Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Hier geht es um die reine Hardware des RF1000. Bitte nutzt das "Forum durchsuchen" und die Kategorien. Wenn nicht klar ist wohin, dann in Sonstiges.
PER_Pancon
Frischling
Frischling
Beiträge: 2
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 10:12

Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #1 von PER_Pancon » Mi 24. Apr 2019, 11:07

Welchen Drucker hast du? Renkforce RF1000
Was für Modifikationen hast du gemacht? Keine
Welche FW hast du drauf? V RF.01.38
Druckte er schonmal bzw. nach dem letzten FW-Update schonmal ok?
Headbed-Scan Erfolgreich gewesen (RF1000/RF2000)? Ja.
Welche Düse verwendest du? Mitgelieferte 0,5mm
Welche Layerhöhe im ersten und in den folgenden Layern? 0,3 erster, danach 0,2mm
Welche Temperaturen für Bett und Düse(n) verwendest du im 1.ten und den folgenden Layern? 60°C Bett, 220°C Extruder.
Lüfter Aktiv und ab wann und mit wieviel % Leistung? 100% Durchgehend
Wie heißt dein Material genau? Renkforce PLA 2.85 mm Schwarz
Welchen Durchmesser hast du angegeben und hast du Ihn ermittelt oder Herstellerangabe eingesetzt? 2,85 in Simplify3D angegeben.
Welchen Flow hast du angegeben? 100%

Sehr geehrtes RF1000 Forum,

Wir haben in unserer Firma diesen Monat einen RF1000 angeschafft, mit dem Ziel, Handmuster/Prototypen fertigen zu können.
Die Stable Firmware RF.01.38 aufgespielt (nach Anleitung), Heatbedscan.
Nachdem die Probleme mit der Betthaftung dank Klebestift gelöst sind, sind im späteren Verlauf neue Probleme aufgetaucht. Der Drucker verliert nicht nachvollziehbar immer mal wieder seine Position:
Der Drucker druckt dann zb. mehrere mm in X oder Y Richtung versetzt, auch passiert ist, dass der Drucker mitten in einer Schicht rund 3mm in der Luft versucht hat zu drucken. Riemen wurden nachgespannt, um ein Überspringen des Riemens unwahrscheinlicher zu machen, mal davon abgesehen, dass für diese Versetzungen das Überspringen von mehreren, stellenweise über 15 Zähne des Riemens nötig wären (Z-Achse).
Ebenso wurde ein und dieselbe Datei einmal mit einem Z-Fehler gedruckt, einmal ohne, daher könnte ein Slicerproblem wohl ausgeschlossen werden.
Nachdem der Drucker einmalig nach unten gefahren ist, in das halbfertig gedruckte Modell und vermutlich auch Kollision mit dem Druckbett gefahren ist, haben wir den Drucker umtauschen lassen.

Nun ist der Neue da (Firmware Update, Heatbedscan etc. gemacht, Herzchen gedruckt) und schon beim ersten Druck eines eigens erstellten Teils kam nach rund 1h Druckzeit wieder ein Höhenfehler, der Drucker druckte wieder in die Luft. Druck pausiert, zeigte das Display eine Druckkopfposition von 4,25mm an, gemessen waren es jedoch rund 7mm.

Kennt jemand dieses Problem und hat dafür eine Lösung?

In unserer Verzweiflung haben wir jetzt die RF.01.39 development Firmware aufgespielt und Drucken weiter, in der Hoffnung, dass diese das Problem löst. Ist das der richtiger Ansatz, da die ältere Version verbuggt ist?

Würde mich sehr freuen, wenn wir das Problem lösen könnten, da der Drucker zumindest von der Mechanik doch einen sehr soliden Eindruck hinterlässt.

Mit freundlichen Grüßen
PER

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #2 von AtlonXP » Mi 24. Apr 2019, 14:01

Hallo PER_Pancon,
willkommen hier im Forum.

Was ich aus deinen Zeilen heraus lese ist, dass die Funktion „Vertikaler Hub des Einzugs“
aktiviert ist.
Wir nennen diese Funktion Z- Lift.
Leider macht diese Funktion in der RFX000 Klasse nur Probleme.

Wir machen hier im Forum schon lange Zeit herum und konnten es bis heute noch nicht zuverlässig lösen.
Also besser aus.

Im Allgemeinen sind die RFX000 Drucker keine Industriedrucker wie beworben.
Es sind stabile Profi Drucker, die dem Anwender einiges an Geduld und Bastelarbeit abverlangen.
Gerade am RF1000 gilt es einiges noch zu ändern, um einen wirklich zuverlässigen Drucker zu erhalten.


Ich reiße nur ein paar Probleme an.

Nachlängung des V2 Hot End.
viewtopic.php?p=21710#p21710


Kurzschlussgefahr der blauen LED streifen.
viewtopic.php?p=24439#p24439


Die Liste ist recht lang und darüber dürfen andere auch noch schreiben.

LG AtlonXP

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2033
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #3 von Digibike » Mi 24. Apr 2019, 16:39

Lüfter bei 100%, von Anfang an? 100 % Flow und 0,3 mm für den ersten Layer und ab 2.ten Layer 0,2 - gekoppelt mit Haftungsproblemen.
und wie schnell druckt Ihr den ersten Layer und die nachfolgenden?
Ich lese daraus, dass Ihr etwas zu viel Überextrusion habt, was beim ersten Layer problematisch ist, da der Tisch bei heißem Material
halt nicht nach gibt. Vermutlich der erste Layer auch noch zu schnell gedruckt mit Lüfter, da brauchts dann schon Kleber...
Ich würde den Durchmesser mal mitteln, entsprechend dann im Slicer eingeben. Geschwindigkeit 1.ter Layer ca. bei 20 mm/s, ab 2.ten
kannst dann auf 50 mm/s. Flow auf 94-95 runter und Layerhöhe auf 0,2 für den ersten Layer. Dann dürfte es besser werden mit der Haftung.
Aber für was genaueres bräuchts Bilder...
Z-Lift ist, wie AtlonXP schon schilderte, problematisch...
Eine DDP wäre vielleicht auch eine Überlegung...

Ihr solltet, wenn der Drucker noch orginal ist, unbedingt die Schleppkette auf dem X-Schlitten um ca. 20 mm erhöhen. Ansonsten wird das Kabel über kurz oder lang (vermutlich, da mittlerweile verstärkte Kabel, etwas länger, aber...) sich verabschieden, weil, wenn du den X-Schlitten (mit extruderaufbau) ganz nach rechts schiebst, siehst du schon, dass der Radius sehr eng wird... Das ist eines der dringenden Änderungen, die wir hier empfehlen. Der RF2000, als Nachfolger, hat Sie standardmäßig nach oben versetzt bekommen - sagt einiges, oder?
Ein anderes Thema ist der Z-Schalter. Der sollte recht knapp eingestellt werden. Bei den 0,5 mm in der ersten Version wurde der Schalter so stark überfahren, dass die Platine recht schnell brösselte, was dann meist zur Folge hatte, dass Düse das Druckbett "küßt"... Mögen beide nicht sehr....


Gruß und herzlich willkommen bei uns, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2191
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 536 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #4 von Nibbels » Mi 24. Apr 2019, 18:27

Es waren mal Startcodes im Umlauf, darin wurde die Beschleunigung von Z auf 1000 definiert.
Das sollte man noch ausschliessen.

Zlift aus würde ich auch vorschlagen.

(Ich persönlich mag den Drucker. Je nach Version muss man details anpassen. Ich persönlich ändere immer das Hotend. Zudem ist das Druckbett nicht für alle Anwendungen ideal. Probleme hat man ansonsten auch mit anderen Druckern genügend. Die CPU könnte zudem moderner und schneller sein, ansonsten ist die Hardware ok.)

Lg
RF2000
Firmware Mod 1.43.99.Mod

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW aktuell meiden.

zero K
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 333
Registriert: Mi 6. Dez 2017, 13:17
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #5 von zero K » Mi 24. Apr 2019, 19:43

Oh, macht den 1000er nicht gleich nieder,
da hängt bestimmt noch der Geruch der Verpackung dran.

