Extruder knackt - zu wenig Material

Hier geht es um die reine Hardware des RF1000. Bitte nutzt das "Forum durchsuchen" und die Kategorien. Wenn nicht klar ist wohin, dann in Sonstiges.
anwofis
Themenstarter
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Danksagung erhalten: 7 Mal

Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #1 von anwofis » Di 5. Mär 2019, 12:20

Hallo,

ich habe mich hier angemeldet, da ich gerade einen RF1000 in Betrieb nehme und ein kleines Problem habe.

Soweit funktioniert alles sehr gut, das Bett ist gelevelt, und Slic3r hat auch auf Anhieb kommuniziert.

Beim Druck wird das Material ins Hotend vorgeschoben und durch die Düse gedrückt - leider knackt es dann kurz und das Filament springt etwas zurück.
Wenn ich das Filament herausziehe ist an der Spitze ein "Knubbel" zu sehen, der den Vorschub blockiert.

Auch ist mir aufgefallen, dass der Spalt zwischen Extruderzahnrad und Kugellager nicht über dem Hotendeingang sitzt. Also wird das Filament etwas durchgebogen. Gehört das so?

Beim Hotend handelt es sich um die 3mm-Version. Als Material habe ich PLA NX2 von extrudr getestet.

Ich hab' bis jetzt in meinen Druckern nur e3D-Vollmetall-Hotends verwendet.

Für Rückmeldungen wäre ich dankbar. :)

MfG,

Andreas

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1912
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #2 von Digibike » Di 5. Mär 2019, 14:52

Ne, sollte schon ziemlich mittig "reinlaufen". ein Wenig Spiel hast du im Extruderaufbau, so dass du etwas verschieben kannst.
Das Knacken kommt wohl von zu kalt oder zu schnell versucht zu drucken. Und herzlich Willkomen bei uns!
Wenn du etwas mehr beantwortest, kann man da sicher auch detailierter helfen...

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage
"Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

Benutzeravatar
Mendelson
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 52
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:06
Wohnort: Magdalensberg
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #3 von Mendelson » Di 5. Mär 2019, 15:28

Hallo,

Ich würde es so im Slic3r einstellen, dass weniger Filament gefördert wird und erstmal nicht zu schnell drucken, bis die Werte stimmen. Unter Extruder1 würde ich nachschauen, ob der Düsendurchmesser richtig eingetragen ist. Und überprüfen, ob es nicht doch am Hotend liegt, verstopfte Düse oder ob die Düse "Bodenkontakt" hatte d.H. abgeschliffen ist.
Bei mir biegt das Filament auch etwas durch, solange es nicht am Eingangsrohr des Hotends schleift ist das i.O.

Gruß,
Mendelson

anwofis
Themenstarter
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #4 von anwofis » Di 5. Mär 2019, 17:31

Hallo,

zuerst danke für das Feedback ;)

@Mendelson:

In Slic3r sind in Extruder1 0.5mm Düse eingestellt und 2 mm Retraction.

Leider schleift das Filament stark am Rohr. (Siehe Bild.)

@Digibike:

Ich habe schon gedacht, dass alles fest verschraubt ist und man nicht nachjustieren kann. Werd' ich mir morgen nochmal näher ansehen.

Ich habe einmal meine Speeds angehangen - das sind die Standardwerte von Slic3r. Nur den Travel habe ich auf 200 mm/s hochgestellt. (Mein Ultimaker druckt damit ganz gut.)

Zur Temperatur: ich bin mit PLA schon auf 205 °C hochgegangen und es hat geknackt.

-

Slic3r-Speeds:

Unbenannt.png


Durchgebogenes Filament:

rf1000.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Mendelson
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 52
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:06
Wohnort: Magdalensberg
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #5 von Mendelson » Di 5. Mär 2019, 18:38

Die im Slic3r voreingestellten 60mm/s sind viel zu schnell. Versuch mal überall 25 mm/s einzustellen, Prozentwerte auch ersetzen. Lass dann den Drucker drucken damit das Hotend freiläuft. 2-3.5 mm retract sind i.O.
Die Schrauben vom Extruder nie bis zum Anschlag drehen, sondern kurz davor lassen, damit die 4 Federn evtl. Schwankungen der Filamentdicke ausgleichen können
Bei 0.5er Düse sollte es nun wirklich keine Probleme geben. Temperatur erhöhen bringt da auch nichts. Sonst muss das Hotend gereinigt werden.

