PLA Haftproblem

Die Wahl des Filaments ist nicht ganz unwichtig für ein erfolgreiches Umsetzen einer Idee in ein Produkt. Hier kann alle Erfahrung geteilt werden.
Gazelle
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: So 6. Nov 2016, 11:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

PLA Haftproblem

Beitrag #1 von Gazelle » So 23. Dez 2018, 16:32

Halle zusammen,
ich bin am verzweifeln. Ich bekomme einfach kein Druck hin. Die Probleme sind vielfältig, mal Haftet der Brim gut nur die Inneren Konturen haften nicht (Video). Objekt hatte ich auch schon verschoben. Druckbrett ist neu. Mein Slicer ist der Slci3r V1.2.9 (Ubuntu). Die Slicer Einstellungen kann ich derzeit nur über einen Texteditor vornehmen, das Programm selber läuft scheinbar noch nicht richtig auf Ubuntu v18.04.

Mal Haften die erste Lage, ist aber sehr dünn. Die nachfolgenden Lagen sind zu dick und habe die Oberfläche einer Gebirgslandschaft.
Verwende die Firmware 1.43.13.
Temperaturen des Druckkopfes sind mal 230′ und mal 210′ (Video 210′ C)
Brett Temperatur habe ich im Bereich 60′ bis 100′ versucht. ( Video 60′ C)
Der Druck bewegt sich zwischen 1700 und 3300
Material ist das Renkfoce PLA 2.85mm
Mit einer 5mm Düse
Im Video habe ich mal die Standard Einstellung wie sie im Slic3r_config_bundle stehen probiert. Datei ist die RF1000_PLA300_200_05.ini. Früher hat sie funktioniert, war nicht unbedingt schön aber sie hat funktioniert.

https://youtu.be/An-SLITD0cw

Bitte um Hilfe.

Gruß

Lars

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #2 von Digibike » So 23. Dez 2018, 16:45

5mm Düse? Wow! Da brauchst einen Vulcano Extruder mit Nachbrenner... :lol: :woohoo:
Ich geh mal davon aus, du hast die 0, vor der 5 "unterschlagen"... :zwinkern:
Also, bei 100 Grad bekommst mit PLA nichts hin. Das ist viel zu heiß - egal welches PLA...
Leider kommt bei deinem YouTube-Link nur "Dieses Video ist derzeit nicht verfügbar".
Der erste Layer ist "Dünn"? Das deutet darauf hin, dass sehr dicht gefahren wird.
Was hast du den für Layerhöhe für den ersten und die weiteren gewählt?
Was für ein Druckbett verwendest du? Schon gereinigt? Hafthilfen? Wie viel Abstand hast du
zwischen Briem und Druckobjekt? Anders gefragt: Nutzt du es als erweiterte Purge-Raupe oder
tatsächlich als Oberflächenvergrößerung?
Materialdurchmesser gemessen und den Durchschnittswert eingegeben, oder einfach die 2,85
eingetragen?

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage
"Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

zero K
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 182
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #3 von zero K » So 23. Dez 2018, 18:47

Guten Abend Lars

Meine Vermutung geht genau in die andere Richtung, das Filament ist wesentlich zu dünn für die Düse, so 28,5 mm sollten dann aber passen.
Das Video kriege ich auch nicht.

Was im Slic3r als Standard eingerichtet ist weiß ich nicht mehr - ist zu lange her - momentan schnippelt Cura bei mir die Scheibchen
Mit dem Renkforce PLA (allerdings 1,75 mm) erzielte ich mit 1. Layer 210°C/ 60°C und folgende Layer 205°C / 55 °C gute Ergebnisse.
Haftvermittler auf einem Aludruckbett ist hier das "3M Universal Masking Tape"

Du hast da eine Sorglosfirmware drauf, daher befürchte ich zu nächst, ohne das Video gesehen zu haben, dass das Heizbett nicht optimal eingerichtet ist.
Beginne mit der Kontrolle, ggf. der Korrektur des Z-Endschalters und der Düsenhöhe nach Handbuch,
entlaste die DMS-Wägebalken (entferne das Filament),
und führe aus dem Druckermenü einen Matrix-Scan-PLA und den Z-Ofset-scan durch (wiki/index.php/Kategorie:CommunityMod_Firmware)

Zur Orientierung findest Du unter folgendem Link eine recht frische Diskussion zu Start- und Endcodes
viewtopic.php?f=7&t=2432

Dann müssen die G-Code-Fachleute ran.