Vielleicht ist es günstig sich erst einmal mit dem neuen Spielzeug anzufreunden

Renkforce hat für die RF X000 ein paar Beispieldateien veröffentlicht.

Solche Modelle wie Herzchen, Zylinder und Würfel liegen in jeweils zwei Versionen vor.

Einmal als ~.gcode und einmal als ~.stl.

Die ~.gcode sollten mit Deinem recht unmodifizierten Drucker mit original Firmware einigermaßen ansehnliche Druckmodelle erstellen.

Sollten - wenn nicht, dann mach doch bitte ein paar aussagefähige (mehrere Perspektiven) Händifotos und stelle sie hier rein.
Farbstich ist nebensächlich, aber sie sollten etwas scharf sein.
Damit sollten mechanische Ursachen zu erkennen oder einzugrenzen sein.

Sollten Korrekturen an der Mechanik des Druckers hilfreich sein, ist es günstig die Zusammenbauanleitung des Bausatzes schon mal überflogen zu haben.
Darin gibt es auch einen Abschnitt "Wartung". Besonders Zahnriemenspannungen werden gefühlt gern zu hoch eingestellt.

Wenn die gcode-Modelle stimmen, schaust Du, was Dein Slicer aus den mitgelieferten ~.stl macht.
Dein S3D ist für viele hier das Standardprogramm.

Erst wenn Dein Slicer ordentliche "hauseigene" Modelle drucken lässt, gibst Du Ihm STLs aus Deiner favorisierten CAD-Anwendung.

So doof es klingt, auch ein 3D-Drucker freut sich wenn fertigungsgerecht konstruiert wird.

Gruß zero K

Wessix
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 390
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 22:20
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #6 von Wessix » Mi 24. Apr 2019, 20:30

Mich würde interessieren was den die Kundenservice Abteilung vom großen C dazu sagt. Wenn ich es richtig gelesen und verstanden habe ist es ein fertig montierten neu gekaufter RF1000 mit aktuellster "Originalfirmware" der reproduzierbar Probleme macht.

Es könnte noch ein Axsbruch sein, falsche Motorströme, defekter Steppermotor, oder aber Ein Problem mit dem richtigen Eingang der Daten z.b. bei Druck von SD oder über USB vom Rechner aus.

Es ist sowas von bezeichnend für die RF Reihe, dass alle früher oder später hier in diesem Forum landen.

Also erster Rat, macht der Drucker nicht das was das soll und hat noch Garantie usw. auf jeden Fall mal C nerven, die schmeissen schliesslich ein außer zum Drucken von vorgefertigten Herzchen usw. im Originalzustand relativ unbrauchbaren Drucker auf den Markt.

2 er Rat. Bist du willig einiges am Drucker umzubauen und auch mit alternativer Software zu hantieren und etwas Zeit in eine Lernkurve mit dem Gerät zu investieren bist du hier genaue richtig, erwarte jedoch kein "Plug and play" Erlebnis, daraus wird mit Sicherheit nichts.
Wenn du darauf keine Lust hast oder keine Zeit, wechsle auf ein anderes Gerät DU wirst sonst viel Zeit verlieren.
Lesenswert sind eigentlich viele Beiträge der letzten 5 Jahre isbesondere was Hard- und Software angeht.


Mein Drucker hat mitlerweile einige Modifikationen durch und Druckt seitdem relativ zuverlässig mit ankzeptablen Ergebnissen - Die man aber locker auch mit Z.B. dem neuesten Prusa für weniger Geld haben kann. Bei Prusa antizipiere ich mal mehr Support seitens des Herstellers, da der 3D Drucker dessen Hauptgeschäft ist.
Folgende Änderungen halte ich für Pflicht:
- Schleppkettenerhöhung wie schon genannt.
- Austausch des Druckbettes (Meine Empfehlnung MTplus von Dr. P Schlautmann etwas teuer aber sehr gut mit PLA, ABS, TPE, PETG und relativ stressfrei und langlebig, billiger aber für ABS und PLA wohl sehr gut wäre Pertinax, PEI ist wohl auch gut, vermute MTPLus basiert darauf.
z.b. Auf eine feinstgefräste Aluplatte oder aber ein Carbonbett.
- Austausch des Hotends - z.b. gegen ein E3D V6 oder ein anderes weit verbreitetes , überall verfügbares und gut getestetes Hotend.
- Austausch des Extruders oder zumindest des Extruderzahnrades gegen z.b. ein MK8 Ritzel, oder besser Titan Extruder oder Bondtech oder Dyze oder viewiel man halt ausgeben will, Titan Klone gibts wohl schon um 20 Euro.
- Wenn ABS gedruckt werden soll -> Einhausung
- Notausschalter in irgend einer Art und weise
- Austausch des Z-Schalters gegen einen weiter überfahrbaren mit "Fähnchen Z/ Plättchen"
Kontrolle der Anschlüsse der LED leuchten

