Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Hier geht es ausschliesslich um die Extruder und Kühlung des Filamnts des RF1000. Fragen und Probleme sowie Verbesserungen können hier diskutiert werden
Benutzeravatar
AtlonXP
Student des 3D-Drucks
Student des 3D-Drucks
Beiträge: 745
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 203 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Beitrag #201 von AtlonXP » Sa 12. Mai 2018, 21:17

Hallo zage,
ich glaube du hast das falsche Öl genommen!

Die Rede bei uns ist, von Pflanzenöl.
Nimm einfach das aus deiner Küche.
Es sollte auch zum Braten gut verwendbar sein. ;-)
Was für ein Material hast du verdruckt?

Schau mal ob die Layer Haftung Stabil genug noch ist.
Das würde mich interessieren. :mrgreen:

LG AtlonXP

Benutzeravatar
zage
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 88
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 21:48
Wohnort: Uezwil
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Beitrag #202 von zage » Sa 12. Mai 2018, 22:16

Hallo AtlonXP

Der Druck läuft immer noch.Soweit ich erkennen kann,scheint alles in Ordnung,
hoffe ich !
Genaueres kann ich erst nach dem Druck feststellen,
ansonsten wären 11 Stunden Druck vergebens gewesen.

Ich drucke im Moment PLA INGEO 3D870 !
Das Oel das ich benutzte ist absolut verharzungs und Säure frei !

Ich werde aber in Zukunft Erdnussöl benutzen.

Mir ging es eigentlich nur darum,ob das mit dem Orginalextruder auch funktioniert,und es scheint keine Einbildung
zu sein,dass die digits runter gingen,sobald ich Oel benutzte.

L.G.zage
RF2000 Bausatz mit angepassten Schmiernippel für Kugelumlaufspindel

Benutzeravatar
AtlonXP
Student des 3D-Drucks
Student des 3D-Drucks
Beiträge: 745
Registriert: So 15. Nov 2015, 20:55
Hat sich bedankt: 203 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Beitrag #203 von AtlonXP » So 13. Mai 2018, 15:51

Hallo zage,
ich schätze, dein verwendetes Öl dürfte das gleiche sein, wie mein Nähmaschinenöl.
Es ist aber leider ein Öl aus der Petrochemie.

Aus diesem Grund glaube ich, könnte es Probleme mit manchen Kunststoffen geben.
Es gibt hier einen YouTube Link über das Beölen, in diesem wird ausdrücklich Pflanzenöl empfohlen.
Wie sich das Ganze mit Nähmaschinenöl verträgt kann ich nicht beurteilen.
Hinter den Kulissen wurde auch schon das Verharzen von Pflanzenöl angesprochen.
Bis jetzt hat aber keiner Erfahrung damit.

LG AtlonXP

PeterKa
Themenstarter
Profi 3D-Drucker
Profi 3D-Drucker
Beiträge: 406
Registriert: So 7. Feb 2016, 11:04
Wohnort: Rinteln
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Beitrag #204 von PeterKa » Mo 14. Mai 2018, 18:49

Ich kann die Beobachtung nur noch einmal bestätigen. Bei mir war es so, daß nach mehreren Beölungszyklen keine weitere Beölung nötig war.

Ich glaube daß das Öl sozusagen eine permanente Schutzschicht bildet.. Und ich behaupte mal, daß die beschichteten Heatbreaks und Düsen bloss ein paar Tage in Öl gelegt wurden, eventuell etwas erhitzt. Es sagt ja kein Hersteller wie er es macht, klar er will verkaufen.

Mein neues Hotend erreicht bald die 1000 Stunden. Seit einem Monat habe ich kein Öl mehr nachgelegt. Ok ist alles PLA, vom billigsten Chinesen. Meine Normaldigits sind zwischen 1500 und 1800. Ich konnte sogar die Temperatur etwas absenken.

PeterKa

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 1770
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 539 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal

Re: Mein Umbau auf Ganzmetallhotend

Beitrag #205 von Nibbels » Mo 14. Mai 2018, 20:25

Echt super :)

Schön wieder von dir zu hören!
Ich fackel da auch nicht mehr lange und schmier beim Druckstart ab und zu mit dem fettig/öligen Finger übers Filament, wenn ich merke, die Digits sind etwas hoch.
Zur Zeit drucke ich auch wieder auf Glaskeramik. Eigentlich nur noch mit der 0.25er Düse. Und ist die Haftung weg, geh ich einmal mit CeraClen drüber und dann mit Destwasser. (Beim Pertinax-Bett nur mit Isopropanol.)
Das E3D-V6 von mir läuft immer noch. Meine ganzen Ersatzteile liegen rum. Allerdings geht bei mir auch meistens PLA oder diverse Flex durch den Drucker. Meist von Material4Print oder 3dk.berlin, Flex: Verbantim und Ninjatek. Das Flex von Conrad und DasFilament auch.

Vor ein paar Tagen habe ich mal das 3dklean Reinigungsfilament ausprobiert (https://3dk.berlin/de/home/177-3dklean.html) Ich weiß aber nicht wieviel es gebracht hat. Der Coldpull am Ende hat ein paar schwarze Popel rausgeholt, ansonsten habe ich das nicht näher untersucht. Ist trotzdem schön, sowas noch im Portfolio zu haben ^^. Das ist das einzige "Filament" das ich absichtlich feucht lagern muss.

LG
RF2000 Bausatz - RepetierServer - Einhausung - gelagerter Filamentwagen - Abluftaufsatz+Luftklappenservo - Silikonsocken - Kossel Ritzel - Sehr harte Federn - Extruder-MicroWakü - Servos - DualE3D-v6 - Carbon-Upgrade -
Firmware Mod 1.41.24.Mod


Zurück zu „Extruder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste