Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Firmware Veröffentlichungen und Einstellungen können hier angekündigt und diskutiert werden.
Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. des 3D-Drucks
Prof. des 3D-Drucks
Beiträge: 1328
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 365 Mal
Danksagung erhalten: 259 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #21 von AtlonXP » Mi 3. Apr 2019, 20:50

Hallo,
sorry wenn ich mich einmische.

Peter-Bochum, ist Extrusion Width gleich geblieben in deinem G Code vergleich?

LG AtlonXP

Peter-Bochum
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 119
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 12:52
Wohnort: Bochum
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #22 von Peter-Bochum » Mi 3. Apr 2019, 21:48

Nein, bei einer Änderung des Düsendurchmessers zieht Cura 3.6 die Linienbreite nach, also grob:
0,4 Düse 0,4 Linie.
0,8 Düse 0,8 Linie.

Die ältere Cura Version 1.5.04 haben die Option Linienbreite nicht einmal, sondern berechnen direkt über den Düsendurchmesser.

Peter
Moderator bei Renkforcerf100.xobor.de
Das Forum für die "kleinen" Drucker von Renkforce RF100, RF100XL

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. des 3D-Drucks
Prof. des 3D-Drucks
Beiträge: 1328
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 365 Mal
Danksagung erhalten: 259 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #23 von AtlonXP » Mi 3. Apr 2019, 22:02

Ich denke, die Linienbreite wird eher Einfluss auf den G Code haben wie der Düsendurchmesser.
Diese Diskussion hat mich aber auf eine Idee gebracht.

In S3D und ich meine auch in Slic3r PE zumindest,
sollte man unabhängig vom Düsendurchmesser die Linienbreite einstellen können.
Ich werde da mal was ausprobieren mit S3D.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1534
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #24 von rf1k_mjh11 » Do 4. Apr 2019, 19:30

Peter,

Peter-Bochum hat geschrieben:Nein, bei einer Änderung des Düsendurchmessers zieht Cura 3.6 die Linienbreite nach, also grob:
0,4 Düse 0,4 Linie.
0,8 Düse 0,8 Linie.

Das macht Cura aber nur, wenn man nicht explizit selbst was angegeben hat. Hättest du also die Raupenbreite auf z.B. 0.6mm spezifiziert, wäre es egal, ob du einen 0.2mm, 0.3mm oder 0.6mm Düsendurchmesser angegeben hättest. Die Fördermenge wäre in allen Fällen gleich. Damit ist die Fördermenge nur indirekt vom Düsendurchmesser abhängig - weil der Slicer eben die Raupenbreite ändert. Würde die Raupenbreite nicht geändert werden, würde sich die Fördermenge nicht ändern.

Es muss doch klar sein, dass, ein Quader mit Querschnitt 0.4 X 0.2 (angenommene Layerhöhe) X 100 (angenommene Länge) ein anderes Volumen hat als ein Quader mit 0.6 X 0.2 X 100. Deswegen unterscheiden sich deine Extrusionswerte - weil Cura an der Raupenbreite pfuscht (um es hart zu sagen - und das oft ohne Wissen oder Zustimmung des Users). Nichts anderes macht Slic3r auch, wenn man es nicht unterbindet. Und deswegen kommen dann die Meldungen, dass dünne Wände nicht gedruckt werden. Da gibt es genug Beispiele hier im Forum.
Es wird langsam besser
Zugegeben, alle Slicer lernen mit der Zeit und werden besser. Slic3r ist deutlich besser geworden bei der Erkennung dünner Wände und macht eine letzte raupe entweder dünner oder dicker als angegeben, um den Zwischenraum zu füllen. Auch die neueren Cura Versionen bieten hier schon Optionen. Meine Vorgehensweise, dezidiert alle Raupenbreiten explizit anzugeben, ist vieleicht schon länger nicht mehr nötig - gebranntes Kind scheut das Feuer halt... Außerdem - Don't fuck with a running system! Weswegen ich es auch verstehe, wenn meine Ratschläge nicht befolgt werden.
Übrigens habe ich mir gerade die neueste Cura Version heruntergeladen (4.0).
Zufriedenheit
Meine Firewall meldet alle 2 Minuten, dass das Program ins Internet möchte (weswegen? - ist da vielleicht ein Teil des Slice-Source Codes ausgelagert?) :angry: Lasse ich das Program nicht ins Internet, wird der Slice nie fertig. Komisch.


mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.

signum
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 11:20
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #25 von signum » Do 4. Apr 2019, 20:05

Es geht noch immer um Cura im Repetier-Host V2.1.3 und nicht um das eigenständige Cura 3.6 / 4.0
Der Düsendurchmesser ist nur zur Probe auf 0,5 mm verstellt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF500 mit Heizbett | Glasplatte | Marlin-Firmware 1.1.9

Peter-Bochum
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 119
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 12:52
Wohnort: Bochum
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #26 von Peter-Bochum » Do 4. Apr 2019, 22:14

Alles gut,
ich drucke zur Zeit privat mit RF100, Anycubic Kossel Delta und einem ca 400 x 400 x 380 mm Eigenbau.
Beruflich nutze ich den Raise 3D pro 2 und einen Da Vinci Color.
Die Dateien werden über Creo generiert und mit unterschiedlichen Slicern aufbereitet.
Die Teile liegen im Tolleranzbereich von +- 0,1 mm.
Nebenbei programiere ich seit 39 Jahren DIN.
(Darauf basiert Marlin)
Natürlich kann ich Bahnbreiten beim 3 D Druck verändern...
Aber wozu, wenn eine "Werkzeugkorrektur" reicht.
Erst einmal muss ich den Fehler finden, dann kann ich mit dem Feintuning beginnen.

Also, einen einfachen Slicer wie Cura 1.5.04 , eine einfache Console wie Pronterface und los geht es.

Wenn das klappt, ist der Drucker in Ordnung und ich kann anfangen, mit der theoretischen Physik beginnen.

Wobei ein plastisches Medium aus einer runden Düse niemals einen Quader erzeugen kann, sondern immer nur etwas ähnliches.
Natürlich kann ich mit einer 0,4 mm Düse eine 0,8 mm Wurst erzeugen, ich nenne das Überextrusion, 0,42 bis 0,48 mm sind der optimale Wert für Haftung und Oberflächen.

Bin dann hier raus.

Peter
Moderator bei Renkforcerf100.xobor.de
Das Forum für die "kleinen" Drucker von Renkforce RF100, RF100XL

signum
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 11:20
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #27 von signum » Fr 5. Apr 2019, 13:24

Kann mir jemand eine Repetier-Host-Cura-Konfiguration (für den RF500) schicken, bei der Wandstärke passt, damit ich das mal damit testen kann? :dafür:
Evtl. liegt es ja an der Hardware :dry:
RF500 mit Heizbett | Glasplatte | Marlin-Firmware 1.1.9

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. des 3D-Drucks
Prof. des 3D-Drucks
Beiträge: 1328
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 365 Mal
Danksagung erhalten: 259 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #28 von AtlonXP » Fr 5. Apr 2019, 16:08

Hallo signum,
ich glaube mit diesem Slicer womit du gerade arbeitest, wirst du nicht zu einem Erfolg kommen.
So wie ich das sehe, fehlen dort ein paar wichtige Einstellparameter.
Ich befürchte auch, dass dir niemand ein Profil geben kann.
Meine Empfehlung geht auf S3D oder auch Slic3r PE.
Die bieten dass, was dir im Moment fehlt.
(Raupen Breite und auch für den RF 500 wichtig, Z Offset).
Ich glaube nicht an einen Hardware Fehler.

