PCBs Fräsen

Hier findet Ihr Anleitungen für spezifische Themen die mit dem RFx000 und dessen Betrieb zu tun haben
mhier
Developer
Developer
Beiträge: 310
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

PCBs Fräsen

Beitrag #1 von mhier » Fr 3. Mär 2017, 22:10

Ich habe gerade eine erste Version einer Anleitung zum Fräsen von PCBs mit dem RF1000 ins Wiki gestellt:
wiki/index.php/PCBs_Fr%C3%A4sen

Es ist längst noch nicht alles perfekt und auch nicht besonders genau getestet, aber inzwischen bin ich zuversichtlich, dass meine Methode zu reproduzierbaren und brauchbaren Ergebnissen führen kann. Ich poste demnächst auch mal erste Bilder (noch allerdings habe ich nur Ausschuss produziert ;-))

mhier
Developer
Developer
Beiträge: 310
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: PCBs Fräsen

Beitrag #2 von mhier » Fr 3. Mär 2017, 22:24

Hier ein Foto meines letzten Versuchs. Wie gesagt ist das Ausschuss, aus mehreren Gründen: zum Einen hatte ich in dem Bereich einen ersten Ansatz mit schlecht eingespanntem Stichel (siehe die breiten Fräsbahnen in der Mitte, wo keine Leiterbahn mehr übrig bleibt), zum Anderen habe ich bei den Löchern vergessen, nach dem letzten Routing den G-Code neu zu produzieren - deswegen sind die alle falsch :-) Ich denke, es ist aber erkennbar, welche Genauigkeit in etwa erreichbar ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1275
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal
Kontaktdaten:

Re: PCBs Fräsen

Beitrag #3 von riu » Sa 4. Mär 2017, 01:33

Hallo Martin.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Vielen Dank für die tolle Arbeit im Wiki! So schlecht sieht die Platine garnicht aus.Für feine Strukturen und etwas mehr Speilraum in der Tiefe nutze ich immer einen 30° Sichel ider ich schleife mir einen 0,2mm Flachstichel (mit der Stichelschleifmaschine) dann bin ich safe.

Ich hab mal einige Bilder von meinen Platinen die ich mit einer P2 von Mixware gefräst habe.

Platine für ein elektrisches Einziehfahrwerk
IMG_4328.JPG


LED Ring für meine konventionelle Fräse
fullsizeoutput_2890.jpeg


Lieben Gruß,
Udo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

mhier
Developer
Developer
Beiträge: 310
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: PCBs Fräsen

Beitrag #4 von mhier » Sa 4. Mär 2017, 09:14

Hm, für mich sieht deine Platine aber sehr viel größer aus ;-)
Ich kriege problemlos zwei Leitungen zwischen den Pins eines IC durch...

Benutzeravatar
riu
Administrator
Administrator
Beiträge: 1275
Registriert: Do 4. Sep 2014, 23:48
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal
Kontaktdaten:

Re: PCBs Fräsen

Beitrag #5 von riu » Sa 4. Mär 2017, 12:57

Ich habe ja auch nicht gesagt dass die feiner sind. Ich bi selbst nicht zufrieden aber sie funktionieren. Ich bin Elektroniklaie. Bei beiden Platinen können 5A fliessen da kann ich mit 0,5mm Leiterbahnen nichts anfangen.

Ich wollte Dir auch nur Mut machen.

Lieben Gruß,
Udo

mhier
Developer
Developer
Beiträge: 310
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: PCBs Fräsen

Beitrag #6 von mhier » Mi 8. Mär 2017, 22:13

So, inzwischen habe ich ein brauchebares Ergebnis erzielt. Manche von meinen Pads sind etwas zu klein angelegt, dadurch wird es etwas eng zum Teil. So genau kriegt man die beiden Lagen dann doch nicht übereinander :-) Bilder sind im Wiki zu finden!

Ein Problem scheint die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse zu sein. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was das Problem genau ist. Entweder liegt es am Einspannen des Fräsers. Der "eiert" gerne, wodurch die Isolationskanäle zu breit werden. Oder es liegt an der Eintauchtiefe, die vielleicht nicht immer 100%ig reproduzierbar ist - in dem Fall wäre der Z-Origin-Scan das Problem. Da sich die Spitze des Fräsers etwas ins Kupfer bohrt, stimmt die Eintauchtiefe vielleicht nicht immer genau überein. Es kommt hier schließlich auf wenige 10µm an!


Zurück zu „Anleitungen“