Heizbett?

Hier könnt Ihr Erweiterungen oder Verbesserungen des RF100 vorstellen oder diskutieren. Verbesserungspotential ist ja vorhanden. Modifikationen und Zubehör können hier ebenfalls diskutiert werden.
elektron_
Frischling
Frischling
Beiträge: 2
Registriert: So 6. Aug 2017, 11:54

Heizbett?

Beitrag #1 von elektron_ » So 6. Aug 2017, 12:14

Hallo,

gibt es eigentlich Erfahrungen bzw. Anleitungen ein Heizbett nachzurüsten. Hintergrund ist das ich zumindest PETG vernünftg drucken möchte, PLA ist mit seiner sehr geringen Temperaturbeständigkeit für viele Teile leider nicht zu gebrauchen.

Danke,
Christian

GreyEnt
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 38
Registriert: Mo 7. Aug 2017, 20:45
Wohnort: 48612
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #2 von GreyEnt » So 13. Aug 2017, 16:07

Hallo.

Hab ständig Probleme mit dem "Warping".
Siehe Bild

Da kam mir die Idee mit dem Heizbett.
Hab hier mal ne Idee mit ner Heizfolie auf Papier gebracht. Könnte sowas funktionieren?
Hab leider kein Plan von Elektronik. Was müste man alles zur Steuerung anstellen?

Vielen Dank schonmal.

Gruß
GreyEnt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Digibike
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 13:19
Wohnort: Bei Heilbronn
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #3 von Digibike » So 13. Aug 2017, 16:37

Hi,

das größte Problem ist, daß du auf dem RF100-Board keine Steuerung für ein Heizbett hast.
Du könntest es extern (vielleicht über´n Raspberry?) manuell steuern...
Dann hast du zwar keine Steuerung über den Slicer, aber müßte eigentlich realisierbar.
Was meinen die Hardware-cracks dazu? Wäre vermutlich die einfachste Variante - die Teile
können ja alles mögliche messen und steuern...
Andernfalls wäre vielleicht derOverkill - damit hättest
direkt einen Ansprechpartner und die volle Kontrolle über den Slicer - und wenn die Lager auch noch austauscht...

Gruß, Christian
Du suchst Hilfe bei Druck(er) Problemen? Dann lies bei der Anfrage
"Lösung für Druckeinstellung/Hardwareprobleme gesucht?" durch und beantworte die
Fragen in deiner Anfrage - so wissen wir recht schnell, wo der Schuh drücken könnte!

hal4822
Developer
Developer
Beiträge: 1102
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 15:19
Wohnort: kann aus Nickname entschlüsselt werden
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal
Kontaktdaten:

Re: Heizbett?

Beitrag #4 von hal4822 » So 13. Aug 2017, 16:55

elektron_ hat geschrieben:... Hintergrund ist das ich zumindest PETG vernünftg drucken möchte, PLA ist mit seiner sehr geringen Temperaturbeständigkeit für viele Teile leider nicht zu gebrauchen.

Danke,
Christian

https://www.filamentworld.de/3d-druck-w ... -ist-petg/

Unter Temperaturbeständigkeit versteht man ja eigentlich, dass das Filament bzw. das Druckobjekt später als z.B. PLA weich wird. Bis 70° statt 65°Formstabilität - das lohnt doch kaum. Das "G" steht für Glykol. Die Formstabilität wie bei PET-Flaschen darf man also nicht erwarten!

http://3dk.berlin/de/home/195-3dktop-sc ... -230c.html
3dktop braucht 240 bis 260° Düsentemperatur, aber 260° hält das Hotend nur 10 Minuten durch (auf Seite 29 zu lesen).

AZ-3
Gelegenheitsdrucker
Gelegenheitsdrucker
Beiträge: 42
Registriert: So 20. Mär 2016, 16:13
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #5 von AZ-3 » So 13. Aug 2017, 18:17

Hi,
vielleicht wäre das eine Alternative.
Grüße Jan

Benutzeravatar
Nibbels
Developer
Developer
Beiträge: 2176
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 17:01
Hat sich bedankt: 770 Mal
Danksagung erhalten: 521 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #6 von Nibbels » So 13. Aug 2017, 18:50

Der Teil vom Video
https://youtu.be/0ho4c4HgjMY?t=15m14s
Ab 15 Minuten und 14 Sekunden ist noch interessant.

Bzw hier:
https://www.youtube.com/watch?v=vLrISrk ... XM&index=7

hal4822 hat geschrieben:http://3dk.berlin/de/home/195-3dktop-sc ... -230c.html
3dktop braucht 240 bis 260° Düsentemperatur, aber 260° hält das Hotend nur 10 Minuten durch (auf Seite 29 zu lesen).

(Stichwort 3dktop)


LG

EDit: Manchmal ist Wärmestabilität wirklich wichtig ^^. Trotz < 50°C war PLA nicht die beste Entscheidung.
Screenshot_1.png

^C417A56B7F31773BDAFEDBF07133ECDB68004D1E2B823347E2^pimgpsh_fullsize_distr.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
RF2000
Firmware Mod 1.43.96.Mod

Bitte 1.42.17 bis 1.42.21 meiden!
SD-Druck mit der Community-FW aktuell meiden.

Benutzeravatar
Banthex
Filamenttester
Filamenttester
Beiträge: 12
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 10:56
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #7 von Banthex » Mi 29. Nov 2017, 11:00

Habe bisher immer mit UHU gegen Warping gearbeitet und mit der Einstellung Skirt.
Werde jetzt mal diese Druckbetthaftung testen.

Benutzeravatar
zage
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 96
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 21:48
Wohnort: Uezwil
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #8 von zage » Mi 29. Nov 2017, 11:17

Ich hatte beim Velleman auch kein Heizbett !

Ich habe mir einfach eine "leere" Heizplatte gekauft,und auf diese eine passende Alu-Platte geklebt.
Die Heizplatten sind nicht teuer,und es gibt sie von verschiedenen Herstellern,sie können eigentlich
unter jede gewünschte Platte (ob Glas oder Metall) geklebt werden.

Als Temperatursteuerung kaufte ich den Temperaturschalter "TSM125 " von Conrad,dessen Betriebsspannung nahm ich von
einer passenden Stelle des Velleman Bordes.

Der TSM kann auf die gewünschte Temperatur programmiert werden.

Für die ca.3 bis 5 Ampere der Heizplatte,benötigt man ein externes Netzteil,das eigentlich fast in jedem Bastelraum
vorhanden ist.

Das Ganze funktioniert einwandfrei,und ist sehr leicht herzustellen.
RF2000 Bausatz mit angepassten Schmiernippel für Kugelumlaufspindel

Benutzeravatar
georg-AW
Developer
Developer
Beiträge: 453
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 14:43
Wohnort: Schweiz Nordost
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #9 von georg-AW » Mi 29. Nov 2017, 11:22

Hi
So wie ich deine Vorabkonstruktion verstehe, willst du ein Heizbett mit einer Leistung von 6 Watt ( sechs ! ) montieren.
Beim RF1000 z.B. ist die Heizbettleistung 450 Watt. Widerstand 118 Ohm an 230 VAC. Deine 6 Watt sind davon Lichtjahre entfernt.
Das Heizbett wird so nicht funktionieren.

ciao Georg

Benutzeravatar
zage
3D-Drucker
3D-Drucker
Beiträge: 96
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 21:48
Wohnort: Uezwil
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Heizbett?

Beitrag #10 von zage » Mi 29. Nov 2017, 12:21

P = U x I
Wenn du also eine Netzteil mit 15 Volt hast,und ein Strom von 4 Ampere
ergibt dies genau 60 Watt !

Du musst nur die richtige Platte kaufen,als Beispiel PCB Heatbed ,es gibt noch besser geeignete,und
der Preis ist so zwischen Euro 10.- und 20.-


Wie kommst du auf 6 Watt ?
Ich habe von einem externen Netzteil gesprochen,und nicht vom RF1000

Ich habe mit dieser Konfiguration lange genug gedruckt,dass ich weiss das alles funktioniert,und die
Temperatur der Platte mit der ich gedruckt habe war immer 60 Grad,kann aber noch viel höher eingestellt werden.
Meine Platte benötigt ca.4Ampere zum schnell heizen,und wenn die Temperatur erreicht ist,noch
etwa 15Volt und 2.9Ampere.

Die ganze Konfiguration hat nichts mit dem benutzten Drucker zu tun,sondern ist selbstständig !!

Ich habe nur die 12V 60mA für die Steuerung des TSM125 von der Platine des Druckers genommen.


L.G.
RF2000 Bausatz mit angepassten Schmiernippel für Kugelumlaufspindel


Zurück zu „Erweiterungen“