Allgemein möchte ich noch von mir geben:
Im Thema Kunststoff Verarbeitung kenne ich mich gut aus.
Es war mein Erstberuf.
Selbst bei Spritzguss Maschinen sind Toleranzen +/- 0,1 mm üblich.
Es geht dort natürlich auch genauer, aber dann sind die Zykluszeiten höher und der Verwendete Kunststoff kosten auch ein paar Mark mehr (Sorry heute Euro).
Du benötigst einfach umfangreichere Einstellungsmöglichkeiten, denn jeder Kunststoff reagiert anders!


Was du noch probieren kannst:
Setze deine Layerhöhe auf 0,15 mm runter.
Verringere deine Düsen Durchmessereingabe auf 0,38 mm.
Sollte die gedruckten Maden zu dicht beieinander sein oder auch zu Fett wirken, dann gehe mit deinem Hauptmultiplikator für die Materialmenge auf etwa 0,95 runter.

Na dann viel Erfolg.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
rf1k_mjh11
Developer
Developer
Beiträge: 1534
Registriert: Di 6. Jan 2015, 19:44
Wohnort: Autriche
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal

Re: Wandstärken passen nicht in Repetierhost: Cura?

Beitrag #29 von rf1k_mjh11 » Fr 5. Apr 2019, 17:14

Peter,

Tur mir leid, dass du 'raus bist'.
Peter-Bochum hat geschrieben:Wobei ein plastisches Medium aus einer runden Düse niemals einen Quader erzeugen kann, sondern immer nur etwas ähnliches.
Hier hast du selbstverständlich recht. Mit Quader meinte ich eben 'etwas ähnliches'. Die Materialbedarfsberechnungen der Slicer verwenden auch keinen Quader zur Volumensermittlung, sondern meist einen Quader mit einem halbrunden Abschnitt an den beiden Längsenden. (Sieht man eben auf der Slic3r Seite unter Flow Math.) Ob andere Slicer statt einem Halbkreis bei der Berechnung eine halbe Ellipse oder sonst was hernehmen, bleibt bei allen Slicern, die nicht Open Source sind, ein Rätsel.
Also, meine Aussage war nur vereinfacht gemeint. Tut mir leid, dass ich einmal etwas zu ungenau war.

Peter-Bochum hat geschrieben:Natürlich kann ich mit einer 0,4 mm Düse eine 0,8 mm Wurst erzeugen, ich nenne das Überextrusion,
Auch hier hast du recht, vorausgesetzt, der Abstand der Raupen ändert sich nicht. Da aber der Slicer den Abstand der Raupen entsprechend der vorgesehenen Raupenbreite anpasst, wird es so keine Überextrusion geben.

Überextrusion gibt es dann, wenn mehr Material gefördert wird, als Platz dafür ist.

Es gibt unterschiedlichste Gründe für eine Überextrusion: falsche Angaben im Slicer (vor allem der des Durchmessers vom Filament wirkt sich hier stark aus), eine Layerhöhe, die niedriger ist als der Slicer annimmt (kommt am ehesten im ersten Layer vor, danach aus diesem spezifischen Grund nicht mehr), eine falsche Kalibrierung der Z Achse (dann gibt es Überextrusion über alle Layer, da die wirkliche Layerhöhe von der erwarteten immer abweicht), eine falsche Kalibrierung des Extruders, einen falschen Extrusionsmultiplikator, usw.
Einige der Falschangaben fallen auf: ist die Z Kalibrierung (oder auch die von X oder Y) daneben, weicht das Druckobjekt maßlich ab. Andere Falschangaben fallen nicht so auf.

Aber, abschließend, behaupte ich noch immer:
Ist die Raupenbreite vorgegeben, führt eine Falscheingabe des Düsendurchmessers nicht zu einer Über- oder Unterextrusion.
(Das habe ich mir schließlich schon zwei mal ungewollt bewiesen.).
Zugegeben, die Qualität der Überhänge und Brückensegmente leidet recht stark, die der anderen Bereiche wird nur wenig beeinflusst.

mjh11
Merke, am PC gibt es immer einen Weg!
Schafft es der Mensch, einmal etwas idiotensicher zu machen, kontert die Natur sofort mit einem besseren Idioten.


Zurück zu „Firmware / Tweaks“