--

Hast Du den Slicer installiert oder betreibst Du das AppImage?
Das AppImage geht möglicherweise von einer zu aktuellen Grafikhardware aus, sodass das GUI im besten Falle im sogenannten Kompatibilitätsmodus läuft. Auch das AppImage muss in den Einstellungen der Dateirechte für den Nutzer ausführbar sein.
Die Installation nach entpacken des .tar.bz2 mit dem Linux-Dreisatz (configure - make - make install) hat folgende Vorteile,
ausführliche Meldungen über nach zu installierende Pakete und Konfigurationen,
Systemweite Installation für alle Nutzer
wesentlich schnelleren Programmstart.

Beide Versionen sollten beim Start über die Konsole hinreichende Informationen liefern.

Gruß zero K

Gazelle
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: So 6. Nov 2016, 11:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #4 von Gazelle » So 23. Dez 2018, 20:30

So das mit dem Video geht jetzt, stand auf privat

Gazelle
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: So 6. Nov 2016, 11:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #5 von Gazelle » So 23. Dez 2018, 20:42

OK bei der Düse habe ich mich verschrieben, es sind 0,5mm. der Slicer ist installiert. Den Scan habe ich gemacht, ich musste unter zwei Stehbolzen Passscheiben legen damit es einigermaßen paßt und die Differenz nicht zu groß ist. Vorher hatte ich eine Differenz von ca. 0,6mm zwischen Minimum und Maximum. Nach den Passscheiben betrug die Differenz nur noch ca.0,15mm.

Gruß

Lars

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #6 von Digibike » So 23. Dez 2018, 23:05

Hi,

hast du deinen Startcode entsprechend angepaßt? Du hast doch die Mod-FW drauf.
Indiesen schon quergelesen?
Deine FW sollte die Haftung, bei korrektem Scan, doch korrigieren können...
Würde den Briem auch mit nur 0,2 mm Abstand drucken, durch das "Breitquetschen" entsteht
eine Verbindung mit Sollbruchstelle am Objekt (art Perforation, die teilweise schon beim abheben
von der Druckplatte anbricht...). Aber komisch ist, dass der Briem sauber haftet, aber das eigentliche
Objekt nicht...
Hast du da irgendwas drauf bekommen? Ist das Filament irgendwie behandelt? Mal versucht, das Objekt
an anderer Position auf dem Druckbett zu positionieren?

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage
"Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

zero K
Erfahrener 3D-Drucker
Erfahrener 3D-Drucker
Beiträge: 182
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #7 von zero K » So 23. Dez 2018, 23:41

Hallo Lars

Das mit den Passscheiben habe ich nicht verstanden, aber dafür kenne ich die Konstruktion des RF1000 nicht genau genug.
Wo musste (das Bett?) unterstützt werden, denn das würde bedeuten, dass eher die Spindeln nicht korrekt eingestellt sind.

Deines Brims hast Du hübsch langsam eingerichtet.
Doch die Bahngeschwindigkeit des eigentlichen Modells, die Bahnen im Inneren halte ich für ersten Layer zu hoch.

Hier sollten vielleicht auch Leute, die sich mit der Einrichtung der Beschleunigung gut auskennen etwas sagen, denn der Meander wird ja fast sofort wieder abgerissen.
Hast Du einen Retract vor Bewegung drin?

Gruß zero K

Gazelle
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: So 6. Nov 2016, 11:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #8 von Gazelle » Mi 26. Dez 2018, 15:43

Frohe Weihnachten gehabt zu haben.
Können sich die Spindel mit der Zeit verstellen? Die Passscheiben sind auf einer Seite unter den Stehbolzen auf den das Druckbrett liegt.
Hab mal etwas mit den Temperaturen gespielt. Druckkopf 215′c und Brett 63′C .
Derzeit kann ich wieder drucken. Mir ist aufgefallen (wahrscheinlich gehört das zum Grundwissen) das im Bereich von ca 3cm zum Rand nicht gedruckt werden darf. Hier löst sich das Objekt schnell mal.
Die erste Schicht ist bei mir jetzt auf 0,4mm eingestellt, jede weitere bleibt bei 0,2mm.

Gruß

Lars

Gazelle
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: So 6. Nov 2016, 11:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #9 von Gazelle » Mi 26. Dez 2018, 16:28

Wie kann man eigentlich die Heizmatte wieder an die Keramikplatte ankleben?

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. des 3D-Drucks
Prof. des 3D-Drucks
Beiträge: 1265
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 256 Mal

Re: PLA Haftproblem

Beitrag #10 von AtlonXP » Mi 26. Dez 2018, 18:43

Hallo Gazelle,

wenn sich dein Heizbett gelöst hat, dann brauchst du dich nicht wundern.
Zum Verkleben nehme ich einfaches Marken Sanitär Silicon.
Dünn aufstreichen und über Nacht ein Buch drauf.
Das Silicon hält bis 180 C°, das sollte reichen.

LG AtlonXP


Zurück zu „Filament“