- UND CAVE! hier kann Garantieverlust und aktuell zumindest aktuell Verlust der Fähigkeit zum SD Kartendruck drohen
Installation der soooooo viel besseren Mod Firmware, ohne die ein Drucken mit diesem Drucker für mich mittlerweile undenkbar geworden ist.


Den Garantieverlust würde ich relativ entspannt sehen. Solange man die Hauptplatine nicht schrottet kann man ja jederzeit wieder die originale draufdrucken.
Vom SD Druck würde ich eh eher abraten, da hierin eine Fehlerquellew liegen kann.

Ggf. Austausch der Schmiernippel gegen abgefeilte gewinkelte um die Z-Spindeln richtig schmieren zu können.
ggf. elektrische Isolation der Displayplatine vom Gehäuse z.b. mit Kunstsftoff-Unterlagsscheiben/Schrauben

Sehr zu empfehlen ist ein kleiner Einplatinen Computer wie z.b. Raspberry Pi als Druckserver mit z.B. Octoprint (Open Source) oder alternativ Repetier Server (Closed Source). Zusammen mit 2 Kameras macht das fast ein Remote Drucken möglich.
In Kombination mit einer usb schaltbaren Steckdosenleiste (z.B. von Energenie) kann man dann auch Dinge wie Abschaltung nach Druckende usw leicht realisieren.

Als Slicer muss es nicht S3D sein. Habe lange Craftware (kostenlos) verwändet obwohl ich S3D Erworben habe, da es schneller und einfacher zu bedienen war und bin aktuell mit Cura 4 (auch kostenlos) ganz zufrieden. S3D fand ich immer etwas umständlich. also das Geld vll erstmal sparen.
E3DV6+Titan Total Conversion
Aluheizbett + MTPlus + zweite Y-Schiene mit Wagen
Z-Kette
X-kette
Platinenlüfter
X19 Schaltung LED
pi-Octopi+ Cam
Ritzel-Kühler
Firmware Mod 1.43.90.Mod

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #7 von AtlonXP » Do 25. Apr 2019, 03:17

So Wessix hat hier ganz schön draufgehauen.
Wer jetzt einen Herzkasper erleidet ist bei Wessix auch gut aufgehoben. :coolbubble:

Zum Abschmieren von der RFX000 Klasse habe ich ein paar Adapter zur Verfügung gestellt.
Leider Funktionieren diese scheinbar nur am besten, wenn diese vom Hersteller sind.
Viel bastel Arbeit wird bei diesen Geräten anfallen, darum auch meine Aussage,
dass es keine Industriegeräte sind.

ABS zu drucken ist mein persönliches Hauptthema.
Kleinere Teile aus ABS sind mit unseren Druckern herstellbar.

Ich halte von einer Einhausung allein recht wenig.
Diese eignet sich jedoch hervorragend, wenn man sie als Abzug missbraucht.

Ein richtiger ABS Drucker darf das Druckbett nicht hin und her fahren.
Auch sollte bei solch einem Gerät, eine Bauraumheizung vorhanden sein.
Ideal wäre für einen ABS Drucker auch noch eine separat geregelte Düsenheizung.
Das Ganze, in Verbindung mit einer CO² Löschanlage und in einem zuverlässigen Drucker verpackt,
ergibt somit einen Industrie Drucker.
Dieser ist allerdings für ein paar Euro nicht zu haben.