Gruß,

Mendelson

anwofis
Themenstarter
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #6 von anwofis » Mi 6. Mär 2019, 12:52

Hallo,

mein Problem hat sich denke ich gelöst:

Ich hab' mal das Hotend ausgebaut und mir die Düse angesehen. Der Vorbesitzer hat anscheinend eine 0.2mm Düse eingebaut...
Jetzt habe ich diese einfach mit einer 0.5mm Düse getauscht und der RF1000 druckt!

Zwei Fragen hätte ich noch:

Auf der Keramikplatte hält mein PLA nur sehr schlecht. Was macht Ihr für bessere Haftung? (Ich verwende sonst immer Pertinax als Dauerdruckplatte.)

Habt' Ihr das Bett auf Bolzen gelassen? Ich hab' in meinem Ultimaker Federn drin. Und kenne das auch nicht anders.

MfG,
Andreas

Benutzeravatar
Mendelson
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 52
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 10:06
Wohnort: Magdalensberg
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #7 von Mendelson » Mi 6. Mär 2019, 14:55

Klar dass er nicht gedruckt hat wenn der Slicer die Menge für 0.5mm durch eine 0.2mm Düse presst...
Stichwort Heatbedscan - da brauchst du keine Federn mehr. Die Keramikplatte soll sogar an den Bolzen aufliegen. Aber HBS ist eine Wissenschaft für sich...
Ich drucke lieber auf Glas. Bei PLA ist an für sich Scotch Blue Tape völlig ausreichend.
Die Keramikplatte würde ich niemals direkt bedrucken - es kann zu Abplatzern kommen und dann ist das ganze Druckbett mit Heizung zu ersetzen.

Guten Druck wünscht

Mendelson

anwofis
Themenstarter
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #8 von anwofis » Mi 6. Mär 2019, 15:10

@Mendelson:

Danke. Dann lass' ich die Bolzen drin.

Ich werd' - denke ich - eine 1 mm Pertinax Platte auf dünnes Stahlblech kleben und das dann von oben auf die Bolzen schrauben. Hab' ich bis jetzt gute Erfahrungen mit gemacht.

Benutzeravatar
AtlonXP
Prof. des 3D-Drucks
Prof. des 3D-Drucks
Beiträge: 1231
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #9 von AtlonXP » Mi 6. Mär 2019, 15:22

anwofis hat geschrieben:@Mendelson:

Danke. Dann lass' ich die Bolzen drin.

Ich werd' - denke ich - eine 1 mm Pertinax Platte auf dünnes Stahlblech kleben und das dann von oben auf die Bolzen schrauben. Hab' ich bis jetzt gute Erfahrungen mit gemacht.


Hallo anwofis,
die Verwendung mit dem Pertinax ist mir klar.

Hast du dieses sowie von dir beschrieben schon mal durchgeführt?
Ich mache mir auch Gedanken über dieses Thema.
Wie stark würde dein Metallblech sein?
Meine Schlagworte: Bimetalleffekt, Wärme Verzug.

LG AtlonXP

anwofis
Themenstarter
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 23
Registriert: Di 5. Mär 2019, 12:06
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Extruder knackt - zu wenig Material

Beitrag #10 von anwofis » Do 7. Mär 2019, 14:31

@AthlonXP:

Ich hatte in meinem Ultimaker eine Pertinaxplatte 3mm auf mein Aludruckbett befestigt. Leider hat ein großer ABS-Druck zum Verzug geführt.
Wahrscheinlich habe ich die Platte nicht richtig verklebt...

Jetzt habe ich eine 2mm Stahlplatte (ist zwar dünn, aber schon sehr steif) erstmal mit Isopropanol gereinigt und dann mit Transferklebefolie Pertinax 1mm aufgeklebt. Beide Klebeflächen habe ich etwas mit Schleifpapier angerauht und dann wieder gereinigt.

Als Klebefolie dient 3M 467MP 200MP. Die Platten habe ich dann mit Schraubzwingen verpresst und einen Tag ruhen gelassen.

Am RF1000 habe ich mal den Plattenverbund auf die Keramikplatte geklammert. Druckt gerade und sieht bis jetzt gut aus.

Vor allem kann man die Platte wieder abnehmen. :)

Werde später mal ein Bild hochladen.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast