560, RAMPS 1,4, 5×A4988 Modules, 12864 LCD Display (Ebay, 24 Euro)
3 x TMC2100 StepStick Stepper (Wattenrott oder Amazon, 30 Euro)

Netzteil?

SG
wamonia

Peter-Bochum
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 124
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 12:52
Wohnort: Bochum
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #17 von Peter-Bochum » Do 5. Dez 2019, 19:40

Ich verbaue in der Regel so etwas, gibt es in vielen Leistungsstufen z.T. beim Hersteller (China) auch deutlich billiger.

https://www.kab24.de/strom-licht/led-ne ... X0QAvD_BwE

Peter
Moderator bei Renkforcerf100.xobor.de
Das Forum für die "kleinen" Drucker von Renkforce RF100, RF100XL

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Kurzschluss im Netzteil

Beitrag #18 von AtlonXP » Fr 6. Dez 2019, 00:58

Zu einem Netzteil mit 12V.

Ich würde eine PC Netzeil nehmen, wo auf einer Schiene die 12V bereit gestellt wird.
Ein halbwegs ordentliches Netzteil kostet nicht die Welt,
hat Power ohne End und sollte auch die Schutzfunktionen berreit stellen.

Ohne Heizbett tut es auch eines, aus einem ausgeschlachteten PC. ;-)
Das Typenschild bitte genau betrachten! :-D

LG AtlonXP


Zurück zu „Elektronik“