Die Druckqualität unserer Drucker hat in der Tat, Mühe mit einem Prusa I3 mitzuhalten.
Jedoch ist unsere Mechanik bei weitem besser und langlebiger.

LG AtlonXP

PER_Pancon
Frischling
Frischling
Beiträge: 2
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 10:12

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #8 von PER_Pancon » Do 25. Apr 2019, 08:44

Hallo ihr,

"Hier werden sie geholfen!"

AtlonXP scheint fürs Erste das Problem gelöst zu haben, ohne den Z-Hop sind die 2 eigenen Teile die wir getestet haben tatsächlich ohne den Positionsverlust gedruckt worden und durchaus Brauchbar. Vielen Dank dafür! Ich hoffe das der Drucker so weitermacht...

@wessix: Nach dem Anruf bei C in Richtung technischer Abteilung hieß es, wir sollen uns mit der Qualitätssicherung von C in Verbindung setzen, das Problem war dem Techniker nicht bekannt. Bevor wir das gemacht haben hat sich das Problem dank AtlonXP hoffentlich gelöst...

@Digibike: Was die Druckbettanhaftung/1. Layer angeht, Privat besitze ich seit auch nicht all zu langer Zeit einen Anycubic i3 Mega, bei dem hatte ich mit PLA keine Probleme mit der Anhaftung. Ich habe fast eine Woche mit dem Keramikbett vom RF1000 gekämpft, mit Temperaturen (Extruder + Bett), Schichtdicke und Breite... im Vergleich zur Ultrabase eine Katastrophe. Mit dem Kleber hat es jetzt funktioniert, seitdem die Optionen noch nicht wieder angefasst (Zeitmangel um mit den Werten nochmals rumzuspielen, wird später gemacht).

@nibbels: Den Startcode mit den Beschleunigungen hatte ich tatsächlich auch schon modifiziert (x+y auf 3000, war 6000) und z (auf 800, war 1000).

Ebenso vielen Dank für die vielen weiteren Tipps. Leider habe ich (noch) nicht die Zeit, größere Modifikationen vorzunehmen, da jetzt zeitnah ein paar Handmuster gedruckt werden müssen, die Qualität der jetzigen Teile war ok, heute werden größere Teile probiert. Danach werde ich mich gerne dem Tuning des Gerätes widmen.
Wir haben hier in der Abteilung glücklicherweise einen Werkzeugmacher, der auch Hardwareseitig Modifikationen/Teile machen kann, das werde ich dann wohl auch in Betracht ziehen.

Ich werde mich gerne bald wieder hier melden, nichts geht über einen ordentlichen Support von Enthusiasten mit Ahnung!

Grüße,
PER

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2033
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #9 von Digibike » Do 25. Apr 2019, 08:56

Guten Morgen,

Daher auch der Tip mit der DDP...
Was die Modifikationen an geht... Schiebe das lieber nicht auf die lange Bank...
Zumindest Teile linkslastig ausrichten, so dass das rechte Drittel nicht benutzt wird - Kabel X19 wird's dir danken.... Eventuell hast ja bei einem Druckauftrag noch 2 auf 2 cm ca. Frei - dann kannst den Sockel mit drucken.... :zwinkern:

Gruß Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage hier "Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Prof. Dr. des 3D-Drucks
Beiträge: 1554
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Probleme mit RF1000 - Drucker verliert Position

Beitrag #10 von AtlonXP » Do 25. Apr 2019, 12:20

Hallo,
hier noch eine Empfehlung zu den ACC Werten.
In unsere Community FW haben wir 1500; 1500; (100?) eingestellt.
Meine Empfehlung ist 1000; 1000; 80
Die Fahrgeschwindigkeit sollte für die Z Achse so auf 10 mm/s begrenzt sein.

Die Riemen sollten wirklich nach Anleitung mit der Wasserflasche gespannt sein.
Die Spanner sind sehr labil und federn (biegen) sonst nach.
Es gab hier schon Achsenbrüche an den Motoren.

Betthaftung siehe auch Nachlängung des V2.
Viel Spaß mit euren neue Kiste.

LG AtlonXP


Zurück zu „Hardware“